tennisnet.comATP › Grand Slam › French Open

Die Siegertipps der tennisnet.com-Redaktion

Die tennisnet.com-Redaktion schaut in die Glaskugel und tippt den Sieger und die Siegerin bei den French Open.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 20.05.2016, 11:45 Uhr

GRAZ,AUSTRIA,19.MAY.16 - TENNIS - WTA Tour, Grand Slam, Roland Garros, French Open, preview. Image shows Serena Williams (USA), Agnieszka Radwanska (POL), Angelique Kerber (GER), Victoria Azarenka (BLR) and Simona Halep (ROU). Keywords: montage. Phot...

Die French Open gelten als das härteste Grand-Slam-Turnier des Jahres. Nur wer physisch und psychisch topfit ist, kann in Roland Garros, beim krönenden Abschluss der europäischen Sandplatzsaison im Frühling, bestehen. Im letzten Jahr waren dies Serena Williams bei den Damen und Stan Wawrinka bei den Herren. Wer triumphiert in diesem Jahr im Stade Roland Garros? Die tennisnet.com-Redaktion tippt den Sieger und die Siegerin bei den French Open.

Jörg Allmeroth

Damen:Simona Halep

Die rumänische Kämpfernatur hat das Zeug für ihren ersten Pariser Titel. Serena Williams wird nicht im Finale stehen. Bei den deutschen Spielerinnen sehe ich neben Angelique Kerber auch Anna-Lena Friedsam oder Annika Beck mit Chancen auf die Teilnahme in der zweiten Turnierwoche. Insoweit eine Wiederholung von Melbourne.

Herren:Novak Djokovic

Die Zeit ist reif für den Karriere-Grand Slam, wenn nicht sogar den echten Grand Slam in einem Kalender-Jahr. Wawrinka wird als ernsthafter Kontrahent nicht in Erscheinung treten, eher Nishikori und auch Nadal.

Christian Albrecht Barschel

Damen:Timea Bacsinszky

Timea Bacsinszky ist für mich der sentimentale Siegertipp. Der sympathischen Schweizerin wurde im letzten Jahr ein möglicher French-Open-Coup entrissen, da sie im Halbfinale mit Serena Williams’ fragwürdigem Auftritt nicht zurechtkam. Vielleicht holt sie es dieses Jahr nach, immerhin hat Bacsinszky eine gute Auslosung erwischt. Williams ist dennoch die Titelfavoritin, aber an ihre Titelverteidigung glaube ich nicht so ganz.

Herren: Novak Djokovic

Rafael Nadal hat bei den French Open nur zwei Partien verloren, gegen Robin Söderling und im Vorjahr gegen Novak Djokovic. Ich traue es derzeit nur einem Spieler zu, Nadal über drei Gewinnsätze auf Sand zu besiegen, und das ist eben Djokovic. Gibt es also „La Décima“ in Paris? Nein, Djokovic wird seine sehr einfach erscheinende Auslosung ausnutzen, Nadal im Halbfinale besiegen und sich schließlich mit dem Karriere-Grand-Slam endgültig unsterblich machen.

Stefan Bergmann

Damen:Serena Williams

Rechtzeitig zum großen Event in Paris läuft die US-Amerikanerin wieder auf Hochtouren. Mit dem Sieg beim Premier-5-Turnier in Rom hat sich die Weltranglisten-Erste auf jeden Fall für einen 22. Grand-Slam-Titel empfohlen. Für mein Empfinden mangelt es derzeit an Tennis-Damen die konstant gute Leistungen abrufen können, um Williams wirklich zu gefährden. Einzig Angelique Kerber wäre meiner Meinung nach in Paris ein erneuter Lauf zuzutrauen. Mal sehen wie es um die Schulter der Deutschen Nummer eins bestellt ist.

Herren: Novak Djokovic

Ja, langweilig ist der Tipp schon, als Sicherheitstipp würde ich ihn trotzdem nicht bezeichnen, hat, wie die meisten Tennisfreaks ja wissen dürften, der „Djoker“ das Grand-Slam-Turnier auf roter Asche als einziges noch nicht gewinnen können. Da aber irgendwann immer das erste Mal ist und sich aus meiner bescheidenen Perspektive kein wirklich anderer riesiger Favorit während der gesamten Sandplatz-Saison herauskristallisiert hat, setze ich darauf, dass der Weltranglisten-Erste in diesem Jahr seinen Karriere-Grand-Slam vervollständigen wird. Das mögliche Halbfinale gegen Rafael Nadal könnte die wohl größte Herausforderung für den Serben bieten.

Florian Goosmann

Damen: Simona Halep

Schwiiiiiiiieeerig, würde ein Kumpel von mir an dieser Stelle sagen – und nach tagelanger Überlegungszeit die Deadline für diesen Siegertipp verpassen. Es ist aber auch heftig in diesem Jahr: Serena Williams, Angelique Kerber, Agnieszka Radwanska, Petra Kvitova und Victoria Azarenka mögen keinen Sand, Azarenka ist zudem angeschlagen. Simona Halep spielt unkonstant wie immer (obwohl sie aus Constanta stammt, um hier noch einen schlechten Wortwitz unterzubringen). Und Maria Terrapova ist gesperrt. Im Zweifel siegt also Serena Williams. Ich aber werde wohl lebenslang auf Simona Halep setzen, bis sie ihren ersten Major-Titel gewinnt. Sie ist einfach eine zu gute Tennisspielerin, um es nicht zu tun. Paris 2016 ist ein guter Zeitpunkt.

Herren: Rafael Nadal

Ja ja, ich weiß. Natürlich ist Novak Djokovic der sichere Tipp. Aber er hat mich zuletzt nicht überzeugt, auch wenn er die engen Dinger gewann. Und Rafael Nadal war wieder an ihm dran! In Paris hat er fünf Runden lang Zeit, sich in Form zu spielen (und das gegen starke Gegner) – auch wenn ihm sicherlich sechs Runden lieber wären. Im Halbfinale gegen Novak Djokovic wird Court Philippe Chatrier, der Nadal ob seiner Ausmaße liegt wie kein anderer, altbewährte Kräfte freisetzen. Nadal holt sich die Nummer 10 in Roland Garros!

Jens Huiber

Damen:Garbine Muguruza

Es wird Zeit für die endgültige Wachablöse und damit für Garbine Muguruza. Hat in diesem Jahr noch nicht gut genug gespielt, kann aber zulegen. Und wird das in Paris, wo sie Serena und Kerber schon geschlagen hat, auch tun.

Herren:Andy Murray

Die Zeichen aus Rom ... sie sind undeutlich zu lesen. Muss man Novak Djokovic als fast unbezwingbar einschätzen, nachdem er sich gegen Nadal und vor allem Nishikori durchgebissen hat? Oder darf man dem Finalresultat, unter besonderen Umständen zustandegekommen, trauen? Hiermit Letzteres. Einmal Andrew Murray, bitte.

Manuel Wachta

Damen: Simona Halep

Zum dritten Mal hat Serena Williams im Vorjahr die French Open gewonnen. Und auch wenn ihr, wenn sie gerade in Fahrt ist, immer noch keine einzige Spielerin richtig beikommen kann: Einen Triumph in Paris konnte sie noch nie verteidigen, und ich denke auch nicht, dass ihr das in diesem Jahr gelingen und sie ausgerechnet bei ihrem schlechtesten Grand-Slam-Turnier zur Rekordmarke von Steffi Grafs 22 Titeln aufschließen wird. Die Frage „Wer, wenn denn nicht Serena?“ würde ich am ehesten mit Simona Halep beantworten, auch wenn sich die Rumänin 2016 bisher keineswegs durchwegs von ihrer besten Seite präsentiert hat. Der kürzliche Erfolg in Madrid sollte ihr jedoch das nötige Selbstvertrauen geben, um wieder in die Spur zu finden – und vielleicht ihren ersten Grand-Slam-Titel zu gewinnen und am Ende den Coupe Suzanne Lenglen in die Höhe zu stemmen.

Herren: Andy Murray

Im Vorjahr hatte erst ein unglaublicher Lauf von Stan Wawrinka im Endspiel verhindert, dass Novak Djokovic in Roland Garros einen Career Grand Slam vervollständigt. Der „Djoker“ ist für mich auch in diesem Jahr von der Papierform her der Favorit vor Rafael Nadal. Mein Tipp ist dieses Mal aber dennoch ein anderer. Andy Murray hatte erst im Vorjahr mit München und Madrid die ersten zwei ATP-Sandplatz-Titel in seiner Karriere gefeiert, nun hat er in Rom mit dem Finalerfolg gegen Djokovic nachgelegt und damit ein großes Ausrufezeichen gesetzt. Mit der ihn zusätzlich beflügelnden Vaterschaft ist ihm auch der Triumph in Paris zuzutrauen. Für noch mehr Spannung als ohnehin ist durch die jüngsten Ereignisse auf jeden Fall gesorgt.

Björn Walter

Damen: Simona Halep

Die Zeit ist reif für die Rumänin. Bisher steht noch die Null in der Grand-Slam-Bilanz der wieselflinken Allrounderin. Einen „Major“-Titel hätte sie sich meiner Meinung nach längst verdient. Für mich ist Simona Halep so etwas wie die weibliche Version von Kei Nishikori – schnell, konterstark und mit einem explosiven Abzug gesegnet. Sicher, auch Halep spielt bisher keine Saison auf konstant hohem Niveau, aber für wen gilt das auf der Damentour derzeit überhaupt? Die Finalteilnahme vor zwei Jahren war schon mal ein Vorgeschmack darauf, wozu Halep in Roland Garros fähig ist. In diesem Jahr setzt sie den Punkt aufs i und wird zur Königin von Paris. Bei Serena Williams bin ich skeptisch. Der Turniersieg in Rom reicht mir nicht, um an einen Durchmarsch bei den French Open zu glauben. Auch die anspruchsvolle Auslosung spricht gegen die Titelverteidigerin. Zutrauen würde ich es auch Garbine Muguruza, ob sie aber über zwei Wochen ihr Toplevel abrufen kann? Schwer vorstellbar.

Herren: Rafael Nadal

Djokovic, Djokovic, Djokovic – das sagt wohl nicht nur die Stimme in meinem Kopf, wenn nach dem French-Open-Sieger gefragt wird. Doch irgendwie ist es wie verhext für den Serben, nur das Unvorhersehbare ist für ihn sicher in Paris – so auch in diesem Jahr. Der Branchenprimus wird durchs Feld pflügen und im Halbfinale an Rafael Nadal sowie dem hohen Erwartungsdruck scheitern. Gegen Dominic Thiem hat der Spanier schon ein schweres Stück Arbeit zu verrichten, sollte es im Achtelfinale zum Duell kommen. Das Selbstvertrauen der letzten Wochen und der starke Auftritt gegen Novak Djokovic in Rom werden den „Stier von Manacor“ aber durch das Turnier tragen. Sollte es in Paris am Ende der zweiten Woche auch noch sommerlich heiß werden, setzt sich Nadal zum zehnten Mal die Krone bei seinem Lieblingsturnier auf und macht den 50. Titel auf Sand perfekt. Im Finale wartet Andy Murray, der nie zuvor besser auf der roten Asche zurechtkam. Doch über die Distanz von „Best-of-Five“ reicht es für den Schotten nicht ganz. „La Décima: Nadal!“

von tennisnet.com

Freitag
20.05.2016, 11:45 Uhr