Zehnjährige Kooperation mit ProSiebenSat.1

Fed Cup, Davis Cup und WTA-Premier-Turniere werden in Zukunft auf den Fernseh- und Internetportalen der Sendergruppe zu sehen sein.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 26.03.2013, 14:17 Uhr

Die Spiele der deutschen Damen im Fed Cup sind wieder im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen. Das verkündeten der Deutsche Tennis Bund (DTB) und die ProSiebenSat.1 Media AG in Hamburg. Künftig werden die Spiele im privaten Nischensender Sat.1 Gold ausgestrahlt. "Die Kooperation wurde über zehn Jahre geschlossen, was heute wie ein Rentenvertrag anmutet", sagte ProSiebenSat.1-Geschäftsführer Zeljko Karajica. Erstmals im TV übertragen wird die Fed-Cup-Begegnung der deutschen Damen am 20. und 21. April gegen Serbien. Als Kommentator fungiert Tennisfachmann Matthias Stach.

Zudem werden Livestreams im Internet geschaltet auf der Sat.1-Plattform ran.de wie auch auf der neuen Internetadresse des DTB tennis.de. Beide Portale bieten auch Spiele der deutschen Herren im Davis Cup an. Eine Fernsehübertragung steht hier bislang nicht fest. Zudem sind Turniere der WTA-Tour (Premier-Turniere) bei den Damen zu sehen, nach Möglichkeit auch im Fernsehen. Als erstes WTA-Turnier soll das Premier-Turnier in Charleston (ab 1. April) übertragen werden.

Altenburg: "Partner, der Reichweite mitbringt"

DTB-Präsident Karl-Georg Altenburg sieht die Partnerschaft als sicheres Zukunftsmodell. "Wir müssen unsere Medienpräsenz erhöhen, ganz besonders im Internet." Die private Sendergruppe sei ein "Partner, der Reichweite mitbringt und an Tennis glaubt". Kommerziell werde sich das für beide Seiten lohnen, meinte Altenburg.

Fest steht: Auf den Internetportalen der Partner wird mehr Tennis gezeigt als im Fernsehen. Der seit Ende Januar angebotene Sender Sat.1 Gold richtet sich zuerst an Frauen in der Altersgruppe 49 bis 64 Jahre. Hier werden vor allem eigene Produktionen wie "Akte" mit Ulrich Meyer, Spielfilme, Krimis und Dokumentationen wiederholt. Laut Christian Wegner, Vorstandsmitglied von ProSiebenSat.1, ist der Sender "in zwei Dritteln der deutschen Haushalte" via Satellit und Kabel frei empfangbar. Tennis werde "in der Mehrheit von älteren Menschen geguckt", meinte Karajica. "Diese Zielgruppe wird uns langfristig nicht reichen."

"Müssen Marke Tennis inszenieren"

Sollten sich die Einschaltquoten positiv entwickeln, ist an Übertragungen in den großen Kanälen der Münchner Sendergruppe (Sat.1, Pro Sieben, Kabeleins) gedacht. "Zuerst müssen wir die Marke Tennis aber inszenieren", sagte Karajica. Zuletzt lief Tennis fast ausschließlich bei Eurosport. Die jüngsten Veranstaltungen im Davis Cup der Herren und Fed Cup der Damen in Argentinien und Frankreich waren lediglich im Internet zu sehen. Sport1 hatte seine Davis-Cup-Übertragungen 2012 beendet. In den öffentlichen-rechtlichen Sendern gab es kaum noch Tennis.

Neben dem Fed Cup und den WTA-Premier-Turnieren wird die ProSiebenSat.1-Gruppe auch internationale Davis-Cup-Spiele sowie den Hopman Cup zeigen. So wird es Anfang April eine Übertragung vom Davis-Cup-Spiel zwischen den USA und Serbien geben. Außerdem plane man, auch die deutsche Tennis-Bundesliga im Internet oder auf den Spartensendern zu übertragen.(Text: dpa/cab; Foto: Jürgen Hasenkopf)

Hot Meistgelesen

01.12.2020

Roger Federer hat sein "RF"-Logo zurück

02.12.2020

Tennis verboten, Skifahren erlaubt? Das versteht auch Jürgen Melzer nicht

30.11.2020

Djokovic, Nadal, Thiem, Zverev - wer ist der populärste Spieler?

28.11.2020

ATP-Geldrangliste: Dominic Thiem kurz vor Einzug in die Top 10

30.11.2020

Andrey Rublev - "Dem Druck nicht gewachsen"

von tennisnet.com

Dienstag
26.03.2013, 14:17 Uhr