Halbfinale verpasst – Gerald Melzer verspielt klare Führung

Die rot-weiß-rote Nummer zwei scheitert in Deutschland durch eine vermeidbare Zwei-Satz-Niederlage im Viertelfinale.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 04.06.2016, 06:58 Uhr

Gerald Melzer

Während Dominic Thiem Österreichs Fahnen bei den French Open in Paris sensationell noch bis zum Halbfinale hochgehalten hat , musste Gerald Melzer nach seinem eben dort gefeierten Grand-Slam-Hauptfeld-Debüt diesmal mit einem Start auf Challenger-Niveau wieder kleinere Brötchen backen. Dies bis zum Viertelfinale des 42.500-Euro+H-Sandplatzturniers von Fürth aber sehr erfolgreich. Bis den 25-Jährigen am Freitagnachmittag eine vermeidbare Niederlage ereilte, der Niederösterreicher (ATP 129) musste sich im Kampf um einen Platz im Halbfinale dem Argentinier Maximo Gonzalez (ATP 127) nach 1:45 Stunden mit 3:6, 5:7 beugen.

Schon im ersten Satz wäre für Melzer mehr drinnen gewesen, er vergab gleich im ersten Spiel einen Breakball, musste darauf im Finish den Aufschlag zum 3:5 hergeben und ließ auch zwei Chancen auf das Rebreak aus. Im zweiten Abschnitt verspielte er dann eine klare 5:1-Führung samt Satzball bei 5:4 als Rückschläger. Auch eine letzte Rebreakmöglichkeit, als Gonzalez im letzten Game bereits zum Sieg servierte, konnte Melzer nicht nützen. Der Deutsch-Wagramer muss sich daher in dieser Turnierwoche mit 17 ATP-Zählern begnügen, die ihn dem erhofften erstmaligen Sprung unter die Top 100 der Welt bloß einen minimalen Schritt näherbringen.

Weissborn um nächsten Doppeltitel

Eine österreichische Titelhoffnung gibt's aber noch: Tristan-Samuel Weissborn ist mit Andrej Martin , zuletzt überraschender Drittrunden-Teilnehmer in Roland Garros als Lucky Loser, ins Doppelfinale eingezogen. Der Niederösterreicher und der Slowake gewannen zunächst ihr am Vortag bei 5:2 im ersten Satz unterbrochenes Viertelfinal-Match gegen Ariel Behar (Uruguay) und Fabricio Neis (Brasilien) mit 7:5, 7:6 (4), wie auch ihr Semifinale gegen die drittgesetzten Rameez Junaid (Australien) und Miguel Angel Reyes Varela (Mexiko) mit 6:4, 7:6 (5). Damit geht es für Weissborn an diesem Sonntag um seinen dritten Challenger-Titel bei seinen letzten vier Auftritten (zuvor Turniersieg, Finale, Turniersieg mit dem Niederländer Sander Arends).

Hier die Ergebnisse aus Fürth: Einzel , Doppel , Einzel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

von tennisnet.com

Samstag
04.06.2016, 06:58 Uhr