Jessica Pegula: „Es ist ein interessantes Gefühl.“

Jessica Pegula, Nummer drei der Welt, ist die bestplatzierteste Spielerin, die nach dem Ausscheiden von Iga Swiatek und Ons Jabeur bei den Australian Open noch dabei ist. In einem Interview spricht sie über ihre Situation.

von Victoria Moser
zuletzt bearbeitet: 22.01.2023, 17:15 Uhr

Jessica Pegula spricht über ihre neue Favoritenrolle
© GettyImages
Jessica Pegula spricht über ihre neue Favoritenrolle

Am Sonntag konnte die US-Amerikanerin mit ihrem Sieg (7:5, 6:2) gegen die ehemalige French-Open Gewinnerin Barbora Krejcikova ins Viertelfinale weiterziehen. Dies gelingt ihr schon zum dritten Mal in Folge. Ins Halbfinale hat sie es bis jetzt bei noch keinem Grand-Slam-Turnier geschafft.

Pegula sieht die Konkurrenz

Nachdem Ons Jabeur schon in Runde zwei und Iga Swiatek in Runde vier verlor, ist Pegula nun die bestplatzierteste Spielerin des Turniers in Down Under. In einem Interview sagte sie: „Es ist ein interessantes Gefühl. Ich fühle mich immer noch wirklich nicht so (Anm.: als Bestplatzierteste).“ Mit Verweis auf Elena Rybakina, die letztes Jahr in Wimbledon triumphieren konnte, Victoria Azarenka, die in Melbourne sehr gut spiele und Caroline Garcia, die 2022 die WTA-Finals gewinnen konnte, erklärte sie, dass sie sich nicht als Favoritin sehe. „Es ist immer noch ein langer Weg, um ehrlich zu sein.“

Verbesserung ihrer Leistung

Der Grund, den Jessica Pegula für ihre guten Ergebnisse 2022 und nun beim ersten Major des Jahres anbringt, ist eine Kombination aus ihrer verbesserten Form und der Erfahrung, die sie seit ihren Profidebüt 2015 sammeln konnte. „Während des ganzen Turniers habe ich so gut gespielt wie in keinem meiner anderen Grand-Slam-Viertelfinals“, sagte die 28-Jährige. Am Dienstag trifft sie auf Victoria Azarenka, die das Turnier 2012 und 2013 gewinnen konnte.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Swiatek Iga
Krejcikova Barbora
Rybakina Elena

Hot Meistgelesen

01.02.2023

Goran Ivanisevic: „Hätte 300 Stopps gespielt“

31.01.2023

Novak Djokovic - auch 2023 kein Start in Indian Wells und Miami

31.01.2023

Davis Cup: Österreich vs. Kroatien - alle Fakten auf einen Blick

31.01.2023

"Aus Mangel an Beweisen": Keine ATP-Maßnahmen gegen Alexander Zverev

02.02.2023

„Kein Respekt“ - Shriver, Bartoli kritisieren Coach von Rybakina

von Victoria Moser

Sonntag
22.01.2023, 18:08 Uhr
zuletzt bearbeitet: 22.01.2023, 17:15 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Swiatek Iga
Krejcikova Barbora
Rybakina Elena