Alexander Zverev vs. Cameron Norrie im Livestream, Liveticker und TV

Alexander Zverev trifft zum Auftakt des ATP-Masters-1000-Turniers in Montreal auf den Briten Cameron Norrie. Das Match gibt es ab 2 Uhr Früh live in TV und Stream auf Sky und in unserem Livetracker.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 06.08.2019, 11:12 Uhr

tennisnet.com Live Ticker

[Aktualisieren]

Ende

Vorerst soll es das vom Coupe Rogers in Montreal gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse zu nächtlicher bzw. nun schon morgendlicher mitteleuropäischer Stunde! Wir sind auch heute Abend und in der kommenden Nacht wieder zur Stelle. Bis dahin!

Ausblick

Da Norrie aber nicht in der Doppelkonkurrenz am Start ist, ist für ihn in Montreal Feierabend. Alexander Zverev hingegen komplettiert das erste Achtelfinale des Turniers. Aus dem erhofften Duell mit Jan-Lennard Struff wird aber nichts, denn der unterlag heute Nikoloz Basilashvili in drei Sätzen. Damit kommt es nach knapp zwei Wochen zur Neuauflage des Halbfinales von Hamburg. Und da gibt es für Zverev noch etwas geradezurücken.

Fazit

Spiel, Satz und Sieg Zverev! Es ging wahrlich eng zu in diesem Match. Über weite Strecken hatten die Aufschläger das Sagen, was meist zwangsläufig in den Tie-Break führt. So geschah das im ersten Durchgang. Und Alexander Zverev war in der entscheidenden Phase voll auf der Höhe. Im 2. Satz boten sich dem Deutschen durchaus einige Gelegenheiten, schon früher in Richtung Siegerstrasse abzubiegen, doch es brauchte sechs Breakchancen für diesen einen entscheidenden Aufschlagverlust des Briten. Cameron Norrie zeigte dennoch eine reife Leistung und verlangte seinem Kontrahenten über die gespielten 100 Minuten eine Menge ab.

6:7, 4:6

Das wäre der perfekte Moment für das erste Break überhaupt in diesem Match. Und in der Tat - Norrie allerdings hilft, wuchtet eine Rückhand ins Netz.

6:7, 4:5

Norrie bleibt mit seiner beidhändigen Rückhand an der Netzkante hängen. 0:30! Danach zündet Zverev einen Rückhand-Winner und verschafft sich damit drei Matchbälle.

6:7, 4:5

Damit wird der ganze Druck wieder an Norrie weiter gereicht. Und für den wird es jetzt richtig eng. Mit dem Rücken zur Wand muss der Brite gegen den Matchverlust aufschlagen.

6:7, 4:5

Zverev muss über den Zweiten gehen. Norrie will beim Return zu viel. Den damit errungenen Spielball nutzt die deutsche Nummer 1 mit dem zehnten Ass.

6:7, 4:4

Unter Druck gelingt Norrie ein präziser Rückhandpassierball die Linie runter. Noch stellt das für Zverev kein Problem dar, denn er liegt 30:15 vorn. Doch dann verschlägt der Deutsche eine Vorhand ohne Not.

6:7, 4:4

Letztlich verzieht Zverev noch eine Vorhand, die deutlich ausserhalb des Feldes Bodenkontakt erlangt. Damit hält Norrie dann doch wieder sein Service.

6:7, 3:4

Dann sind wir zum dritten Mal bei Einstand. Nun aber rutscht Zverev eine Vorhand ins Aus.

6:7, 3:4

Doch es bietet sich eine weitere Breakmöglichkeit. Zverev bereitet die Attacke vor. Doch bereits der Angriffsball, ein Rückhand-Slice, segelt ins Aus.

6:7, 3:4

Und als Norrie noch eine Rückkhand verschlägt, liegen zwei Breakbälle bereit. Den ersten vergibt Zverev leichtfertig. Danach stellt sich Norrie zur Vorhand und prügelt diese inside-out übers Netz.

6:7, 3:4

Wie lange hält Norrie das Niveau? Erneut unterlaufen dem Briten leichte Fehler. Die Rückhand setzt seitlich ausserhalb des Feldes auf. 0:30! Zverev wittert seine Chance.

6:7, 3:4

Zverev wirkt selbstbewusst, scheint von seinen Fähigkeiten überzeugt. Hier und da fehlt in einzelnen Situationen die Konzentration, doch gerade zuletzt verspürte der ATP-Weltmeister noch einen leichten Aufschwung. Der Gewinn des Aufschlagspiels ist Formsache.

6:7, 3:3

Diese allerdings wehrt der 23-Jährige nervenstark ab, hat zunächst Glück, dass Zverev im Netz hängen bleibt. In der Summe macht Norrie vier Punkte in Folge, kippt das Spiel und kommt mit dem Schrecken davon.

6:7, 2:3

Urplötzlich wackelt Norrie. Mit seinem vierten Doppelfehler schenkt der Brite die ersten Breakchancen überhaupt her.

6:7, 2:3

Jetzt wird es spektakulär. Zverev fängt sich am Netz einen Lob ein. Der Deutsche eilt zurück, spielt den Tweener. Norrie streckt sich zum Volley. Zverev ist da, punktet mit der Vorhand longline und lässt sich vom tobenden Publikum feiern.

6:7, 2:3

Gleichermassen entspannt geht jetzt Zverev durch, gibt ebenfalls nur einen Punkt ab. So erhält sich der 22-Jährige den psychologischen Vorteil, stets vorlegen zu dürfen.

6:7, 2:2

Norrie gibt sich bei eigenem Aufschlag weiterhin keine Blösse, gerät dabei nie in Gefahr. Auch jetzt zieht der Brite die Sache souverän durch und gleicht zum 2:2 aus.

6:7, 1:2

Nach ziemlich genau zehn Minuten finden wir in diesem Spiel zu einer Entscheidung. Zverev serviert nach aussen. Norrie kommt zwar irgendwie an die Filzkugel heran. Sein Return aber schafft es nicht übers Netz. So kommt der Deutsche zu einem schwer erkämpften Spielgewinn.

6:7, 1:1

Doch auch Zverev nutzt seine Spielbälle nicht, vergibt jetzt eine weitere Gelegenheit sehr leichtfertig. Anschliessend jedoch gerät Norrie eine Vorhand zu lang.

6:7, 1:1

Anschliessend passiert Zverev den angreifenden Gegner kurz cross. Die technische Überprüfung beweist, der Ball ist auf der Linie.

6:7, 1:1

So bewegt sich die Sache wieder in die andere Richtung. Norrie ergattert die fünfte Breakmöglichkeit. Die macht Zverev mit einem Aufschlag durch die Mitte zunichte.

6:7, 1:1

Dann kommt der erste Aufschlag mal wieder. So organisiert sich Zverev selbst einen Spielball. Letztlich muss der 22-Jährige über Kopf nur noch abschliessen. Doch der Ball landet tatsächlich im Aus. Wieder Einstand!

6:7, 1:1

Norrie bleibt hartnäckig, verschafft sich so seinen vierten Breakball in diesem Spiel. Nun serviert Zverev nach aussen und der Return gerät eine Spur zu lang.

6:7, 1:1

Über den Berg aber ist der Weltranglistensiebte noch nicht. Norrie erhält eine weitere Breakmöglichkeit. Und Zverev muss über den Zweiten gehen. Doch jetzt verbockt es der Brite selbst, wuchtet den Return ins Netz.

6:7, 1:1

Dann ist die Konzentration wieder da. Zverev wehrt beide Breakchancen ab, setzt letztlich auch den Smash ganz sicher. Einstand!

6:7, 1:1

Zverev legt mit seinem achten Ass los. Danach jedoch lässt es der Hamburger schleifen. Mal wieder findet ein Volley nicht ins Feld. Plötzlich liegen zwei Breakbälle für Norrie bereit.

6:7, 1:1

Eine Spur souveräner geht Cameron Norrie zu Werke. Der 23-Jährige gibt lediglich einen Zähler ab und gleicht nach genau einer Stunde zum 1:1 aus.

6:7, 0:1

Anschliessend macht Zverev drei Punkte in Folge und bringt das knifflige Aufschlagspiel nach dem Satzgewinn durch.

2. Satz

Nun ist es an Zverev, den zweiten Durchgang mit Aufschlag zu eröffnen. Zwischenzeitlich läuft es zäh - 15:30.

Zwischenfazit

Starke Aufschläger prägten bisher das Geschehen. Es gab lediglich eine Breakmöglichkeit, die Alexander Zverev abwehrte. So lief die Angelegenheit zwangsläufig auf den Tie-Break hinaus, in dem der Deutsche voll auf der Höhe war.

6:7

Diesen Aufschlag wuchtet Zverev durch die Platzmitte. Norrie bekommt den Return nicht hin. Mit einem Urschrei quittiert der Deutsche nach mehr als 50 Minuten den Gewinn des 1. Satzes.

6:6

Bei eigenem Aufschlag vergibt Zverev die erste Möglichkeit, weil es seine Vorhand nicht übers Spielhindernis schafft. Aber er darf noch einmal.

6:6

Aus beiden Aufschlägen vermag Norrie nichts zu machen. Die Ballwechsel sind umkämpft und immer hat Zverev das bessere Ende, was ihm drei Satzbälle beschert.

6:6

Dann stellt sich Zverev den Kontrahenten am Netz zurecht. Der zweite Passierversuch mit der Vorhand sitzt. Der Deutsche legt vor. Das Aufschlagrecht aber geht wieder an den Gegner.

6:6

Nun schlägt Zverev wieder auf. Das schreckt Norrie nicht, der greift wieder an und setzt seinen Rückhandvolley ins Netz. Das ist ärgerlich. Bei 3:3 werden die Seiten getauscht.

6:6

Zverev versucht es mit einem Rückhandstopp. Den erläuft sein gegenüber zwar, bekommt die Filzkugel aber nicht übers Spielhindernis. Alles wieder im Lot - auch weil der Brite aus seinem folgenden Aufschlag den Punkt zum 3:2 macht.

6:6

Dann unterläuft Zverev der insgesamt dritte Doppelfehler und beschert nun seinem Gegner das Mini-Break. Was macht Norrie daraus?

6:6

Mit einer Vorhand longline verschafft sich Zverev gleich ein Mini-Break - und hat nun zwei Aufschläge. Mutig geht Norrie weiter zu Werke, treibt den Konkurrenten in den Fehler und bringt die Sache wieder in die Reihe.

6:6

Zverev schickt ein siebtes Ass hinterher. Und als Norrie dann noch eine Vorhand verzieht, sind wir doch im Tie-Break angelangt.

6:5

Zverev geht wenig clever zu Werke in dieser entscheidenden Phase und büsst dafür. Satzball Norrie! Dessen Rückhandreturn landet wenig später im Netz.

6:5

Etwas uninspiriert haut Zverev anschliessend auf den zweiten Aufschlag drauf und produziert einen Doppelfehler. Jetzt wird das noch knifflig.

6:5

Zwei Spielbälle bleiben auf der Strecke. Der 22-Jährige agiert etwas leichtfertig. Danach serviert Zverev durch die Mitte. Ein Ass - doch Moment! Den Ball möchte Norrie noch einmal sehen. Und in der Tat ist der Ball um Millimeter im Aus.

6:5

Danach erweist sich der Hamburger ebenfalls effizient am Netz. Kurz darauf bringt das nächste Ass drei Spielbälle. Ein Schritt fehlt zum Tie-Break.

6:5

Entsprechend ist nun wieder Alexander Zverev gefordert, muss sich nochmals gegen den Satzverlust wehren. Mit dem fünften Ass lässt sich das sehr gut an.

6:5

In jedem Fall bleibt Norrie mutig, taucht erneut am Netz auf und hat wieder das bessere Ende. Im Anschluss stellt sich der gebürtige Südafrikaner gut zur Vorhand und macht auch den nächsten Punkt, der ihm das 6:5 bringt.

5:5

Anschliessend jedoch gerät Norrie eine Vorhand zu lang. Nun steht es auch bei ihm 30 beide. Wie geht der Linkshänder damit um?

5:5

Nun muss Norrie wieder vorlegen, darf sich keine Schwäche erlauben. Am Netz erweist sich der 23-Jährige als unüberwindbar, punktet mit dem Rückhandvolley.

5:5

Nach einem missratenen Schlag schenkt Zverev den Punkt eigentlich schon ab. Norrie nimmt den hoch abspringenden Ball an der Grundlinie über Kopf. Da stimmt das Timing überhaupt nicht, der Brite semmelt die Kugel ins Netz. Das Spiel geht an Zverev.

5:4

Dann rutscht dem Deutschen eine Rückhand cross knapp ins Aus. Plötzlich steht es 30 beide. Kein Problem - so scheint es. Zverev schickt einen starken ersten Aufschlag hinterher.

5:4

Somit ist Zverev nun gefordert, muss gegen den Satzverlust servieren. Bei einer Quote von 77 Prozent erster Aufschläge scheint das kein Problem zu sein. Jetzt muss der einst Weltranglistendritte noch über Kopf ran, arbeitet aber auch dabei konzentriert.

5:4

Auch ohne jedes Ass ist Norrie in der Lage, Druck über seinen Aufschlag aufzubauen. Erneut ist für den Rückschläger nur ein Punkt drin. Zügig stellt die Nummer 62 der Welt auf 5:4.

4:4

Einen Return bekommt der Brite hin, macht prompt den Punkt. Mehr aber ist nicht drin. Wiederholt sehen wir ein schnelles und einseitiges Aufschlagspiel.

4:3

Mit neuen Bällen möchte Zverev nachziehen - und zündet das vierte Ass. Auch die weiteren krachenden Aufschläge lassen Norrie kaum Möglichkeiten, etwas auszurichten.

4:3

Viel gestattet Norrie nicht, gibt lediglich einen Punkt ab und bringt auch dieses Aufschlagspiel sicher durch. Somit schiebt sich der 23-Jährige mit 4:3 in Führung.

3:3

Es folgt ein langer Ballwechsel, gegen dessen Ende Zverev die Chance bekommt. Die Rückhand longline aber erahnt sein Gegner, und platziert seinen Vorhandflugball unerreichbar.

3:3

Ein zu lang geratener Return des Kontrahenten beschert Zverev zwei Spielbälle. Den ersten vergibt der 22-Jährige bei einem schwierigen Halbvolley. Danach jedoch braust sein Aufschlag übers Netz, da kann Norrie nicht viel machen.

3:2

Zverev nimmt viel Risiko beim zweiten Aufschlag und fabriziert prompt seinen ersten Doppelfehler. Die Antwort darauf gelingt eindrucksvoll - mit einem Ass.

3:2

Dann gerät Zverev eine Vorhand zu lang, was Norrie doch den Spielball beschert. Und jetzt gibt es mal einen längeren Ballwechsel. Der Deutsche übernimmt das Kommando, bekommt aber den Volley nicht hin. Der Rückhandflugball ist zu lang, womit das Spiel an den Briten geht.

2:2

Weiter haben die Aufschläger das Sagen. Kaum ausgesprochen, leistet sich Norrie den ersten Doppelfehler. 30:15! Und gleich noch einen hinterher. Das ist bitter.

2:2

Nur kurz stottert der Motor, als Zverev über den Zweiten gehen muss und wenig später am Netz scheitert. Danach übernimmt der Hamburger wieder das Kommando, springt vorn am Netz mit beiden Beinen ab und holt sich den Spielgewinn mit einem spektakulären Smash.

2:1

Nun feilt auch Zverev an seiner Aufschlagquote, legt mit dem zweiten Ass los. Auch in der Folge sitzt der Erste. Und Norrie ist nicht in der Lage, diesen zu returnieren.

2:1

Mehr lässt der Brite in der Tat nicht zu. Der erste Aufschlag kommt zuverlässig. Da vermag Zverev wenig auszurichten. So legt Norrie erneut vor.

1:1

Im Anschluss scheint auch Norrie in Fahrt zu kommen. Doch als seine Vorhand von der Netzkante nach oben aufsteigt, ist Zverev schnell zur Stelle und versenkt seinen Vorhand. 30:15!

1:1

Dann ist das erste Ass zur Hand. So kommt der Weltranglistensiebte zu einem souveränen Spielgewinn und stellt auf 1:1.

1:0

Mit unglaublich viel Wucht rollt Zverev anschliessend auf Norrie zu. Sehr zügig organisiert sich der Deutsche drei Spielbälle, vergibt dann den ersten mit einem Volleyfehler.

1:0

Beim ersten Spielball rückt der Brite gut nach, hat keine Mühe, mit der Vorhand zu vollstrecken und das erste Spiel des Matches klar zu machen.

0:0

Kurze Ballwechsel prägen das erste Aufschlagspiel. Norrie schafft es über gute Aufschläge, schnelle Punkte zu erringen.

1. Satz

Nach langem Warten geht es nun endlich los. Cameron Norrie schlägt zu Beginn auf. Der Erste kommt sofort. Und weil Zverevs Return ins Aus segelt, ist schnell der erste Punkt zur Hand.

Einmarsch

Um etwa 21:30 Uhr Ortszeit ist es so weit. Unsere Protagonisten betreten unter dem Applaus des Publikums den Court Central. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zur Wahl am Netz. Und danach schlagen sich die Jungs noch fünf Minuten ein.

H2H

Vier Matches der beiden Profis stehen bereits in den Büchern. 2013 und 2014 traf man sich bei Junioren-, Futures- und Challenger-Turnieren. Dabei gewann Zverev das erste Aufeinandertreffen auf Rasen, verlor aber danach zwei Hartplatzmatches gegen Norrie. Auf der ATP-Tour begegnete man sich in diesem Jahr im Halbfinale von Acapulco, wo Zverev in zwei Sätzen die Oberhand behielt.

In Kürze

Etwa anderthalb Stunden nach der Unterbrechung wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Und dann ging auf dem Court Central alles ganz schnell. Kyle Edmund verwandelte soeben seinen zweiten Matchball und räumte Nick Kyrgios mit 6:3, 6:4 aus dem Weg. Damit dürfen die Herren Norrie und Zverev in Kürze ran.

Inzwischen regnet es nicht mehr. Fleissige Helfer setzen alles daran, die Plätze schnell trocken zu bekommen. Es dürfte alsbald weiter gehen.

Warten

Nach wie vor wird kein Tennis gespielt. Und noch immer gibt es keine Informationen, wann sich die Lage entspannt und weiter gespielt werden kann. Wir müssen geduldig bleiben und der Dinge harren, die da hoffentlich bald kommen.

Coupe Rogers

In Montreal ist Zverev an drei gesetzt und genoss zum Auftakt ein Freilos. Bei diesem Turnier, das im Wechsel mit den Damen in Toronto und Montreal stattfindet, ist der Deutsche zum vierten Mal dabei. Bei seinem Auftritt vor zwei Jahren hier in der Provinz Quebec holte der einstige Weltranglistendritte den Titel, feierte einen seiner insgesamt drei Masterstriumphe. Vor zwölf Monaten in Toronto war im Viertelfinale Schluss. Erstmals überhaupt ist Cameron Norrie beim Coupe Rogers am Start. Der ungesetzte Brite hatte sich zum Auftakt am Montag nach Satzrückstand gegen Martin Fucsovics durchgesetzt.

Zverev 2019

Sicherlich ist Zverev bei Grand-Slam-Turnieren noch immer nicht übers Viertelfinale hinausgekommen, doch der ATP-Weltmeister spielte gleich zu Jahresbeginn das Finale von Auckland, welches gegen Nick Kyrgios verloren ging. Auch der Hamburger stand in Monte Carlo im Achtelfinale, nahm über die Viertelfinals von München (250er) und Madrid (1.000er) Schwung auf, um in Genf das 250er für sich zu entscheiden. Mit seinem bislang einzigen Turniersieg des Jahres stellte der 22-Jährige seine Bilanz auf elf Karrieretitel. Jüngst liess der Rechtshänder als Halbfinalist von Hamburg aufhorchen. Dennoch gelang es ihm nicht, die Vielzahl der Punkte aus dem Vorjahr zu verteidigen und rutschte zuletzt in der Weltrangliste auf Platz sieben ab.

Regen

Soeben wird der Spielbetrieb eingestellt, denn es regnet in Montreal. Zunächst warteten die Spieler noch unter Schirmen auf ihren Bänken, nun aber hält der Schauer doch etwas länger an, weshalb die Profis in den Katakomben verschwinden. Damit verschiebt sich natürlich auch der Beginn unseres Matches.

Zverev

Alexander Zverev war in diesem Jahr mit den Gedanken zu häufig bei anderen Dingen, musste die unangenehme Angelegenheit mit seinem ehemaligen Manager klären. Dann klappte die Zusammenarbeit mit Ivan Lendl nicht nach Wunsch, weshalb die Trennung vom Trainer erfolgte. Deutschlands Nummer 1 hat also nebenbei einiges auf die Reihe zu bringen. Da erstaunt es fast schon, dass während der bisherigen Saison doch einige beachtliche Ergebnisse herauskamen.

Norrie 2019

Ein paar sehr ordentliche Ergebnisse hat Norrie in dieser Saison bereits eingefahren. Gleich zu Jahresbeginn spielte der Brite sein erstes Finale auf der Tour, unterlag in Auckland (250er) Tennys Sandgren. Dem liess der 23-Jährige knapp drei Monate später das Halbfinale in Acapulco (500er) folgen, stand im April beim Masters von Monte Carlo im Achtelfinale und schaffte es kürzlich beim 250er in Atlanta nochmals in die Vorschlussrunde. Zuletzt in Los Cabos war nach zwei Matches Schluss.

Norrie

Alexander Zverev wird sich mit Cameron Norrie auseinandersetzen müssen. Der 23-jährige Brite ist wohnhaft in London, wurde aber im südafrikanischen Johannesburg geboren. Ein Turniersieg steht für ihn auf der ATP-Tour noch nicht zu Buche. Immerhin wurde der Linkshänder im Frühjahr als Nummer 41 der Welt geführt. Besser stand Norrie nie, ist momentan 62.

Central

Auf dem Court Central erwartet uns zum Abschluss des Turniertages der erste Auftritt der deutschen Nummer 1. Zunächst gehen wir davon aus, dass die Begegnung gegen 2:00 Uhr MESZ beginnen wird. Inwieweit sich diese Startzeit halten lässt, liegt aber entscheidend mit in den Händen der Herren Kyrgios und Edmund, die zuvor an der Reihe sind.

Willkommen

Herzlich willkommen beim Masters-Turnier von Montreal zur Zweitrundenbegegnung zwischen Cameron Norrie und Alexander Zverev.

Cameron Norrie fordert in Montreal Alexander Zverev
© Getty Images
Cameron Norrie fordert in Montreal Alexander Zverev

Mit Montreal verbindet Alexander Zverev nur die besten Erinnerungen: Vor zwei Jahren hat der Deutsche hier seinen zweiten Titel in der ATP-Masters-1000-Kategorie geholt, damals im Finale gegen Roger Federer. Die guten Vibes hat Zverev zumindest schon einmal ins Doppel mitgenommen, an der Seite von Andrey Rublev besiegte die deutsche Nummer eins das Spitzendoppel Mate Pavic und Bruno Soares in zwei Sätzen. Im Einzel nun startet Zverev gegen Cameron Norrie, der sich in Runde eins gegen Marton Fucsovics aus Ungarn in drei Sätzen behaupten konnte.

Ihr könnt das Match nicht anschauen? Sichert euch mit dem Sky Ticket für nur 9,99€ monatlich alle Sporthighlights im August und September.

Norrie liegt in der aktuellen ATP-Weltrangliste an Position 63, hat sich zuletzt in Los Cabos versucht, wo er in Runde zwei allerdings Mikhail Kukushkin unterlegen war. In der Woche davor schaffte es der Linkshänder in Atlanta bis in die Vorschlussrunde, verlor dort gegen Taylor Fritz. In Acapulco erreichte Norrie erstmals das Halbfinale eines ATP-Tour-500-Turniers - und zog gegen Alexander Zverev in zwei Sätzen den Kürzeren. Die einzige Begegnung der beiden Kontrahenten auf der ATP-Tour. Bei früheren Treffen auf Challenger-Ebene und darunter hatte zweimal Norrie die Oberhand behalten.

Zverev vs. Norrie - wo es einen Livestream gibt

Das Match von Alexander Zverev gegen Cameron Norrie gibt es ab 2 Uhr Früh im Livestream und TV auf Sky.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander

von tennisnet.com

Dienstag
06.08.2019, 14:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 06.08.2019, 11:12 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander