tennisnet.com Peugeot Hobby Tennistour

Auftakt zum Peugeot Sandplatz-Grand-Slam-Turnier im UTC La Ville

Natürlich werden wir auch heuer nach sieben intensiven Tennistagen auf der roten Asche des UTC La Vi...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 05.06.2021, 19:18 Uhr

Natürlich werden wir auch heuer nach sieben intensiven Tennistagen auf der roten Asche des UTC La Ville wieder einen würdigen HTT-French-Open-Sieger abfeiern dürfen. Die Frage die sich allerdings angesichts eines qualitativ enttäuschenden Teilnehmerfeldes bei der Jubiläums-Ausgabe des Sandplatz-Klassikers am Altmannsdorfer Ast stellt, ist jene nach der Wertigkeit für den Sieger, wenn er am kommenden Mittwoch den silbernen Pokal des mit 2000 Ranglistenpunkten dotierten HTT-Sandplatz-Höhepunkts in den Liesinger Himmel stemmen wird. Nur vier Top Ten Spieler und insgesamt gerade einmal fünf Herrschaften aus den aktuellen Top 20 der HTT Computer-Rangliste, Corona und der Lockdown haben auch auf der HTT immensen Schaden angerichtet. Die äußerst “dünne”  Stardichte wirft viele Fragen auf, deren Antworten wir diesmal allerdings bewusst schuldig bleiben. Aus dem UTC La Ville berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_5670

Roman, Prüger, Wild, Top-Trio in der Rolle der Titelfavoriten

Die Vorschau auf die Titelfavoriten und heißesten Aktien des ersten HTT Grand Slam Turniers des Jahres 2021 fällt daher dementsprechend kurz und knackig aus. Damian Roman hat in seiner höchst erfolgreichen HTT-Karriere zuletzt für viele Highlights & Rekorde gesorgt. Länger zurück liegt hingegen das letzte HTT Grand Slam-Finale des mittlerweile 39jährigen Rumänen, und so steht beim Comeback auf der Tour die siebente HTT Major-Endspiel-Teilnahme des HTT Branchen-Prims auf der Prioritätenliste ganz oben. Die letzten drei Jahre bei den HTT French Open möchte auch der an Nummer 2 gesetzte Lukas Prüger vergessen machen. Viertelfinale 2018, Achtelfinale 2019, Viertelfinale 2020, das ist bei weitem nicht der Standart, den sich der Sandplatzkönig von 2017 vorstellt. Am besten in Form, und mit dem Selbstvertrauen eines Titelgewinns beim Peugeot Mai Masters Series 1000 Turniers vor einer Woche, wird der an Nummer 3 gesetzte Maximilian Wild den Sandplatz-Showdown am Lance Lumsden Platz in Angriff nehmen. Gejagt wird das Top Trio von einigen interessanten und spielstarken Jungstars, die sich im Corona-Lockdown fast ein halbes Jahr Trainingsvorsprung erarbeitet haben, und deren Abschneiden wir mit ganz großem Interesse verfolgen werden.

img_5875

Mathias Wagner mit Doppelpack-Erfolg über Qualifikanten-Duo

Das an HTT-Stars doch recht magere Starterfeld bei der 30. Auflage des Peugeot Sandplatz-Grand-Slam-Turniers 2021 gibt auf der anderen Seite einigen langgedienten HTT-Spielern die Chance, düstere Ergebnisse und Bilanzen der vergangenen Jahre zu korrigieren und aufzubessern. So geschehen bereits am gestrigen ersten Tag des Hauptbewerbes, an dem beispielsweise Mathias Wagner vom TK Big Point Muckendorf die Erstrunden-Pleiten der vergangenen drei Jahre mit einem Doppelpack-Erfolg vergessen machen konnte. Das mit Roman Kump (HTT Nr. 227) und Vahe Malkyan (HTT Nr. 259) – beide erfolgreich durch die Quali gekommen – nicht unbedingt das Top-Klientel der HTT den 30jährigen am Aufstieg ins Achtelfinale zu hindern versuchte, belegt ebenfalls die teils ernüchternde Qualität des Jubiläums-Hauptfeldes in den ersten Runden. Seine Siegquote bei den HTT French Open hat derweil auch Marcus Schischlik mit nur einem Match verdoppelt. Dem bislang einzigen HTT-FO-Einzelsieg im vergangenen September ließ der 25jährige zum Auftakt seines 165. HTT Karriere-Turnierstarts einen souveränen 6:2, 6:1 Erfolg über Peugeot-Mai-Challenger-Finalist Cosmin Ionce folgen.

img_5713

Michael Winkler bringt ehemaligen HTT French Open Sieger in Bedrängnis

Mit Damian Roman (2016), Lukas Prüger (2017), Victor Stabrawa (2011 und 2015) und Franz Mayrhuber (2010) finden sich insgesamt vier ehemalige HTT French Open Sieger im Raster des 895. Sandplatz-Turniers der HTT-Geschichte. Den ersten Auftritt der ehemaligen Grand-Slam-Champs auf roter Asche legte am Freitag Nachmittag der älteste und routinierteste der “big four” am Centercourt des UTC La Ville hin. 56 Jährchen zählt Franz Mayrhuber mittlerweile, der HTT Computer führt den ehemaligen Ranglisten-Ersten nur noch als Nr. 259, und doch ist es immer noch etwas ganz Besonderes, wenn der Slice-König der 2000er-Jahre den Court betritt. 164 Turnierstarts mit 408 Matches, alleine 11 HTT French Open-Teilnahmen mit dem triumphalen Höhepunkt im Jahr 2010, als Mayrhuber im Endspiel in vier Sätzen gegen Udo Philipp den begehrtesten aller HTT-Sandplatz-Titel erobern konnte. Seitdem ist mehr als ein Jahrzehnt ins Land gezogen, und die Zeit hat auch vor einem der legendärsten Hobbyspieler der Stadt nicht Halt gemacht. Das Dutzend an HTT French Open Starts ist jetzt voll, wie weit der Weg bei der 30. Auflage des Sandplatz-Klassikers führen kann, steht in den Sternen. In jedem Fall hatte der Champion von 2010 hart zu kämpfen, ehe er einen großartig aufspielenden Lokalmatador in zwei Sätzen mit 7:5, 7:6 in die Knie gezwungen hatte. Der hört auf den Namen Michael Winkler, und lieferte am Centercourt Lance Lumsden das bislang mit Abstand beste Spiel seiner HTT Karriere ab. Griffig, taktisch brillant und spielerisch erfrischend frech, brachte er den großen Favoriten an den Rand einer Niederlage. “Ich bin so happy mit meiner Vorstellung. Ich habe meine Ansetzung am Centercourt mehr als bestätigt”, jubelte der 53jährige.

img_5792

 

 

Hot Meistgelesen

05.12.2021

Davis Cup Finale - live: Russland gewinnt gegen Kroatien mit 2:0

07.12.2021

ATP Cup: Thiem gegen Medvedev, Zverev mit Deutschland Gruppenfavorit

05.12.2021

"Reize das Publikum nicht absichtlich": Daniil Medvedev macht sich in Madrid unbeliebt

06.12.2021

"Ihr werdet es bald erfahren": Novak Djokovic gibt Australian-Open-Pläne noch nicht bekannt

07.12.2021

Australian Open: Novak Djokovic und Roger Federer stehen auf der Entry List

von Claus Lippert

Samstag
05.06.2021, 18:39 Uhr
zuletzt bearbeitet: 05.06.2021, 19:18 Uhr