tennisnet.com Allgemeines/Verband

ÖTV-Chefin peilt Totalreform des Verbandes an

Viele Köche verderben den Brei, um einen geflügelten Satz aus der Kulinarik zu strapazieren. Dem Österreichischen Tennisverband (ÖTV) schlug diese Realität oft auf den Magen, derzeit  ist aber besonders viel  Pfeffer drinnen. 

von Harald Ottawa
zuletzt bearbeitet: 23.05.2019, 07:19 Uhr

Christina Toth hat viel mit dem ÖTV vor
© GEPA
Christina Toth hat viel mit dem ÖTV vor

Zumindest als unübersichtlich  ist die Gesamtsituation zu beschreiben.  ÖTV-Geschäftsführer Thomas Schweda klärt auf: „Derzeit besteht das Präsidium aus Präsidentin Christina Toth sowie fünf Vizepräsidenten, wobei drei davon auch Präsidenten eines Landesverbandes sind.“ Eine Situation, die nach der Generalversammlung im März bis jetzt  für Differenzen sorgt, weil von den Ländern viel Gegenwind kommt. Der Wiener selbst ist  zwar für das operative Geschäft zuständig, aber ohne Entscheidungskompetenz. 

Weg vom Ehrenamt

Zudem ist nicht klar definiert, welche Aufgaben das Präsidium und das Länderkuratorium besitzen. „Bis jetzt ist es irgendwie gegangen, nun brauchen wir aber dringend neue Strukturen und im Präsidium  nicht nur ehrenamtliche Vorstände“, sagt Toth. Die Sportanwältin, die im März die Nachfolge von Werner Klausner bei Österreichs zweitgrößtem Sportverband antrat,   arbeitet  deshalb emsig an einer Reform und kann sich  gut vorstellen,  dass es künftig einen Präsidenten, zwei ehrenamtliche und zwei hauptamtliche Vorstände gibt, und zwar für die Bereiche  Wirtschaft und Sport. Geschäftsführer Schweda soll ebenso im Vorstand mitbestimmen dürfen wie ein Sportdirektor, der noch gesucht wird.  Eine Umstrukturierung, die auch der Deutsche Tennisverband im nächsten Jahr realisiert. 

An der Zusammenarbeit mit dem Leistungszentrum in der Südstadt von Günter Bresnik  will Toth festhalten: „Ich stehe zu 100 Prozent zu diesem  Bundesleistungszentrum.“ 

Meistgelesen

14.10.2019

Rafael Nadal: "Ich befinde mich in der finalen Phase meiner Karriere"

12.10.2019

Darum wird Rafael Nadal am 4. November wieder die Nummer 1 der Welt

15.10.2019

Olympia 2020: Sondergenehmigung für Roger Federer?

14.10.2019

Race to London - Zverev und Berrettini verschaffen sich Luft

16.10.2019

Rafael Nadal und Novak Djokovic - strammes Programm in Kasachstan

von Harald Ottawa

Donnerstag
23.05.2019, 09:19 Uhr
zuletzt bearbeitet: 23.05.2019, 07:19 Uhr