tennisnet.comATP › Grand Slam › French Open

Dominic Thiem – „Es inspiriert mich, sogar noch härter zu arbeiten“

Österreichs Nummer eins hofft, schon bald wieder so eine Chance wie im Halbfinale der French Open zu bekommen.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 03.06.2016, 22:22 Uhr

Dominic Thiem

Nach den tollen Vorstellungen davor hatte nicht einzig der österreichische Tennisfan, sondern wohl auchDominic Thiemselber gehofft,Novak Djokoviczumindest weit mehr Paroli bieten zu können. Doch der Serbe zeigte vielmehräußerst eindrucksvoll, warum er die Weltrangliste derzeit mit fast doppelt so vielen Punkten wie sein erster Verfolger anführt. Außer Frage steht jedoch auch: Es war nicht der Tag des Dominic Thiem. Nicht der Tag, den es gebraucht hätte, um den Branchenführer im Halbfinale der French Open in Paris aus dem Turnier zu befördern und sensationell sogar in sein erstes Grand-Slam-Finale einzuziehen, ausgerechnet dort, wo er 2011 damals auch im Endspiel der Juniorenkonkurrenz gestanden war.

„Das Mittelding heute nicht gefunden“

Woran das so schwierige Unterfangen gescheitert ist? „Er war heute einfach zu stark“, gab der 22-jährige Niederösterreicher in der Pressekonferenz nach seiner Niederlage Auskunft, zudem habe er übers gesamte Match hinweg zu viele Fehler gemacht, um den „Djoker“ noch mehr zu fordern. „Aber es inspiriert mich, sogar noch härter zu arbeiten. Ich hoffe, dass ich bald, in der nahen Zukunft, eine neue Chance bekomme.“ Dann möchte es der rot-weiß-rote Jungstar auch etwas weniger mit der Brechstange versuchen, möglichst nicht überpowern: „Es ist immer ein bisschen eine Gratwanderung. Wenn man zu wenig macht, steigt er sofort drauf, wenn man zu viel macht, macht man zu viele Fehler. Das Mittelding habe ich heute nicht gefunden.“

Thiem fühlt sich „natürlich leer“

Gar keinen Hehl machte Thiem daraus, dass er sich nunmehr „natürlich leer“ fühle. „Aber das ist ganz normal. Es ist nach jedem Turnier so, wenn all der Druck ein bisschen nachlässt. Und natürlich ist da ein bisschen Enttäuschung dabei, aber“ – wie anfangs schon erwähnt – „er war heute einfach zu stark.“ Was der Schützling von Günter Bresnik sonst noch so zu sagen hatte? Dies könnt ihr euch hier, im nachfolgenden Video seiner englischsprachigen Pressekonferenz, anhören und ansehen.

von tennisnet.com

Freitag
03.06.2016, 22:22 Uhr