tennisnet.com Allgemeines/Verband

Marcus Schischlik mit Erfolgsrun zum Indoor-Saison-Ende

Wenn es nach März-Challenger-Champion Marcus Schischlik gehen würde, dann könnte die HTT-Indoor-Sais...

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 25.05.2016, 14:04 Uhr

Wenn es nach März-Challenger-Champion Marcus Schischlik gehen würde, dann könnte die HTT-Indoor-Saison ruhig noch eine Weile andauern. Der 20jährige vom Tennisclub Bambini Wien ist gegen Ende der Hallensaison so richtig in Schwung gekommen, und nach seinem Semifinaleinzug bei der 6. Auflage des April-HTT-150-Turniers bereits seit sieben Hallen-Matches in Serie ungeschlagen. Der 3fache Titelträger hat in den kommenden beiden Tagen zudem die Chance, als erster Spieler im Tennisjahr 2016 einen zweiten HTT-Titel an Land zu ziehen. Neben Schischlik stehen mit dem topgesetzten Theo Berger, September-HTT-150-Sieger Jürgen Brunner und Saison-Debütant Robert Heuberger überdies die Top 4 der nach ITN gereihten Setzliste des 26. Saisonturniers im Semifinale. Ein Bericht von C.L

Marcus Schischlik und Theo Berger erreichen ohne Satzverlust das Semifinale beim April-HTT-150-Turnier im UTC La Ville

März-Challenger-Sieger Marcus Schischlik hat seinen aktuellen Erfolgsrun auf der Hobby-Tennis-Tour auch am dritten Spieltag des April-HTT-150-Turniers im UTC La Ville fortgesetzt. Der 20jährige, der sich im Vorjahr bereits in Runde 1 dieses Events gegen den späteren Finalisten Laurenz Leidinger vom TC Rust geschlagen geben musste, erreichte am gestrigen Sonntag ohne Satzverlust die Vorschluss-Runde des letzten Hallenturniers der Saison. Zunächst rang der an Nummer 4 gesetzte Wiener im Achtelfinale Saison-Debütant Michael Pichler mit 7:6, 6:4 nieder, ehe er sich in seinem 30. Saison-Single gegen Irans Bringerkönig Vahe Malkyan im zweiten direkten Duell der beiden Challenger-Asse mit 6:0, 6:4 zum zweiten Mal siegreich behaupten konnte. Gestützt auf eine solide Aufschlagleistung und auf sein druckvolles Grundlinienspiel, feierte der 20jährige seinen siebenten HTT-Einzelsieg in Folge, und trifft nun im Semifinale am Montag Abend auf den topgesetzten Heeres TC-Star Theo Berger, der sich am Sonntag Nachmittag die beiden motiviert und höchst couragiert spielenden Donaufeld-Asse Oliver Fischer und Helmut Hübl im Doppelpack vornahm. Einen immer wieder mit zwischenzeitlichen Genie-Blitzen aufzeigenden Oliver Fischer nahm Berger im Achtelfinale mit 6:3, 6:2 aus dem Bewerb, ehe er sich im Viertelfinale gegen Helmut Hübl im zweiten Satz erste Schwächen leistete, und erst nach einem aufgeholten 1:4 Rückstand sein Potential abrufen konnte. Am Ende zog der 15jährige aber doch recht deutlich mit 6:3 und 6:4 in die Vorschluss-Runde des April-HTT-150-Turniers ein.

Robert Heuberger jetzt auch am Return stark verbessert, und Jürgen Brunner erreicht nach Sieg über Jungstar Paul Henke sein insgesamt siebentes HTT-Karriere-Semifinale

Nach einer glänzenden Vorstellung hat auch die Nummer 3 des Turniers Robert Heuberger das Semifinale erreicht. Der 21jährige Wiener blieb nach seinem Achtelfinalsieg über Bernd Neugebauer auch im Viertelfinale ohne Satzverlust, und warf mit dem Südtiroler Dorian Falk den vorletzten internationalen Spieler im Turnier aus dem Titelrennen. Heuberger zeigte im Duell mit Italiens Tour-Neuling diesmal nicht nur eine gewohnt starke Leistung beim Aufschlag, sondern agierte auch am Return stark verbessert. Gegner im Kampf um ein Final-Ticket beim 26. Saisonturnier am Altmannsdorfer Ast wird TC Angern-Neuzugang Jürgen Brunner sein. Der an Nummer 2 gesetzte Ollersdorfer hatte allerdings die meiste Arbeit an diesem Sonntag-Nachmittag zu verrichten, ehe er sich für sein insgesamt siebentes HTT-Karriere-Semifinale qualifiziert hatte. Zunächst machte der Niederösterreicher im Achtelfinale mit den Qualitäten des erneut stark verbessert spielenden Markus Hörmann Bekanntschaft, ehe er erst nach 2:35 Stunden Spielzeit mit 6:2, 6:7, 6:4 als Sieger vom Platz gehen durfte. Im Viertelfinale gelang dem 31jährigen dann ein erster großer Coup bei seinem 32. HTT-Turnierstart. Immerhin beendete Brunner den Erfolgslauf des furios gestarteten Paul Henke, der nach seinem 6:0, 6:0 Kantersieg auch sein achtelfinales Treffen mit Andreas Linder vom Alt Erlaaer TC ohne Game-Verlust gestaltete. Im Viertelfinal-Schlager gegen Brunner endete allerdings Henkes Sololauf durch das April-HTT-150-Tableau bereits im allerersten Game. Am Ende hatte Brunner mit 6:2, 7:5 das bessere Ende für sich und kann am Montag Abend gegen Robert Heuberger in sein drittes HTT-Karriere-Finale einziehen.

von tennisnet.com

Mittwoch
25.05.2016, 14:04 Uhr