Stan Wawrinkas öffentlicher Streit mit dem Staatssekretär

Der Weltranglisten-Dritte zoffte sich mit dem französischen Staatssekretär Jean-Vincent Placé.

von Christian Albrecht Barschel
zuletzt bearbeitet: 07.11.2016, 00:00 Uhr

BASEL, SWITZERLAND - OCTOBER 28: Stan Wawrinka of Switzerland reacts during the Swiss Indoors ATP 500 tennis tournament match against Mischa Zverev of Germany at St Jakobshalle on October 28, 2016 in Basel, Switzerland. (Photo by Harold Cunningham/...

Nach dem US-Open-Titel wurde Stan Wawrinka auf dem Weg zu größeren Meriten meist von deutschen Spielern gestoppt: in St. Petersburg im Finale gegen Alexander Zverev, in Basel im Viertelfinale gegen Mischa Zverev und in Paris-Bercy bereits im Auftaktmatch gegen Jan-Lennard Struff. Wawrinka war bei der Niederlage gegen Struff nicht allerbester Laune und faltete den französischen Staatssekretär Jean-Vincent Placé zusammen, der im Publikum saß. "Oh! Es stört dich nicht, dass wir hier ein Match spielen? Jetzt ernsthaft! Es ist Mitternacht. Wenn du keine Lust hast, das Spiel zu schauen, dann geh nach Hause!", brüllte der Schweizer in Richtung des Staatssekretärs.

Nach dem US-Open-Titel wurde Stan Wawrinka auf dem Weg zu größeren Meriten meist von deutschen Spielern gestoppt: in St. Petersburg im Finale gegen Alexander Zverev, in Basel im Viertelfinale gegen Mischa Zverev und in Paris-Bercy bereits im Auftaktmatch gegen Jan-Lennard Struff. Wawrinka war bei der Niederlage gegen Struff nicht allerbester Laune und faltete den französischen Staatssekretär Jean-Vincent Placé zusammen, der im Publikum saß. "Oh! Es stört dich nicht, dass wir hier ein Match spielen? Jetzt ernsthaft! Es ist Mitternacht. Wenn du keine Lust hast, das Spiel zu schauen, dann geh nach Hause!", brüllte der Schweizer in Richtung des Staatssekretärs.

von Christian Albrecht Barschel

Montag
07.11.2016, 00:00 Uhr