tennisnet.com Peugeot Hobby Tennistour

Lenny Wilmink reif für den ganz großen Coup

Mit dem zweiten Titelgewinn für Maximilian Wild nach 2019 oder dem Major-Premieren-Erfolg für US Boy...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 13.10.2021, 14:18 Uhr

Mit dem zweiten Titelgewinn für Maximilian Wild nach 2019 oder dem Major-Premieren-Erfolg für US Boy Lenny Wilmink wird am heutigen Mittwoch Abend das 120. HTT Grand Slam Turnier der Peugeot Hobby Tennis Tour Geschichte nach der 80igsten finalen “best of five” Entscheidung der Open Era im UTC La Ville zu Ende gehen. In der Favoritenrolle für den HTT Australian Open Titel 2021 “posiert” der beim letzten HTT Saison-Grand-Slam-Turnier als Nr. 5 gesetzte Maximilian Wild, der in atemberaubender Manier im Semifinale den Erfolgsrun von Sensationsmann Alexander Linsbichler in nur 52 Minuten nach einer Gala-Vorstellung mit 6:2, 6:2 förmlich torpedierte. Gefordert wird der 21jährige vom TC Tulln von US-Jungstar Lenny Wilmink, der der 30. Jubiläums-Ausgabe der HTT Australian Open im zweiten Semifinale des gestrigen Abends die Nummer 1 Damian Roman mit einem kurios zustande gekommenen 6:1, 1:6, 6:4 Sieg raubte, und mit einer Siegesserie von neun ungeschlagenen Matches mit breiter Brust und voller Selbstvertrauen sein zweites Karriere-Grand-Slam-Finale in Angriff nehmen wird. Ein Bericht von C.L

img_6571

Maxi Wild beendet Grand-Slam-Märchen von Alex Linsbichler

Auf dem Papier stehen sich heute Abend (LIVE ab 20:30 Uhr auf www.hobbytennistour.at) die Nummern 4 und 5 der Peugeot Hobby Tennis Tour im Kampf um den Titel bei den 30. HTT Australian Open gegenüber. In der Realität – respektive im HTT-LIVE-Ranking – duellieren sich mit Maximilian Wild und Lenny Wilmink sogar bereits die Nummern 2 und 3 um den letzten HTT Major-Titel des Jahres. In jedem Fall aber matchen sich mit den beiden HTT-Kronprinzen Wild und Wilmink – hinter dem noch herrschenden HTT-König Damian Roman – die beiden besten Spieler der vergangenen sieben Tage. Und dieser These wurden “Wil & Wil” auch am sechsten Spieltag im Halbfinale der HTT Peugeot Australian Open gerecht. Vorallem Maximilian Wild meldete nochmals mit Nachdruck und in bombastischer Manier seine Anwartschaft auf den zweiten HTT Australian Open Titel nach 2019 an. Der 21jährige zertrümmerte im ersten Semifinale die ohnehin nur bescheidenen Hoffnungen von Sensationsmann Alexander Linisbichler auf eine weitere Überraschung, und fixierte in nur 52 Minuten Spielzeit mit 43 teils brachial über Netz beförderten Winnern den völlig ungefährdeten Einzug in sein drittes HTT-Grand-Slam-Karriere-Finale.

img_9314

“Ich habe nicht so gut gespielt” – Wild nach Gala über Linsbichler

Von Beginn an stand der jüngste HTT Australian Open Semifinalist seit 17 Jahren mächtig unter Druck und auch schon bald auf verlorenem Posten. Linsbichler kam im gesamten ersten Satz nur auf vier gewonnene Punkte als Rückschläger, und hatte seinerseits in seinen beiden ersten Aufschlagspielen mit vier abgewehrten Break-Chancen alle Mühe dieser Tenniswelt, um nicht vorzeitig den Anschluss zu verlieren. Mit dem ersten – gleichzeitig auch zu Null gewonnenen – Break zum 4:2 war Wild aber nicht mehr zu halten. Der 21jährige düste in TGV-Tempo über seinen überforderten Gegner hinweg, nahm seinem jugendlichen Gegenüber in dessen ersten HTT Karriere-Grand-Slam-Semifinale weitere zwei Male den Aufschlag ab, und stürmte mit seinem 110. HTT Karriere-Einzelsieg in das insgesamt 18. Finale seiner HTT-Laufbahn. “Es war heute nicht so gut von mir gespielt wie am Montag im Viertelfinale gegen Rene Gräflinger”, lautete die Analyse Wilds, die fast schon wie eine gefährliche Drohung an Finalgegner Lenny Wilmink wirkt. “Ich bin sehr glücklich über mein Abschneiden bei den HTT Australian Open, und ich möchte mich für die tolle Organisation bedanken”, verabschiedete sich derweil der erst 15jährige Alexander Linsbichler, der in der neusten Rangliste am Mittwoch Abend wohl erstmals die Top 50 der HTT Charts erstürmen wird.

img_6203

Entfesselt spielender Lenny Wilmink hängt Damian Roman fast eine “Null” an

Für den ganz großen Coup scheint dieser Tage auch US-Jungstar Lenny Wilmink bereit zu sein. Erst recht nach seinen Auftritten im Rahmen der 30. Auflage der HTT Peugeot Australian Open gegen die Titelmitfavoriten Philipp Jahn und Damian Roman. Letztgenannten rang der Ranglisten-Vierte vom TC Wunderlich am Dienstag Abend nach einem kurios verlaufenden und knapp nach Mitternacht endenden Duell mit 6:1, 1:6, 6:4 nieder, wobei Wilmink vorallem im ersten Satz entfesselt aufspielte, und dem HTT Branchen-Besten eine bittere Lektion erteilte. Nach 20 Minuten drohte Damian Roman nach nur 8 gewonnenen Punkten aus den ersten 30 Ballwechseln bei 0:5 der erste “Nuller” seit dem HTT French Open Semifinale 2020 gegen Yannick De Giacomo. Nach 31 Minuten war der erste Satz mit 6:1 für den US-Amerikaner durch, und Wilmink auf prächtigem Weg, sich in der Neuauflage des heurigen HTT-Wimbledon-Finales für die dort erlittene Niederlage an Damian Roman zu revanchieren. So gut und eindrucksvoll Wilmink sich in Satz Nr. 1 auch präsentierte, so viel hat der 18jährige aber auch noch zu lernen. Zu euphorisch jubelte der US-Boy nach Ansicht seines Gegners beim Satzball und einem leichten Fehler Romans, was für den HTT Branchen-Primus ein “no go” und sowas wie einer Majestätsbeleidigung gleich kam. Es folgte ein minutenlanger Small-Talk auf der Bank, der Wilmink scheinbar völlig aus dem Fokus riss. Fehlende Routine, mangelnde Cleverness, wie auch immer, der 3 Minuten-Fauxpas hätte Wilmink auch das Match und den Finaleinzug kosten können.

img_8549

Damian Roman muss weiter auf seinen ersten HTT Australian Open Titel und den damit verbundenen persönlichen HTT Karriere Grand Slam warten

So muss man den zweiten Satz wohl unter der Rubrik “jugendlicher Leichtsinn” verbuchen. In jedem Fall agierte Lenny Wilmink völlig von der Rolle, und nach nur 26 weiteren Minuten war dieses kuriose Semifinale plötzlich wieder völlig ausgeglichen. Wie auch der Entscheidungssatz, in dem bis 3:3 beide Akteure ihren Aufschlag halten konnten. Mit dem ersten Break zum 4:3 schien Damian Roman doch noch sein siebentes HTT Grand Slam Karriere-Finale anzusteuern, ehe Wilmink mit postwendend gelungenem Re-Break die Partie in ein “grande finale” hievte. Wilmink hielt dem Druck stand, erledigte seine Hausaufgaben mit dem Service-Gewinn zum 5:4, und verwandelte schließlich nach exakt 1:43 Stunden Spielzeit seinen dritten Matchball zum neunten Finaleinzug auf der Peugeot Hobby Tennis Tour. “Es war ein enges Spiel, und ich fürchte, dass es im Finale noch härter wird. Meine Zehen sind blau, meine Füße schwer, und ich bin extrem müde”, so Wilmink nach seinem neunten Sieg in Serie. Damian Roman hingegen muss weiter auf seinen ersten HTT Australian Open Titel und damit auch auf seinen persönlichen HTT Karriere-Grand-Slam warten. “Turniersiege sind mir aktuell gerade nicht so wichtig. Mein primäres Ziel ist es, die Saison 2021 als Nummer 1 abzuschließen, so der 39jährige, der weiters plant, seine beeindruckende HTT-Karriere noch fünf Jahre lang fortzusetzen. “Bis 45 möchte ich gerne auf der Peugeot Hobby Tennis Tour spielen. Soweit es mein Körper zulässt”, so der auch nach den HTT Australian Open weiter souverän führende Ranglisten-Erste.

img_7943

Hot Meistgelesen

24.11.2021

Preisgeld-Bestenliste: Alexander Zverev überholt Thiem und Becker mit kräftigem Sprung

26.11.2021

ATP: Im Gespräch mit Oliver Marach - „Habe die letzten beiden Jahre plus, minus Null gemacht“

28.11.2021

Davis Cup: Rodionov schockt Koepfer und Deutschland

27.11.2021

Novak Djokovic - Pistenspektakel mit Benjamin Raich

27.11.2021

Davis Cup: Dramatischer Erfolg über Cacic/Djokovic - Krawietz/Pütz sorgen für deutschen Auftaktsieg

von Claus Lippert

Mittwoch
13.10.2021, 13:24 Uhr
zuletzt bearbeitet: 13.10.2021, 14:18 Uhr