Davis Cup: Struff, Kohlschreiber, Koepfer, Krawietz und Mies für Deutschland

Teamkapitän Michael Kohlmann hat seine Mannschaft für die Davis Cup-Qualifikationspartie gegen Weißrussland in Düsseldorf (6. und 7. März 2020, Castello) benannt. Im Aufgebot für die auf einem Hartplatz ausgetragene Begegnung stehen wie bereits bei den Davis Cup-Finals in Madrid im vergangenen November Jan-Lennard Struff (ATP 34), Philipp Kohlschreiber (ATP 80), Dominik Koepfer (ATP 91), Kevin Krawietz (ATP-Doppel 12) und Andreas Mies (ATP-Doppel 13).

von PM/red
zuletzt bearbeitet: 25.02.2020, 12:51 Uhr

Auf Jan-Lennard Struff kann Michael Kohlmann vertrauen
© Getty Images
Auf Jan-Lennard Struff kann Michael Kohlmann vertrauen

„Mit diesen fünf Spielern haben wir uns im letzten November bei den Finals sehr gut präsentiert. Ich bin überzeugt, dass sie auch in Düsseldorf wieder eine gute Leistung zeigen werden. Die Weißrussen sind keinesfalls zu unterschätzen und werden uns mit Sicherheit vor heimischem Publikum ärgern wollen“, so Michael Kohlmann. „Allerdings vertrauen wir neben einer guten Vorbereitung auf die Matches auch auf die Unterstützung durch das tennisbegeisterte Düsseldorfer Publikum.“

In Abwesenheit von Alexander Zverev, der in der laufenden Woche in Acapulco antritt, reist Jan-Lennard Struff als Nummer eins der deutschen Mannschaft ins Rheinland. Für den Westfalen ist es ein halbes Heimspiel, stammt er doch aus dem 130 Kilometer von Düsseldorf entfernten Warstein. Der 29-Jährige kann inzwischen auf einige Länderspiel-Erfahrung zurückblicken, hatte er doch die deutsche Mannschaft bei den Finals in Madrid ebenfalls angeführt und dort einige gute Leistungen gezeigt. „Mit Jan-Lennard haben wir einen sehr vielseitigen und versierten Spieler an der Spitze des Teams. Ich freue mich, dass er dabei ist – zumal es für ihn aufgrund der Nähe zu seiner Heimat sicher eine ganz besondere Partie werden wird, in die er hochmotiviert hineingeht“, sagt Michael Kohlmann. Struff wäre auch im Doppel eine Option - stand er doch mit seinem neuen Partner Henri Kontinen zuletzt im Endspiel von Rotterdam.

Philipp Kohlschreiber als Teamleader

Die größere Erfahrung bringt jedoch Philipp Kohlschreiber mit. Der 36 Jahre alte Augsburger hat die deutschen Farben in 40 Matches vertreten. In Madrid legte er mit zwei Einzelpunkten gegen Chile und Argentinien den Grundstein für den Sieg. Zuvor in der Qualifikationsrunde gegen Ungarn in Frankfurt konnte er ebenfalls zweimal punkten. „Philipp hat schon viel erlebt und sich durch einige schwierige Situationen gekämpft. Er ist nach wie vor immens wichtig für die Mannschaft und ein verdienter Führungsspieler“, so Kapitän Michael Kohlmann.

Als dritter Einzelspieler steht Dominik Koepfer im Aufgebot. Der 25 Jahre alte Furtwangener ist zum zweiten Mal nominiert. Bei den Davis Cup-Finals war er dabei, kam aber nicht zum Einsatz. „Dominik hat sich in Madrid als absoluter Teamplayer gezeigt und wird sich in Düsseldorf sicher wieder im Training anbieten, um sein Debüt für Deutschland zu feiern“, sagt Michael Kohlmann.

Im Doppel vertraut der Kapitän auf den 28 Jahre alten Kevin Krawietz aus Coburg und den ein Jahr älteren Kölner Andreas Mies, die French Open-Sieger des vergangenen Jahres. „In Madrid haben die beiden zwei wichtige Punkte für uns geholt und damit bewiesen, dass sie dem Druck im Davis Cup standhalten können“, erklärt Kohlmann, der im nahen Hagen geboren wurde und Düsseldorf als Tennisstandort gut kennt. „Ich habe im Rochusclub beim World Team Cup und auch im Davis Cup gegen Thailand aufgeschlagen. Für mich steht fest, dass die Zuschauer uns auch im Castello super unterstützen werden. Darauf freue ich mich!“

Format & Spielmodus:

Nach der Davis Cup-Reform wird der Traditionswettbewerb im neuen Format ausgetragen. Gespielt werden im Castello Düsseldorf am Freitag, den 6. März zwei Einzel und am Samstag, den 7. März ein Doppel und zwei Einzel. Alle Matches gehen über zwei Gewinnsätze. Sollte die Begegnung vorzeitig entschieden sein, so kann das letzte Einzel entfallen.

Die Begegnung in Düsseldorf entscheidet über die Teilnahme an der Finalrunde der besten 18 Mannschaften in Madrid (23.-29. November 2020).

Hot Meistgelesen

05.04.2020

Alexander Zverev zu Roger Federer: "Du hattest doch Informationen aus China!"

07.04.2020

Roger Federer - seine sieben bittersten Niederlagen

07.04.2020

Tschechien spielt wieder Tennis - wann legen Österreich und Deutschland nach?

07.04.2020

Yevgeny Kafelnikov - Thiem als nächster potenzieller Major-Champion

06.04.2020

Dominic Thiem gegen die (Ex)-NextGen: Sieht ganz gut aus

von PM/red

Dienstag
25.02.2020, 12:46 Uhr
zuletzt bearbeitet: 25.02.2020, 12:51 Uhr