tennisnet.comATP › Olympia

Mit Alexander Peya und Oliver Marach nach Rio de Janeiro?

Eine österreichische Medaillenhoffnung könnte es bei den Sommerspielen in Brasiliens Metropole doch geben.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 07.06.2016, 13:06 Uhr

Lukasz Kubot - Alexander Peya

Dominic Thiemerklärteseinen Verzicht,Andreas Haider-MaurerundJürgen Melzerkämpfen nach langen Verletzungspausen beide ums Comeback und erfüllen die Kriterien ebenso wenig wie die anderen rot-weiß-roten Einzel-Vertreter. Und dennoch könnte es bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro eine heimische Medaillenhoffnung geben:Alexander PeyaundOliver Marachwollen unter dem Zuckerhut gemeinsam im Doppelbewerb antreten. Dies hatte Peya zuletzt schon am Rande der French Open angekündigt und könnte nun Realität werden.

Peya verbesserte sich in der Doppel-Weltrangliste nach demstarken Halbfinal-Einzug in Parisam gestrigen Montag, dem Rankings-Stichtag, auf den 19. Platz, Marach schob sich nach dem Zweitrunden-Aus auf Position 44. Dadurch liegen der Wiener und der Steirer im kombinierten Ranking mittlerweile etwas besser, als es eine Teilnahme bei den letzten Olympischen Spielen 2012 erfordert hätte. Ob der 35-jährige Simmeringer und der gleichaltrige Grazer nach Rio de Janeiro entsendet werden, wird sich schon recht bald weisen. „Wir bekommen am Donnerstag vom ÖOC offiziell Bescheid, ob Peya und Marach für Olympia qualifiziert sind“, sagte ÖTV-Geschäftsführer Thomas Hammerl gegenüber tennisnet.com. Bei den österreichischen Damen wird es hingegen definitiv keine Entsendung geben, keine von ihnen erfüllt die Richtlinien.

von tennisnet.com

Dienstag
07.06.2016, 13:06 Uhr