tennisnet.comATP › Grand Slam › French Open

Regenchaos in Paris – Dominic Thiem kämpft am Mittwoch weiter

Bei einem 1:1 in Sätzen ist in der Achtelfinal-Partie von Österreichs Nummer eins gegen Marcel Granollers Schluss.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 30.05.2016, 09:52 Uhr

Dominic Thiem

Kein besonders angenehmer Tag in Roland Garros – weder für die Spieler, noch die Fans oder Turnierveranstalter. Hatte es am Montagdas erste „Washout“ (einen gänzlich spielfreien Tag) seit dem Jahr 2000gegeben, so ist es am Dienstag bei den French Open nicht allzu viel besser gewesen. Keine zwei Stunden lang konnten die meisten Athleten den stark durchnässten Sand in Paris beackern.Dominic Thiemverbrachte gesamt 105 Spielminuten auf Court 2, dann war Schluss: Sein Unterfangen, im Regenchaos die Nerven zu behalten, sieht den österreichischen im Achtelfinal-Spiel gegen Marcel Granollers zunächst bei einem Satzgleichstand. Der auf 13 gesetzte, 22 Jahre junge Niederösterreicher (ATP 15) gewann im ersten Durchgang gegen den Spanier (ATP 56) mit 6:2, verlor im zweiten aber im Tiebreak glatt mit 2:7. Bis um 18:50 Uhr MESZ wurde zugewartet, ob der Spielbetrieb nochmal aufgenommen werden kann – dem war jedoch nicht so. Am Mittwoch geht es hiermit in der zweiten Partie nach 11:00 Uhr MESZ auf Court 2 (ab 12:30 Uhr MESZ live auf ORF SPORT+ und im tv.orf.at-Livestream) weiter, und dann hoffentlich bei etwas besserer Witterung.

Geduldsprobe für Thiem mit Teilerfolg

Die Befürchtungen des Vortags, dass die Wetterlage am Dienstag nicht viel tennisfreundlicher sein könnte, bestätigten sich voll und ganz. Immerhin, mit einer Stunde Verspätung ging’s um 12:00 Uhr erstmals auf den Court. Thiem ließ sich von der Warterei und den äußerst schweren Spielbedingungen zunächst nicht beeindrucken, setzte Granollers konsequent unter Druck und vermochte seine Eigenfehler-Quote niedrig zu halten, mit Breaks zum 2:1 bzw. 4:1 zog er von 0:1 auf 5:1 davon und sorgte für klare Verhältnisse. Nach den ersten Breakbällen gegen sich – gleich fünf an der Zahl – und vier verspielten Satzbällen wurde bei Einstand abgebrochen, erst um 15:30 Uhr konnte die Begegnung wieder fortgesetzt werden. Für den Lichtenwörther lief’s dabei wie am Schnürchen: Der Schützling von Günter Bresnik gewann die ersten zwei Punkte und dadurch den Satz und begann den zweiten sofort mit einem weiteren Break. Anschließend fand Granollers aber besser ins Spiel, schaffte prompt das Rebreak. Der 30-Jährige ließ sich in weiterer Folge auch von offenbar nur kleinen Wehwehchen – er musste sich bei 4:3 aus seiner Sicht am linken Oberschenkel behandeln lassen – nicht aus der Spur bringen.

Granollers 8 Tage ohne ganzes Match

Eine Beeinträchtigung war Granollers nicht anzumerken, im Tiebreak erkämpfte er sich gegen den in der entscheidenden Phase zu fehlerhaften Thiem den Satzausgleich. Danach ging es für die beiden in die Garderobe. Der Regen war einmal mehr zu stark geworden. Eine nochmalige Rückkehr auf den Platz sollte sich letztlich als unmöglich herausstellen, somit geht der Kampf ums 4:0 im Head-to-head mit Granollers, vielmehr jedoch ums erste Grand-Slam-Viertelfinale der Karriere und den erhofften erstmaligen Einzug unter die Top Ten der Welt am Donnerstag weiter. Kleines Kuriosum am Rande: Granollers wird dann bereits acht Tage lang kein ganzes Match gespielt haben, nach seinem Auftakterfolg von letzter Woche Dienstag hatte er von der Aufgabe vonNicolas Mahut(Frankreich) und demverletzungsbedingten RückzugvonRafael Nadal(Spanien) aus dem Turnier profitiert. Von den Wetterkapriolen des Dienstags waren die weiteren Österreicher übrigens ebenso betroffen:Alexander Peyakonnte zum Viertelfinale im Doppelbewerb mit dem PolenLukasz Kubotgenauso wenig antreten wie auchJurij Rodionov(Doppel) undMira Antonitsch(Einzel und Doppel) zu ihren Matches in den Jugendbewerben.

Hier der turbulente Dienstag im Rückblick.

Hier die Ergebnisse von den French Open:Einzel,Doppel,Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

von tennisnet.com

Montag
30.05.2016, 09:52 Uhr