Rod Laver – „Novak kann den Grand Slam an Land ziehen“

Der zweifache Kalender-Grand-Slam-Sieger aus Australien traut auch Novak Djokovic den „Strike“ zu.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 23.06.2016, 14:27 Uhr

PARIS, FRANCE - JUNE 03: Former player Rod Laver of Australia greets the fans on day thirteen of the 2016 French Open at Roland Garros on June 3, 2016 in Paris, France. (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Novak Djokovic ist in der Gunst von Tennislegende Rod Laver deutlich gestiegen. Das dokumentierte „The Rocket“ erst vor einem Monat, als er den Serben mitRoger Federerauf eine Stufe stellte –demnach seien beide in der „GOAT“-Frage gleichauf. Bis dahin nannte der 77-jährige Australier immer nur den „Maestro“, wenn er nach dem besten Spieler aller Zeiten gefragt wurde. Nachdem der „Djoker“ auf seinen Triumph bei den Australian Open auch noch den Titel in Roland Garros folgen ließ, ist Laver zuversichtlich, dass Djokovic den ganzen Weg gehen kann. „Ich denke, er hat die Chance, sich das Ding an Land zu ziehen. Darüber würde ich mich sehr freuen“, sagte der famose Linkshänder der „Associated Press“.

„The Rocket“ gönnt Djokovic den Durchmarsch

Laver, der den „echten“ Grand Slam 1962 und 1969 holte, glaubt, dass Djokovic es ihm 47 Jahren später gleichtun kann. Der Weltranglisten-Erste hält derzeit alle vier „Major“-Titel gleichzeitig, was für den Aussie schon „eine Wahnsinns-Leistung ist“. Dennoch müsse auch der 29-jährige Seriensieger Schritt für Schritt gehen, betonte Laver mit Verweis auf sein Fabeljahr 1969: „Du denkst nicht: ,Ich werde den Grand Slam gewinnen.’ Mein Gedanke war nur: ,Hey. Ich bin im Turnier drin, ich will gut reinkommen.’ Das galt für alle Turniere.“ Zudem blieb der elffache „Major“-Champion in jenem Jahr von Krankheiten und Verletzungen verschont – der Faktor Glück sei demnach nicht zu unterschätzen.

Auf glückliche Umstände muss sich Djokovic dennoch nicht konzentrieren, so Laver: „Er hat ein großartiges Spiel. Seine Konstanz und Länge in den Grundschlägen erlaubt es den Gegnern nicht, ihn zu überpowern.“ Allerdings weiß der frühere Serve-und-Volley-Spezialist auch, dass der Druck in Wimbledon und bei den US Open extrem zunehmen wird. „Es wird hart. Er muss sich bewusst sein, dass er jeweils sieben Matches spielen muss. Das war auch die einzige Sorge, die ich damals hatte.“ Trotz allem, für Rod Laver ist es sehr wahrscheinlich, dass Novak Djokovic dieser außergewöhnliche Erfolg gelingt.

von tennisnet.com

Donnerstag
23.06.2016, 14:27 Uhr