Kei Nishikori verliert für den guten Zweck

In einem Schaukampf unterliegt Japans Nummer 1 Altmeister Andy Roddick.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 27.11.2016, 08:12 Uhr

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 18: Kei Nishikori of Japan reacts during the men's singles match against Marin Cilic of Croatia on day six of the ATP World Tour Finals at O2 Arena on November 18, 2016 in London, England. (Photo by Justin Setterfield/Get...

Andy Roddick mag eine etwas jüngere, wenn auch seitenverkehrte Version von Goran Ivanisevic sein, aber Kei Nishikori hat natürlich so gar nichts mit Marcus Willis gemein - wobei der Engländer nach einer längeren künstlerischen Pause derzeit immerhin auf dem Future-Level reüssiert . Wie dem auch sei: in Tokio ist es Nishikori nun so ergangen wie Willis in Wien. Dort hatte der sentimentale Favorit des Wimbledon-Publikums im Rahmen der "Tie Break Tens" gegen Altmeister Goran das Nachsehen gehabt, in der japanischen Hauptstadt besiegte Roddick den Lokalmatador in einem Schaukampf mit 8:3.

Wobei das Sportliche an diesem Abend völlig belanglos war - schließlich ging es darum, möglichst viel Geld für die Opfer der Erdbeben von 2011 in Japan zu generieren. "Es ist ein sehr wichtiges Event für mich", gab Nishikori nach dem Match zu Protokoll. "Wir haben versucht, eine Veranstaltung zu schaffen, die Mittel für die Katastrophen-Gebiete aufbringt und gleichzeitig die Tennis-Community zusammenbringt, um in Japan zu helfen." Aufmerksamkeit zu generieren, damit hat Kei Nishikori ansonsten eher wenig Probleme: "Normalerweise muss ich einen Hut und eine Brille tragen, sonst kann ich nicht durch die Straßen gehen."

von tennisnet.com

Sonntag
27.11.2016, 08:12 Uhr