tennisnet.comWTA › Grand Slam › US Open

Philipp Kohlschreiber: "Viele Spieler blicken mit Bauchschmerzen in die nahe Zukunft"

Die Zweifel an einer erfolgreichen Durchführung der US Open in diesem Jahr wachsen auch in Spielerkreisen. Auch Deutschlands Nummer zwei, Philipp Kohlschreiber, sieht es skeptisch, dass die Tour in Amerika wieder aufgenommen werden soll. 

 

 

von SID/tennisnet
zuletzt bearbeitet: 18.07.2020, 11:14 Uhr

Philipp Kohlschreiber sieht (zu) viele Fragezeichen vor den US Open
Philipp Kohlschreiber sieht (zu) viele Fragezeichen vor den US Open

Philipp Kohlschreiber zweifelt wegen der Corona-Pandemie an der Austragung der US Open in New York. "Noch stehen viele Fragezeichen hinter allem. In Amerika sind die Fallzahlen extrem hoch. Viele Spieler blicken mit Bauchschmerzen in die nahe Zukunft", sagte der 36-Jährige der Augsburger Allgemeinen (Samstagausgabe).

In den letzten Tagen stellten die USA täglich neue Negativrekorde an Neuinfektionen auf, zuletzt waren es über 75.000 binnen 24 Stunden. Zwar gehört New York City derzeit nicht zu den COVID-19-Hotspots innerhalb der USA, die Millionenstadt hatte jedoch bereits im März mit einem massiven Ausbruch des Virus zu kämpfen gehabt. Über 140.000 Menschen sind in den USA bereits an COVID-19 verstorben, über 3.5 Millionen haben sich mit dem Virus infiziert. 

"Noch nicht der richtige Zeitpunkt"

Das Grand-Slam-Turnier soll vom 31. August bis zum 13. September stattfinden, derzeit steigen die Infektionszahlen in vielen Teilen der USA wieder rasant an. Es stelle sich die Frage, "ob es in dem Rahmen sinnvoll ist. Ein bisschen mehr als 50 Prozent in mir sagen, dass es zumindest in Amerika noch nicht der richtige Zeitpunkt ist, wieder anzufangen", sagte Kohlschreiber. 

Mit Angelique Kerber und Michael Kohlmann haben sich bereits zwei Größen des deutschen Tennissports äußerst skeptisch über die Durchführung der US Open geäußert, auch die Weltranglistenzweite bei den Damen, Simona Halep, sieht ein Antreten beim nunmehr zweiten Grand Slam des Jahres als durchaus unwahrscheinlich. 

Kohlschreiber: "Kann sich wie Lauffeuer ausbreiten"

Jeder Spieler und Betreuer müsse sich dafür an die Regeln halten, sagte Kohlschreiber: "Wenn jemand raus geht und sich was einfängt, kann sich das wie ein Lauffeuer ausbreiten. Und es weiß keiner, wie viele positiv Getestete es geben darf, damit das Turnier nicht abgesagt wird."

Zuletzt hatte die Adria-Tour von Novak Djokovic für negative Schlagzeilen gesorgt, weil sich mehrere Spieler mit dem Virus infiziert hatten. Kohlschreiber könne den Teilnehmern "keinen Vorwurf machen", da "es in dem Land zu dem Zeitpunkt eben auch erlaubt" war. "Trotzdem war es unklug, vielleicht auch naiv", sagte Kohlschreiber.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Kohlschreiber Philipp

Hot Meistgelesen

03.08.2020

"Richtig dreckig behandelt worden" - Eklat um Leonie Küng in Schweizer Nationalliga

05.08.2020

French-Open-Finalist Mariano Puerta - „Vertraut niemandem“

06.08.2020

Auch French-Open-Start von Rafael Nadal fraglich?

07.08.2020

Gilles Simon setzt auf die Generation Thiem

05.08.2020

US Open: So sehen die neuen, strengeren Regeln aus

von SID/tennisnet

Samstag
18.07.2020, 10:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 18.07.2020, 11:14 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Kohlschreiber Philipp