tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Wimbledon: „Pitbull“ Köpfer betritt staunend und erfolgreich eine neue Tenniswelt

Dominik Köpfersteht bei seinem Grand-Slam-Debüt in der zweiten Runde. Für den Deutschen soll in Wimbledon gegen Diego Schwartzman aber noch nicht Schluss sein.

von Jörg Allmeroth
zuletzt bearbeitet: 03.07.2019, 13:16 Uhr

Dominik Köpfer in Wimbledon
© JUERGEN HASENKOPF 2019
Dominik Köpfer

Als Dominik Köpfer sich vor gut zehn Jahren überlegte, wie es mit seinem Sportlerleben weitergehen könne, machte er eine einfache Rechnung auf: „Golf ist langweilig. Skifahren ist gefährlich. Fußball ist auch gefährlich“, erinnert sich Köpfer, „also lag es nahe, Tennis zu spielen.“ Köpfer ist später manchmal ins Grübeln gekommen, er hat schließlich harte, zähe Jahre im Tennisgeschäft hinter sich gebracht, im amerikanischen Collegetennis, danach auf kleineren Bühnen der Challenger-Tour. Aber als er am Dienstagabend den All England Lawn Tennis Club in Wimbledon verließ, nach seinem bisher größten Tag als Berufsspieler, als Erstrundengewinner beim Grand Slam-Debüt, da war er sich felsenfest sicher: „Ich habe alles richtig gemacht. Ich bin sehr glücklich jetzt.“

Vor zweieinhalb Wochen hatte Köpfer schon mal das Gefühl gehabt, als fielen „Weihnachten und Ostern zusammen.“ Es war im englischen Ilkley gewesen, bei einem ganz besonderen Challenger-Turnier – der Sieger dort streicht nicht nur 125 Weltranglistenpunkte und einige Tausend Euro Gewinnerprämie ein, sondern auch noch eine automatische Freikarte für das Wimbledon-Turnier.

Matchball abgewehrt, Wimbledon-Ticket gelöst

Im Finale gegen den Österreicher Dennis Novak ging es auf Biegen und Brechen um das Extraticket, Köpfer geriet in die Bredouille, hatte einen Matchball gegen sich, sah den Grand Slam-Traum schon platzen. Doch am Ende triumphierte er, der Kämpfertyp aus dem Schwarzwald, den sie in Kollegenkreisen auch „Pitbull“ nennen, weil er sich buchstäblich in jede Partie festbeißt. Und weitermacht, weiter, immer weiter. „Ich bin einer, der um jeden Punkt kämpft, als sei es der letzte“, sagt Köpfer, aktuell die Nummer 127 der Weltrangliste.

   

Nun hat Köpfer eine ganz neue Tenniswelt betreten, mit staunenden Augen und großer Genugtuung. „Dass ich es nach Wimbledon geschafft habe, macht mich einfach nur stolz“, sagt der 25-Jährige, „das schaffen ja nicht so viele.“ Schon gar nicht viele, die so spät wie Köpfer alle Energie in eine Tenniskarriere legen und auch abseits des komfortablen Fördersystems arbeiten. Köpfer fiel den Verantwortlichen beim DTB eigentlich erst ins Auge, als er unversehens deutscher Vizemeister bei den U 16-Junioren wurde, mit einem deutlich geringeren Trainingsprogramm. Aber Köpfer ist ein natürliches Talent, und er ist ein Kämpfer. Einer, der sich praktisch aus dem Stand Chancen eröffnen kann. 

Ex-Coach: "Er ist schon ein Hitzkopf"

Seinen Schliff erhielt der bullige Fighter allerdings erst, als er ins amerikanische Collegesystem wechselte, auf den Spuren bekannter deutscher Akteure wie Alexander Waske oder Benjamin Becker. Die Tulsane University in New Orleans holte ihn aus der Beschaulichkeit des Schwarzwalds, aus seinem Heimatstädtchen Furtwangen und dem Trainingsort Villingen, ins raue Konkurrenzgeschäft des Collegetennis, Köpfer musste sich hinten anstellen, musste auch anfangs um seinen Mannschaftsplatz in der Studententruppe bangen. Doch Kämpfer Köpfer entwickelte sich bald zum besten Spieler, den Tulsane je hatte, 2015 wurde sein Team, mit ihm an der Spitze, sogar amerikanischer Hallenmeister. „Am Ende gab es keine Grenzen mehr für ihn“, sagte Köpfers Ex-Coach Mark Booras über den tüchtigen Deutschen, dem er auch die richtige Entspannungsmethode an die Hand gab, „er ist schon ein Hitzkopf, immer ganz schön geladen. Da habe ich ihm ein Puzzle gegeben, um mal abzuschalten und ruhiger zu werden.“

Du willst alle Wimbledon-Matches live streamen? Dann sei mit Sky Ticket für nur € 9,99 live dabei.

Als Berufsspieler hat Köpfer bisher die überwiegend harten Seiten des Geschäfts kennengelernt. Wie so viele in der Zweiten Liga des Welttennis schlägt er sich mehr schlecht als recht durch, die letzten beiden Jahre habe er „mit einem Minus“ abgeschlossen, sagt er. Ohne elterliche Unterstützung wäre es „kaum weitergegangen.“ Wimbledon, das größte Turnier der Welt, kommt nun als Aufmunterung in jeder Beziehung zur rechten Zeit. Der Auftritt auf dem heiligen Rasen ist Selbstvergewisserung, die Bestätigung, bei den Großen und Starken mitmischen zu können. Aber die 80.000 Euro Preisgeld schaffen erstmals auch ein finanzielles Polster, davon könne er nun knappe zwei Jahre einen Trainer finanzieren, sagt Spätzünder Köpfer. Und, was rechnet er sich noch aus, für den Rest seiner Laufbahn? „Top 50 bis Top 100 kann ich schaffen, davon bin ich nicht weit weg“, sagt er vor seinem nächsten Match gegen den Argentinier Diego Schwartzman, „für die Top 50 muss ich aber noch besser werden.“

Jetzt live auf ALLE Wimbledon Partien wetten und 100,- € Bonus kassieren

Meistgelesen

09.12.2019

Golden Match: Tennis-Anfänger tritt in Quali für ITF-Turnier an

09.12.2019

Dominic Thiem in Buenos Aires gegen Lokalmatador und Top-Ten-Mann

11.12.2019

„Als hätte er einen Schalter umgelegt“ - Christopher Eubanks reflektiert Training mit Roger Federer

10.12.2019

Diego Schwartzman wünscht Dominic Thiem den ATP Sportmanship Award

11.12.2019

Entry-Lists veröffentlicht - Diese Spieler sind bei den Australian Open 2020 dabei

von Jörg Allmeroth

Donnerstag
04.07.2019, 09:50 Uhr
zuletzt bearbeitet: 03.07.2019, 13:16 Uhr