tennisnet.comATP › Grand Slam › US Open

Borna Coric – Der interessanteste Underdog bei den US Open 2016

Was den jungen Kroaten für das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres gefährlich macht.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 24.08.2016, 20:10 Uhr

Borna Coric

Wimbledon im Jahr 2013. Der 16-jährigeBorna Coricspielt im Viertelfinale des Junioren-Wettbewerbs ein hochklassiges Match gegenHyeon Chung. Der junge Kroate Coric flucht. Sucht ständig Blickkontakt mit seiner Box. Er spielt wild. Zu wild. Hyeon Chung gewinnt das Viertelfinale mit 7:6 und 6:3. Nachdem der Koreaner zuvor einen gewissenNick Kyrgiosmit 6:2 und 6:2 zurück nach Australien geschickt hatte.

Hyeon Chung heftete sich durch seine Brille ins Gedächtnis. Borna Coric durch sein Feuer auf dem Platz. Jedem Zuschauer dieses Matches war klar: Da hat einer was vor. Dieser Junge will nach oben. Komme was wolle. Drei Jahre später hat sich Coric körperlich, mental und spielerisch enorm weiterentwickelt. All diese drei Säulen hat Coric gestärkt und Stück für Stück aufgebaut. Die Folge? Hyeon Chung belegt aktuell Rang 127 in der Weltrangliste. Borna Coric grüßt selbstbewusst von Platz 40.

Eine gefährliche Mischung

Borna Coric hat keine Angst. Er ist kein Spieler, der auf den Platz geht, nur um zu genießen. Dabei ist es ihm egal, wie der Gegner auf der anderen Seite heißt. Diese nicht vorhandene Angst vor großen Namen machte zuletzt ein6:1 und 6:3gegenRafael Nadaldeutlich. Ja. Nadal mag nicht bei 100 Prozent gewesen sein. Vielleicht auch nicht bei 90 Prozent. Aber wie häufig verliert der „Stier aus Manacor“ ein Match mit nur vier selbst gewonnenen Spielen? Eigentlich nie. Coric hat alles, um auf Hardcourt gefährlich zu werden. Er ist unheimlich athletisch für sein Alter. Spielte er im letzten Jahr noch einen Tick zu defensiv, kann er jetzt selbst die Pace in den Ballwechseln bestimmen.

Sein Wille und Ehrgeiz haben ihm in der Vergangenheit noch ein Bein gestellt. Er schien zu viel zu wollen. Dabei erlebte er Rückschläge durch schwache Matches. Einige Resultate waren nicht so, wie man es von Coric hätte erwarten können. Doch scheint er genau daraus gelernt zu haben. Trotz seines jungen Alters spielte er bereits gegen nahezu alle Topspieler. Wichtige Erfahrungen für einen jungen Spieler.

Vorsicht vor der aktuellen Form

Was einen jungen Spieler nach vorn bringt, ist eine gesunde Mischung aus Erfolgen und Rückschlägen. Aus den Rückschlägen kann man lernen. Der gewonnene Lerneffekt wird durch Erfolge anschließend gefestigt – das Selbstvertrauen steigt. Mit seinen Siegen über Nick Kyrgios und Rafael Nadal in Cincinnati hat sich Borna Coric einen Rucksack voll Selbstvertrauen für die anstehenden US Open geschnürt. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hatte er sich in Runde eins nochGilles Simonin zwei Sätzen geschlagen geben müssen. Ein eher enttäuschendes Ergebnis und Erlebnis.

Hier haben wir erneut das wichtige Zusammenspiel aus einem Rückschlag – und dem anschließenden Erfolg. Borna Coric kann bei den US Open 2016 ein Mann für Überraschungen werden – und ist sicherlich einer der interessantesten Underdogs im Hauptfeld des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres.

Eine Analyse von Marco Kühn (tennis-insider.de).

von tennisnet.com

Mittwoch
24.08.2016, 20:10 Uhr