tennisnet.comATP › Grand Slam › US Open

Angelique Kerber – „Was passiert ist, ist der Wahnsinn“

Die neue Nummer eins der Welt stellte sich am Münchener Flughafen den Fragen der Presse.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 13.09.2016, 12:10 Uhr

MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 13: Angelique Kerber of Germany arrives as new Tennis World number One and winner of the US Open at Munich Airport on September 13, 2016 in Munich, Germany. (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images For Porsche)

Angelique Kerber,Sie sind die neue Nummer eins der Tennis-Welt und die frischgekürte US-Open-Siegerin. Haben Sie das schon realisiert?

Angelique Kerber (28): Ich habe immer noch Gänsehaut. Was passiert ist, ist der Wahnsinn. Solche Momente und so viele Emotionen auf einmal, das kann ich gar nicht wirklich in Worten beschreiben.

Was war ausschlaggebend, dass gerade in dieser Saison der Durchbruch gelang?

Kerber: Ich bin noch fitter geworden, was mir auch viel Selbstvertrauen gibt. Ich weiß, ich kann drei bis vier Stunden auf dem Platz laufen - ohne dass es mir wehtut. Und da ist natürlich die mentale Seite: Ich bin viel positiver geworden und komme auch damit klar, wenn mal was nicht so gut läuft. Das hat mir auch im New-York-Finale das Leben gerettet.

Sie werden jetzt die Gejagte sein. Haben Sie Angst davor?

Kerber: Ich werde alles dafür tun, um so lange wie möglich da oben zu bleiben. Ich nehme diese Herausforderung an und bin bereit für sie. Natürlich wird es immer wieder Niederlagen geben. Aber ich kann jetzt auch besser mit ihnen umgehen.

Was wollen Sie jetzt während ihrer kleinen Pause am meisten genießen?

Kerber: Ich freue mich darauf auszuschlafen, gut zu essen, mich mit meinen Freunden, meiner Familie zu treffen und einfach mal den Tennisschläger in die Ecke zu legen. Das Leben ganz normal zu genießen, einfach mal rumzulaufen und ans Wasser zu gehen.

Monica Puig hat Sie nach dem olympischen Finale nach Puerto Rico eingeladen.Werden Sie zusagen?

Kerber: Ja. Es gibt vieles, was ich nach dem Tennis gerne machen möchte. Ich freue mich darauf, einfach mal ohne meine Tennistasche zu reisen - nur mit meiner Handtasche und einem Fotoapparat. Auf Sightseeing und darauf, an den Strand zu gehen - ohne hektisch auf die Uhr zu schauen."

Werden Sie sich auch selbst für ihre jüngsten Erfolge belohnen?

Kerber: Ich werde mir auf jeden Fall was gönnen. Ich denke, es wird in Richtung Schmuck gehen.

Aufgezeichnet bei der Pressekonferenz am Dienstag in München.

von tennisnet.com

Dienstag
13.09.2016, 12:10 Uhr