Gael Monfils will sich unter den Top 8 festnadeln

Der Franzose hat die ATP World Tour Finals in London im Blick und nimmt hierfür auch einige Schmerzen in Kauf.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 03.10.2016, 11:32 Uhr

Gael Monfils

Auch wennsein Halbfinalauftritt gegen Novak Djokovic bei den US Openteilweise etwas absurd gewirkt und für einige Kritik gesorgt hat, spieltGael Monfilsim Jahr 2016 so konstant wie selten zuvor. Turniersieg in Washington, Finals in Rotterdam und Toronto, Viertelfinals in Melbourne, Indian Wells und Miami... und eben das Halbfinale in New York – Ergebnisse, die den Franzosen aktuell auf Rang sechs im Jahresranking, dem „Race to London“, gespült haben.

Schafft es Monfils, sich tatsächlich für die WM der besten acht Spieler zu qualifizieren, wäre es eine Premiere für ihn – allerdings mag er selbst noch nicht daran denken, wie er am Wochenende in Tokio erzählte. „Mein Ziel ist es aktuell, die Saison gut zu beenden und einen weiteren Titel zu holen. Wenn das dabei hilft, dass ich mich für London qualifiziere, wäre es großartig. Aber meine Priorität ist, ein gutes Level zu erreichen und gut bei den Turnieren zu spielen, bei denen ich antrete.“

Keine Angst vor Nadeln

Monfils nimmt für diese Vorhaben durchaus einige Schmerzen in Kauf. „Mein Physiotherapeut Gaetan und ich arbeiten seit 2014 zusammen, und mit der Zeit hat er eine Menge dafür getan, mir die richtigen Dinge zu geben, damit ich gesund bleibe und schnell regeneriere. Wir nutzen hierbei viel chinesische Medizin. Wir machen Akupunktur. Ich habe ja keine Angst vor Nadeln, ich habe ja auch auch viele Tattoos.“

Ob Monfils, auf dem Platz hoffentlich ohne Nadeln, auch in Tokio weitere Punkte sammeln kann, um sich unter den Top acht der Welt „festzunadeln”, wird sich am Dienstag zeigen: Dann greift der an Position zwei gesetzte Franzose gegen Yuichi Sugita ins Turniergeschehen ein.

von tennisnet.com

Montag
03.10.2016, 11:32 Uhr