Deutsches Ausnahmetalent Rudi Molleker meistert die Qualifikation

Im Hauptbewerb des 10.000-US-Dollar-Sandplatzturniers in Oberösterreich kommt es zudem zu einer Welser Premiere.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 26.07.2016, 09:41 Uhr

Rudi Molleker - Australian Open 2016

Das einzige Tennis-Weltranglisten-Turnier für männliche Profis in Oberösterreich begann am vergangenen Wochenende mit der Qualifikation. Erstmals in der achtjährigen Geschichte des Profiturniers mussten aufgrund von zu vielen Teilnehmern, die alleine in der Vorausscheidung aus 15 Ländern der Erde anreisten, Spieler abgewiesen werden. Leider konnten zehn Spieler aufgrund von Platzmangel nicht in den Turnierraster aufgenommen werden und mussten so wieder die Heimreise antreten. Aus den schließlich 64 Startern schafften es acht Spieler nach je drei Siegen in den Hauptbewerb, der am Montag, den 25. Juli, um 11:00 Uhr beginnen wird, aufzusteigen. Neben den beiden Österreichern Philipp Schroll und Marcel Waloch gelang auch dem deutschen Ausnahmetalent Rudolf "Rudi" Molleker der Aufstieg in die Hauptrunde.

Molleker ist ein echter Glücksfall für das Turnier. Er wird erst heuer im Herbst 16 Jahre alt, wurde vor zwei Jahren schon Einzel-Europameister und Team-Weltmeister. Vor kurzem begann er, Futures zu spielen. Er reiste mit einem prominenten Trainer in die Messestadt. Michael Kohlmann , seines Zeichens ehemalige Nummer 27 der Doppel-Weltrangliste und Nummer 98 im Single, ist der deutsche Davis-Cup-Teamchef und Betreuer von Molleker. Die Trainingsstätte des jungen Herren ist München, und so passte Wels ob der Nähe und der Wertigkeit des Events gut in die Turnierplanung der beiden. Man kann gespannt sein, was Molleker in Wels noch erreichen wird. Da er bereits drei Partien in der Qualifikation bestritt, hat er am Montag spielfrei und wird am Dienstag in die Hauptrunde des Future-Tennis-Wels 2016 eingreifen.

Dennoch beginnt der Montag mit einem Highlight aus österreichischer Sicht. Erstmals in der Geschichte des Turnieres greift ein junger Welser im Hauptbewerb ins Geschehen ein. Björn Nareyka - auch erst 16 Jahre jung - lernte einst das Tennisspiel auf der Anlage des UTC Wels und wurde für seine jüngsten Erfolge mit einer Freikarte für das Turnier belohnt. Sein Spiel gegen den Russen Bogdan Bobrov , gegen den er pikanterweise beim letztwöchigen Future in Österreich knapp in drei Sätzen unterlag - beginnt als "Match of the Day" nicht vor 17:30 Uhr. Alle Spiele auf der Anlage des UTC Wels sind bei freiem Eintritt zu sehen.

Hier die Ergebnisse und Spielpläne aus Wels.

von tennisnet.com

Dienstag
26.07.2016, 09:41 Uhr