tennisnet.comATP › Olympia

Gute Aussichten für die Murrays in Rio

Doppel-Spezialist Jamie ist auf Edelmetall aus.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 01.08.2016, 09:52 Uhr

BELGRADE, SERBIA - JULY 14: Andy Murray (L) and his brother Jamie Murray (R) of Great Britain look on during the practice session on July 14, 2016 in Belgrade, Serbia. (Photo by Srdjan Stevanovic/Getty Images)

Olympische Spiele – das ist auch die Zeit, in der sich internationale Doppel-Paare für eine kurze Zeit trennen, um sich mit Partnern unter gleicher Flagge um Edelmetall zu bewerben.Jamie Murrayetwa hatte Ende der letzten Woche noch mitBruno Soaresdas Finale des ATP-Masters-1000-Turniers in Toronto erreicht, nun gesellt sich der Brasilianer zuMarcelo Melo,während Murray sich mit BruderAndyeinen formidablen Lauf durch das Doppel-Tableau in Rio de Janeiro erhofft. Der Druck auf dem schottischen Brüderpaar dürfte in jedem Fall weitaus geringer sein als jener auf den beiden Lokalmatadoren. Gleichzeitig bilden die Murrays nach der Absage vonBobundMike Bryanauch das prominenteste Doppel mit Familienanschluss.

Jamie Murray jedenfalls rechnet sich gute Chancen auf eine Medaille aus. „Wir spielen beide das beste Tennis unserer Karriere“, erklärte der 30-Jährige gegenüber der englischen Tageszeitung „Daily Mail“. „Wir kennen einander so gut, haben so viele Matches zusammen bestritten, dass es nicht ins Gewicht fallen wird, dass wir schon seit längerer Zeit nicht mehr miteinander gespielt haben.“ Geplant sind einige Trainingseinheiten vor Beginn der Spiele am 6. August, zu denen ein extrem ausgeruhter Andy Murray zu erwarten ist: Seit seinem Triumph in Wimbledon hat der Goldmedaillen-Gewinner von 2012 kein Match auf der ATP-Tour bestritten.

von tennisnet.com

Montag
01.08.2016, 09:52 Uhr