HTT-Jungstars prägen ersten Mai-Masters-Series-1000-Spieltag

Mit nur 32 Spielern aus dem insgesamt 74 Damen und Herren umfassenden Teilnehmerfeld für das 17. HTT...

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 25.05.2016, 14:04 Uhr

Mit nur 32 Spielern aus dem insgesamt 74 Damen und Herren umfassenden Teilnehmerfeld für das 17. HTT-Turnier-Wochenende des Jahres ist das Mai-Masters-Series-1000-Turnier im UTC La Ville zwar quantitativ eher mau besetzt, dennoch kann die 21. Auflage dieses Sandplatz-Klassikers mit dem besten Nennergebnis seit 2010 aufwarten. Verlängertes Weekend, der Auftakt zur Mannschaftsmeisterschaft in den östlichen Bundesländern und der Ehrentag aller Mütter, damit hat das HTT-1000-Event mit dem neuralgischen Termin seitjeher sein liebe Not. Angesichts der Umstände, ist der HTT-Doppelpack am Altmannsdorfer Ast mit erwähnten 74 Spielen aus 12 Nationen aber glänzend besetzt. Dazu kommen noch 40 Kids auf der zweiten Station der Juniors-Hobby-Tennis-Tour, und mit 114 Aktiven kann die HTT an diesem zweiten Mai-Wochenende wieder jede Menge aktive Sportler für Tennis begeistern. Ein Bericht von C.L

4 Mann aus den aktuellen Top Ten beim Mai-Masters-Series-1000-Turnier am Start

Die HTT-Sandplatzsaison ist vor drei Wochen voll angelaufen, und langsam aber sicher richtet sich der Fokus aller Beteiligten in Richtung dem ganz großen Saisonhighlight,den von 26. Mai bis 1. Juni 2016 stattfindenden HTT-French-Open im UTC La Ville. Noch sind es zwar knapp drei Wochen bis dahin, doch jedes Match auf der roten Asche am Dr. Karl Waltl Weg kann ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum prestigeträchtigsten aller HTT-Titel sein. Und so nützen viele der hochkarätigen HTT-Stars die Gelegenheit, sich bei den großen Sandplatzturnieren im Vorfeld für die HTT-French-Open in Schuss zu bringen. Mit Titelverteidiger Vladimir Vukicevic, mit Masterssieger Damian Roman, der serbischen Nummer 2 Nenad Sarcevic und dem HTT-Australian-Open-Sieger von 2015 Bernhard Scheidl sind immerhin vier Mann aus den aktuellen Top Ten am Start. Gejagt wird das Top-Ten-Quartett allerdings von einer interessanten Mischung aus arrivierten und komplett neuen Spielern, die mit ihrer ITN einen spannenden Turnierverlauf versprechen.

Rumäniens Jungstar Eric Tudor Adochitei Pandelea überzeugt mit Kantersieg über Pavol Cabada aus der Slowakei und Stefan Grubmüller feiert seinen insgesamt 40. HTT-Karriere-Einzelsieg

Am gestrigen ersten Spieltag des 21. Mai-Masters-Series-1000-Turniers sind große Überraschungen allerdings ausgeblieben. So erreichte zum Beispiel Stefan Grubmüller problemlos das Achtelfinale des 36. Saisonturniers. Der 30jährige deklassierte zum Auftakt den Qualifikanten Clemens Wimmer mit 6:0, 6:1 und feierte dabei seinen insgesamt 40. HTT-Karriere-Einzelsieg. In der Runde der letzten 16 Spieler bekommt es die aktuelle Nr. 23 der HTT-Computer-Rangliste nun mit dem 3fachen HTT-US-Open-Champion Damian Roman zu tun. "Ich freue mich einfach auf schöne Matches", zeigte sich der Wimmer-Bezwinger und Jungpapa völlig relaxt. Ebenfalls mit einem Kantersieg rauschte Rumäniens Jungstar Eric Tudor Adochitei Pandelea ins Achtelfinale des 114. HTT-Masters-Series-1000-Turnier der Open Era. Der 15jährige Shooting-Star ließ den vor zwei Tagen noch April-HTT-150-Finale spielenden Slowaken Pavol Cabada vom WAT Landstrasse nur ein flüchtiges Ehrengame, und zog mit 6:1, 6:0 zum dritten Mal in seiner Karriere in ein HTT-Masters-Series-1000-Achtelfinale ein. Der Stern des rumünischen Jungstars ging übrigens exakt vor einem Jahr beim Mai-Masters-Series-1000-Turnier auf, als der damals 14jährige über die Quali bis ins Viertelfinale vorstieß, ehe er von Bernhard Scheidl gestoppt wurde.

Frankreichs Jungstar Nils Klermund steht zum ersten Mal in seiner Karriere in einem Masters-Series-1000-Achtelfinale und träumt vom ganz großen Coup

Im Sog der rumänischen Nummer 2 und seines Trainingspartners ließ sich auch Frankreichs Jungstar Nils Klermund nicht bitten, und buchte mit einem 6:3, 7:5 Erfolg über Michael Wutzl sein Achtelfinal-Ticket beim 21. Mai-Masters-Series-1000-Turnier. Für den 17jährigen war dies ein ganz besonderer Erfolg, denn erstmals überhaupt erreichte der junge Franzose das Achtelfinale eines Masters-Series-1000-Turniers. Acht Mal hatte es der Erste Bank-Open-Challenger-Sieger von 2014 auf 1000er-Ebene bislang versucht, nie kam er über die erste Runde hinaus. Der Auftaktsieg über Wutzl war für den schlaksigen Kerl vom TK Big Point Muckendorf aber noch aus einem weiteren Grund von großer Bedeutung. Denn "Nils" spekuliert mit dem ganz großen Coup und dem heimlichen Ziel "Teilnahme an den HTT-Tour-Finals". Eine Masters-Qualifikation wäre der ganz große Traum von Nils Klermund, und auf dem Weg dorthin im "Race to La Ville" rangiert der Jungstar aktuell immerhin auf Platz 14. Ebenfalls im Achtelfinale stehen nach dem ersten Spieltag auch die Herren Christoph Straninger und Bernhard Kopinits. Straninger behielt in seinem 115. Karriere-Match gegen Ungarns Topstar Andras Szele nach hartem Kampf mit 7:5, 6:4 die Oberhand, und Tour-Newcomer Bernhard Kopinits feierte bei seinem HTT-Debüt gegen einen vorallem im ersten Satz stark spielenden Marcus Schischlik einen 7:5, 6:2 Erfolg. Übrigens: Die Grande Nation ist im Hauptbewerb des Mai-Masters-Series-1000-Turniers mit zwei Mann vertreten. Neben Nils Klermund steht mit Arnald Dablon ein zweiter Franzose im 32er-Tableau. Der 35jährige rang in der Quali Routinier Robert Renner aus Amstetten mit 7:6, 0:6, 6:4 nieder, und darf sich am Sonntag in Runde 1 des Hauptbewerbs mit Maximilian Berger duellieren.

Ein 12jähriger stiehlt Challenger-Assen die Show - Noah Castillo feiert als erster Spieler der HTT-Geschichte aus der Dominikanischen Republik ein Traum-Debüt in der Mai-Challenger-Qualifikation

Bei herrlichen äußeren Bedingungen ist am Freitag Nachmittag übrigens auch das gleichzeitig stattfindende Mai-Challenger-Turnier angelaufen, und da war vorallem für die Qualifikanten Großkampftag angesagt. Alexander Vollmann hat es aus dieser beinharten Quali mit Siegen über Christian Brix und Sophie Schröckenstein zwar als erster Spieler in den Hauptbewerb geschafft, doch die größte Aufmerksamkeit erntete am gestrigen Eröffnungstag ein junger Mann, der mit einem glänzenden Debüt und einem geschichtsträchtigen Auftritt auf der HTT vorstellig wurde. Noah Castillo, ganz 12 Jährchen jung ist der erste Spieler der 26jährigen HTT-Geschichte aus der Dominikanischen Republik, und der Junior vom Colony Club ließ bei seinem allerersten HTT-Single-Match gegen Milan Stepanovic beim glasklaren 6:1, 6:1 Erfolg gleich einmal sein ganz großes Talent aufblitzen. Eigentlich weit nach Nennschluss, gelang es Mama Castillo den Sohnemann noch für den HTT-Mai-Challenger anzumelden, und keine 20 Stunden später betrat "Noah" erstmals die Bühne "HTT". Und das gleich am großen Centercourt, wo der 12jährige rasch seine Nervosität ablegte, und mit teils phantastischen Schlägen zum ersten HTT-Einzelsieg stürmte. Im Quali-Finale um einen Platz im Hauptfeld bekommt es Noah Castillo nun mit Routinier Werner Muschet zu tun, der sich gegen Zoran Djekic klar mit 6:1, 6:1 behaupten konnte. Ebenfalls die erste Quali-Hürde haben auch Sergio Gonzalez aus Mexiko mit einem 6:2, 4:6, 7:5 Erfolg über Tour-Debütantin Sophie Passow und Alexander Zeiler genommen, wobei Letztgenannter Gernot Hansen mit 6:7, 6:4, 4:1, w.o. bezwingen konnte.

von tennisnet.com

Mittwoch
25.05.2016, 14:04 Uhr