Rolle rückwärts – Lapentti will’s doch noch mal wissen

Der Ecu­a­do­ri­a­ner Giovanni Lapentti gibt nur einen Tag danach den Rücktritt vom Rücktritt bekannt.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 04.02.2016, 22:18 Uhr

Giovanni Lapentti - ATP-Tour

Eigentlich hatte er nach seinem Erstrunden-Aus in Quitoseinen Rücktritt verkündet. Jetzt macht Giovanni Lapentti, der Bruder von Ex-Top-Ten-SpielerNicolás Lapentti, doch weiter – und das womöglich gleich zwei oder drei Jahre. „Ich liebe es, Tennis zu spielen“, so Lapentti. Offenbar haben ihn die Organisatoren des Turniers in Quito, Fabririo Valdivieso und Manuel Maté, zum Weitermachen bewegt. Das berichtet das Internetportal„elcomercio.com“. Man werde Wege finden, damit er seine Karriere verlängern könne, versprach Valdivieso. „Eine Einladung nach Quito im nächsten Jahr hat er jetzt schon.“ Maté gab als Grund für die Unterstützung an, dass es aktuell eben Spieler im Alter von über 30 Jahre seien, die ihre beste Leistung erreichen.

Lapentti selbst will in Zukunft mit seinem Trainer zu Turnieren reisen, ebenso mit einem Fitnesscoach. „In den letzten Jahren habe ich alles allein gemacht.“ Und er hat konkrete Ziele: Lapentti will sich für die nächsten „Major“-Events in Paris, Wimbledon und New York qualifizieren, ebenso einige 250er-Events spielen, um unter die Top 100 der Welt zu kommen. Aktuell steht der Ecuadorianer auf Rang 222 der Welt – seine Höchstplatzierung erreichte er vor gut zehn Jahren mit Platz 110.

Hot Meistgelesen

12.07.2020

Turbulenzen um Tennis-Restart: "Niemand möchte sich in den Flieger setzen"

11.07.2020

Thiem´s 7: Andrey Rublev besiegt im Finale Dominic Thiem

10.07.2020

Roger Federer: "... das wäre ohne Björn Borg undenkbar gewesen"

13.07.2020

Dominic Thiem - "Gewisse Meinungen aus Australien sind entbehrlich"

12.07.2020

Patrick Rafter ist froh, dass Goran Ivanisevic nicht wegen ihm bekloppt wurde

von tennisnet.com

Donnerstag
04.02.2016, 22:18 Uhr