tennisnet.comATP › Olympia

Olympia hat für Philipp Kohlschreiber „höchste Priorität“

Die deutsche Nummer eins betonte, eine persönliche Verwandlung durchgemacht zu haben.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 26.04.2016, 12:04 Uhr

MUNICH, GERMANY - APRIL 25: Philipp Kohlschreiber of Germany arrives for the Players Night of the BMW Open at Iphitos tennis club on April 25, 2016 in Munich, Germany. (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images for BMW)

Für Deutschlands besten TennisspielerPhilipp Kohlschreiberbesitzen die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro in dieser Saison „höchste Priorität“. Am Rande des ATP-Turniers in München erklärte der 32-Jährige, er werde mit „großer Wahrscheinlichkeit“ das ATP-Masters-1000-Turnier in Toronto auslassen, um sich auf seine erste Olympia-Teilnahme vorzubereiten. 2008 in Peking hatte Kohlschreiber verletzt gefehlt, seine kurzfristige Absage vor den Spielen 2012 in London brachte dem Augsburger dann heftige Kritik ein.

„Das Thema ist für mich abgehakt. Sicher würde ich heute ein, zwei Sachen anders machen, aber ich bin durch meine Fehler und Handlungen zu einem netteren und umgänglicheren Menschen geworden. Daher will ich nicht zu sehr auf meine Vergangenheit schimpfen“, sagte Kohlschreiber. Der zweimalige München-Sieger betonte die Verwandlung, die er in den vergangenen Jahren durchgemacht habe. „Ich weiß, dass ich hier und da angeeckt bin. Ich war aber offen und habe dazugelernt. Über die Erfahrung ist auch die Lockerheit gekommen“, sagte Kohlschreiber,der bei den BMW Open nach einem Freilos zum Auftakt im Achtelfinale auf seinen langjährigen Davis-Cup-Kollegen Florian Mayer trifft.

von tennisnet.com

Dienstag
26.04.2016, 12:04 Uhr