Barbara Haas trennt sich von Coach Jürgen Waber

Österreichs beste Tennisspielerin, Barbara Haas, hat sich in beiderseitigem Einvernehmen von Coach Jürgen Waber getrennt. Das gab das Management von Haas am Mittwoch bekannt.

von PM
zuletzt bearbeitet: 02.12.2020, 11:24 Uhr

Barbara Haas sucht einen neuen Trainer
© Barbara Haas
Barbara Haas sucht einen neuen Trainer

Nach sieben erfolgreichen Jahren gehen Österreichs aktuell beste Tennisspielerin, Barbara Haas, und ihr Trainer Jürgen Waber getrennte Wege.

Die 24-jährige Oberösterreicherin und Waber, der als Coach Sybille Bammer zu Weltranglistenplatz 19. führte, gewannen in ihrer gemeinsamen Zeit insgesamt neun mit 25.000 Dollar dotierte ITF-Titel, ein zehnter war  mit 60.000 Dollar dotiert. Dazu qualifizierte sich die Rechtshänderin zwei Mal für den Hauptbewerb der US Open (2016, 2020) und ein Mal für die French Open (2020). Beim WTA-Turnier in Linz erreichte sie 2019 mit der Schweizerin Xenia Knoll das Doppel-Finale.

„Es ist eine Trennung im Guten, aber es ist Zeit für eine Neu-Orientierung. Ich habe gespürt, dass ich eine Veränderung in meinem sportlichen Umfeld benötige“, sagt Haas, die in der Weltrangliste an Position 143 geführt wird (beste Platzierung: 133).

Bis Weihnachten sollte sich entscheiden, wohin die Reise führt. „Es gibt mehrere Überlegungen. Wichtig ist, dass Barbara auch weiterhin ein professionelles Team zur Verfügung steht“, sagt ihr Manager Manfred Nareyka.

Haas aber auch Nareyka bedanken sich bei Jürgen Waber für seine Arbeit und sein Engagement und beim oberösterreichischen Tennisverband für die gute Zusammenarbeit.

Hot Meistgelesen

18.01.2021

Kritik an Djokovic: "Der Letzte, von dem man irgendwelche Ratschläge annehmen sollte"

18.01.2021

Alexander Zverev und Federer-Management TEAM8 trennen sich

17.01.2021

Australian Open: Nächster COVID-Fall bei Flug, harte Sanktionen bei Missachtung der Quarantäne-Regeln

17.01.2021

Medienberichte: Australian Open - Novak Djokovic fordert Maßnahmen für Spieler in Quarantäne

18.01.2021

"Klares Nein" - Forderungen von Novak Djokovic zurückgewiesen

von PM

Mittwoch
02.12.2020, 12:25 Uhr
zuletzt bearbeitet: 02.12.2020, 11:24 Uhr