tennisnet.comATP › Olympia

Wenigstens einer – Roberto Bautista Agut freut sich auf Rio

Dabei ist das Doppel mit David Ferrer ganz besonders im Fokus des Spaniers.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 30.07.2016, 08:36 Uhr

LONDON, ENGLAND - JUNE 17: Roberto Bautista Agut of Spain hits a return against Milos Raonic of Canada in their quarter final match during day five of The Aegon Championships at The Queens Club on June 17, 2016 in London, England. (Photo by Richard...

Noch steht nicht fest, wie die endgültige spanische Formation in den olympischen Tennis-Wettbewerben aussehen wird, vor allem hinter dem Antreten vonRafael Nadalsteht nach wie vor ein großes Fragezeichen. Ein Mann, der mit allergrößter Wahrscheinlichkeit in Rio auf Medaillenjagd gehen wird, ist indesRoberto Bautista Agut, zweifacher Turniersieger 2016 (Auckland und Sofia, beides Events der ATP-World-Tour-250-Kategorie) und im Augenblick an Position 17 in der Welt notiert. Der Spanier hat zuletzt sein Land im Davis Cup vertreten, in Cluj-Napoca trug Bautista Agut zwei Punkte zum Erfolg seines Teams gegen Rumänien bei.

Es sei eine ganz große Illusion, die nun wahr werden würde, nämlich an der Seite von Nadal,Albert Ramos VinolasundDavid Ferrerbei Olympia anzutreten, erklärte Bautista Agut gegenüber dem spanischen Portal „puntodebreak.com“. „Aber das größte Vergnügen ist es für mich, an der Seite von Ferrer Doppel zu spielen.“ Er sei sehr glücklich darüber, oft mit seinem Landsmann zu trainieren, dieser gäbe ihm immer wieder hilfreiche Ratschläge. „Er war wie ein Spiegel für mich, und jetzt darf ich die Olympischen Spiele mit ihm erleben und an seiner Seite antreten.“

Wenig Spielpraxis

Zu sagen, dass Roberto Bautista Agut bestens vorbereitet in die Doppelkonkurrenz ginge, wäre indes leicht übertrieben: Mit David Ferrer hat der 28-Jährige 2016 noch überhaupt nicht zusammen gespielt, die Bilanz steht insgesamt bei 3:4. Und das mit insgesamt drei verschiedenen Partnern: Zweimal durfteViktor Troickian der Seite von Bautista Agut auf den Court, jeweils einmalKevin Andersonund Joao Sousa.

von tennisnet.com

Samstag
30.07.2016, 08:36 Uhr