Gerald Melzer – Das ist mein neuer Trainer

Österreichs derzeitige Nummer zwei hat sich punkto Trainerfrage für eine naheliegende Lösung entschieden.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 19.04.2016, 19:36 Uhr

Gerald Melzer

Trotz seines überragenden Saisonstarts mit drei ATP-Challenger-Titeln alleine bis 20. Februar hatte sich Gerald Melzer im März von Marco Hammerl getrennt . Nun hat der 25-Jährige einen neuen Trainer gefunden: Der niederösterreichische Linkshänder hat sich mit Werner Eschauer auf eine künftige Zusammenarbeit geeinigt. Und damit mit jenem Mann, der eigentlich seinen ums Comeback kämpfenden, 34-jährigen Bruder Jürgen Melzer betreut. "Ich kannte Werner - da er ja selbst einmal Nummer 52 der Welt war - natürlich schon länger vom Sehen. Dadurch, dass Jürgen mit ihm trainiert, habe ich ihn dann auch persönlich besser kennengelernt. Und so hat sich das dann ergeben", verriet der Deutsch-Wagramer tennisnet.com.

"Werner weiß, was es braucht"

Von seinem neuen Coach zeigte sich Melzer äußerst angetan: "Wir haben uns von Anfang gut verstanden. Ich glaube, es wird sehr gut passen, er kann mir sicher auch so einiges beibringen. Er weiß, was es braucht, um nach vorne zu kommen und kennt auch immer noch viele Gegner von seinen eigenen Zeiten als Profi." Wie sich die Brüder jetzt Eschauer als Betreuer aufteilen wollen? "Nun ja, Jürgen ist leider noch recht weit entfernt davon, voll spielen zu können. Von dem her spricht jetzt erst mal nichts dagegen, es passt so. Wie man das in weiterer Folge dann lösen wird, das wird sich zeigen. Ich hoffe jedenfalls, dass daraus noch eine länger anhaltende Zusammenarbeit wird", erklärte er.

Eine erste "Feuerprobe" hat das Duo Melzer/Eschauer schon mal bestens bewältigt. Zwar kam in Houston, wo Gerald das erste Mal direkt in einem ATP-Hauptfeld gestanden war, in Runde eins das Aus, allerdings erst nach drei hartumkämpften Sätzen gegen den späteren Sieger Juan Monaco. Vergangene Woche verpasste er den erstmaligen Sprung unter die Top 100 der Welt nur knapp. Mit dem Finaleinzug beim ATP-Challenger in Sarasota erspielte er sich jedoch ein neues Career High von Platz 112. "Es hat bei den beiden Turnieren sehr gut funktioniert", ließ Melzer wissen, "vor allem nach dem zweiten Turnier gibt es sicher keinen Grund, nicht weiter zu machen", schmunzelte er. "Wir freuen uns beide auf die weitere Zusammenarbeit."

Auch alleine klappt es bestens

Bei den letzten zwei Challenger-Antritten im Rahmen seiner US-Tournee auf grünem Sand ist Gerald Melzer nunmehr auf sich alleine gestellt. Doch auch dies funktioniert bis dato bestens: Beim 50.000-US-Dollar-Turnier in Savannah, US-Bundesstaat Georgia, gewann der Deutsch-Wagramer am Dienstagabend nach MESZ sein Auftaktspiel mit 6:1, 7:5 gegen den russischen Qualifikanten Roman Safiullin . Ein Erfolg gegen ein keineswegs unbeschriebenes Blatt, stand der Australian-Open-Juniorensieger 2015 schließlich im April 2015, mit erst 17 Jahren, schon auf Platz 314 der Herren-Weltrangliste. Melzer meisterte diese unangenehme Hürde aber und trifft im Achtelfinale auf den Briten James Ward oder US-Wildcard-Mann Tennys Sandgren .

Hier die Ergebnisse aus Savannah: Einzel , Einzel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

von tennisnet.com

Dienstag
19.04.2016, 19:36 Uhr