Dominic Thiem über Juan Martin del Potro – „Unglaublich gefährlicher Spieler“

Österreichs Jungstar sieht den Ex-US-Open-Sieger wieder bei gewohnter Stärke. Wenn auch nicht in allen Bereichen.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 13.09.2016, 21:52 Uhr

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 05: Dominic Thiem of Austria (R) shakes hands after retiring to Juan Martin del Potro of Argentina during his fourth round Men's Singles match on Day Eight of the 2016 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Cen...

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro warJuan Martin del Potroetwa durch Siege über den Weltranglisten-ErstenNovak Djokovic(erste Runde) und den langjährigen LeaderRafael Nadal(Halbfinale)sensationell bis ins Endspiel gekommen, wo die Niederlage gegenAndy Murrayletztlich Silber bedeutete. ATP-Punkte hat ihm dieser Erfolg nicht gebracht, da bei Olympia inzwischen keine mehr vergeben werden, wohl aber eine Menge Selbstvertrauen. Selbstvertrauen, das dem Argentinier kürzlich zumSprung ins US-Open-Viertelfinaleverhalf. Der 27-Jährige ist damit wieder dort angekommen, wo er zweifellos auch hingehört: unter den besten 100 der Weltrangliste. Zwar (noch?) nicht in jenen Dimensionen, in denen er sich nach seinem US-Open-Triumph 2009 einst befunden hatte, Rang vier vom 11. Januar 2010, jedoch immerhin auf Platz 64 – exakt dieselbe Platzierung, die er innehatte, als er im Ranking des 27. Oktobers 2014 das letzte Mal unter den Top 100 gestanden war.

Thiem sieht nur bei Rückhand Luft nach oben

Die große Frage, die sich der Tenniswelt nun stellt, ist vor allem jene, ob und wann del Potros Weltranglisten-Position wieder mit seinem zuletzt gezeigten Können Schritt hält und sich den Werten von vor einigen Jahren erneut annähert. Ein Mann sieht den Südamerikaner zumindest spielerisch auf bestem Wege zu alter Stärke:Dominic Thiem. „Seine Vorhand ist fantastisch – und auch sein Aufschlag ist wirklich gut“, sagte der Niederösterreicher in der Pressekonferenz nach derbitteren, verletzungsbedingten Aufgabe gegen „Delpo“ im New Yorker Achtelfinale. Einzig zu bemängeln beim in der Vergangenheit so verletzungsgeplagten Argentinier: „Seine Rückhand ist wahrscheinlich nicht wie zu seinen besten Zeiten, aber ich denke, es wird besser und besser.“ Thiem erachte del Potro jedenfalls als „unglaublich gefährlichen Spieler“. Einen Ruf, dem dieser auf den Tennisplätzen dieser Welt schon bald wieder gerecht werden möchte, mit seiner massiven, erbarmungslosen Vorhand-Peitsche.

Rückkehr in die Top 50 bei der Asien-Tour?

Im Rahmen der demnächst beginnenden Asien-Tour könnte del Potro mit Leichtigkeit wieder die Top 50 des ATP-Rankings attackieren. Doch auch diese sollten bei seinen immens großen Qualitäten lediglich einen Zwischenstopp darstellen – so die Gesundheit weiter mitspielt. Man kann gespannt sein, wohin „Delpos“ Weg in diesem Jahr noch so führt, diese Woche zunächst einmal mehr zu einem Event, das keinerlei ATP-Zähler mehr bringt: Er steht in der Formation des argentinischen Davis-Cup-Teams fürs Halbfinale in Glasgow gegen Großbritannien.

von tennisnet.com

Dienstag
13.09.2016, 21:52 Uhr