tennisnet.com Peugeot Hobby Tennistour

Wie denken die Finals-Starter über den Turnier-Ausgang

In den letzten Tagen vor dem aktuellen Lockdown und der Zeit unmittelbar vor dem geplanten Start der...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 25.11.2021, 15:18 Uhr

In den letzten Tagen vor dem aktuellen Lockdown und der Zeit unmittelbar vor dem geplanten Start der Peugeot HTT Finals 2021 am 20. November, wurde in der Szene intensiv und angeregt über das Turnier aller Turniere philosophiert, und der sportliche Ausgang des zum 31. Mal über die Bühne gehenden HTT Saisonfinales der acht besten HTT-Spieler im UTC La Ville von der interessierten HTT Community ausgelotet. Immer wieder waren dabei die Namen des seit Wochen in Hochform agierenden Ranglisten-Ersten Damian Roman, und jener von HTT Australian Open Sieger Maximilian Wild zu hören, der das letzte HTT-Major-Event des Jahres in bestechender Manier für sich entschieden hatte. Wie aber denken die Protagonisten des finalen Showdowns auf der Peugeot Hobby Tennis Tour selbst über die Ausgangsposition und die Titelfrage beim letzten HTT-Turnier des Jahres. Dazu hat hobbytennistour.at die acht Mastersteilnehmer befragt, und ein letztlich wenig überraschendes Ergebnis zu Tage gefördert. Ein Bericht von C.L

img_0959

Spieler einig: Vorhersagen nach Lockdown sind wie ein Lotteriespiel

Vorhersagen in einem Turnier, das mit den acht erfolgreichsten Spielern einer Saison besetzt ist, sind generell eine schwierige Sache. Wenn dann noch unmittelbar vor dem ersten Aufschlag des prestigeträchtigsten Events des Jahres ein Lockdown die Ambitionen der HTT-Stars bremst, dann gleicht eine Voraussage schon fast einem Lotteriespiel. Trotzdem haben sich jene acht Topspieler der Peuegot Hobby Tennis Tour im Vorfeld der hoffentlich am 14. Dezember in Szene gehenden 31. Auflage der Peugeot HTT Finals breitschlagen lassen, ihre Einschätzungen zum Ausgang des auf Opticourt und im Round Robin Modus augetragenen Masters-Turniers abzugeben. In einem waren sich Damian Roman & Co jedenfalls einig! Tipps angesichts der momentanen Situation mit Lockdown und gesperrten Tennishallen sind eine gewagte und wenig aussagekräftige Angelegenheit. “Bei dieser Vorbereitung kann man eigentlich nichts vorhersagen. Je nachdem wer dran bleibt, bei den kalten Temperaturen vielleicht sogar draußen spielt und sich fit hält, aber nichts genaues weiß man”, so der 2fache Sieger der HTT-Finals von 2017 und 2018 Lukas Prüger. Und auch HTT-Branchen-Krösus Damian Roman stößt ins selbe Horn: “Angesichts des Lockdowns ist eine seriöse Vorhersage ganz schwer zu treffen. Ausscheiden in der Gruppenphase könnten alle von uns, weil keiner weiß, wie die Spieler nach drei Wochen ohne Turnier in Form sein werden. Abgesehen davon ist Tennis auf Hartplatz wieder eine andere Welt”, so der 39jährige Rumäne, der dann letztlich aber so wie alle anderen Spieler einen detailierten Tipp abgegeben hat.

img_9634

Prüger & Schlaffer mit klarem Votum zum Vorrunden-Aus bedacht

Einig sind sich die Stars der 31. Peugeot HTT Finals Ausgabe auch, dass es Burgenlands Masters-Debütanten Philipp Schlaffer und den ehemaligen Ranglisten-Ersten und 2fachen HTT Finals-Champion Lukas Prüger bereits in der drei Matches umfassenden Gruppenphase erwischen wird. Jeweils sieben Tipps (sich selbst ausgenommen) sind ein mehr als klares Votum, womöglich aber auch ein Motivationsschub für Schlaffer und Prüger, es den Kollegen auf dem Platz sportlich zu zeigen. Ebenfalls “dick” gehandelt als Kandidaten auf ein frühes Vorrunden-Aus sind Serbiens dreifacher HTT-Wimbledonsieger Vladimir Vukicevic und der aktuelle amtierende HTT US Open Gewinner Rene Gräflinger aus Kärnten. Undenkbar für die befragten HTT-Finals-Starter ist ein Scheitern in der Gruppe von HTT Australian Open Sieger Maximilian Wild, und eigentlich auch ein Vorrunden-Crash der Nummer 1 Damian Roman. Der 29fache rumänische Turniersieger hat sich nämlich als einziger Tipper selbst mit einem vorzeitigen Scheitern in der Gruppenphase bedacht.

img_2549

Wild & Roman – die Titelfavoriten auch für die Masters-Kollegen

Einiig waren die Top 8 auch noch darin, dass zumindest einer der beiden designierten Topfavoriten auf den Titel, nämlich Damian Roman und Maximilian Wild im geplanten Finale am 21. Dezember aufschlagen werden. Alle acht Spieler haben zumindest jeweils einen der beiden HTT-Superstars auf Finalkurs getippt, zwei Spieler sehen im Duell Roman gegen Wild sogar das Traumfinale auf uns zukommen. Ansonsten divergieren die Tipps der Finals-Protagonisten vorallem in der Titelfrage doch weit auseinander. Immerhin vier Spieler wurde in Sachen Turniersieger genannt,  am öftesten dabei – nämlich drei Mal – der 2fache HTT Australian Open Sieger Maximilian Wild vom TC Tulln. Je zwei Siegertipps entfielen auf die beiden internationalen HTT Superstars Damian Roman und Vladimir Vukicevic, wobei vorallem das “doppelte Voting” für Serbiens 16fachen Titelträger doch überraschend kam. Ebenfalls einmal mit dem silbernen Henkel-Pott im Konfetti-Regen stehend, sah die achtköpfige Tipp-Gemeinschaft auch noch HTT US-Open-Sieger Rene Gräflinger. “Votes” für einen möglichen Finaleinzug gab es schließlich auch noch in zweifacher Ausführung für HTT French Open-Sieger Florian Pimishofer und für US Shootingstar Lenny Wilmink. Bleibt am Ende abzuwarten, wie die Expertise der acht HTT-Finals-Starter nach gespieltem Matchball im Finale zu bewerten ist.

 

 

 

Hot Meistgelesen

29.11.2021

Andrea Petkovic geht IOC-Präsident Bach im Fall Peng Shuai an: "Bedarf keines Kommentars"

28.11.2021

Davis Cup: Rodionov schockt Koepfer und Deutschland

30.11.2021

Dennis Novak glücklich über Rückkehr zu Bresnik: "Seit ich beim Günter bin, hat sich einiges wieder geändert"

29.11.2021

Novak Djokovic und die Australian Open: Papa Srdjan spricht von Erpressung

29.11.2021

Davis Cup Finals: Jannik Sinner mit Fabel-Comeback gegen Marin Cilic - Italien bleibt im Spiel

von Claus Lippert

Donnerstag
25.11.2021, 13:02 Uhr
zuletzt bearbeitet: 25.11.2021, 15:18 Uhr