tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Wimbledon plant mit eingeschränkter Zuschauer-Anzahl

Das Tennisturnier von Wimbledon wird in diesem Jahr aller Voraussicht nach mit einer reduzierten Zuschauerzahl stattfinden. Dies teilten die Veranstalter am Donnerstag nach Gesprächen mit der britischen Regierung und den Gesundheitsbehörden mit. Der Rasen-Klassiker soll vom 28. Juni bis 11. Juli stattfinden.

von SID/red
zuletzt bearbeitet: 18.03.2021, 16:07 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Lücken auf den Rängen wird es auch in diesem Jahr in Wimbledon geben
© Getty Images
Lücken auf den Rängen wird es auch in diesem Jahr in Wimbledon geben

Im vergangenen Jahr war Wimbledon erstmals seit dem zweiten Weltkrieg ausgefallen. Nun wollen die Organisatoren alle Maßnahmen ergreifen, um möglichst flexibel auf veränderte Umstände durch die Corona-Pandemie reagieren zu können. Die Entscheidung über die Kapazität der Zuschauer soll daher erst "so spät wie möglich" fallen. 

Festzustehen scheint allerdings bereits jetzt, dass es die berühmte "Queue", in der die Fans sich in einer Schlange um Tickets anstellen, nicht geben wird.

Die Spieler und Angehörigen des Turniers werden wie bei den Grand Slams zuletzt in Hotels wohnen müssen, um das Infektionsrisiko zu minimieren. In den vergangenen Jahren hatten sich viele Spieler private Unterkünfte in Wimbledon angemietet.

Als Titelverteidiger werden Novak Djokovic und Simona Halep ins Rennen gehen.

Hot Meistgelesen

18.04.2021

Wolfgang Thiem nach Novak-Rückkehr zu Bresnik: "Rachefeldzug gegen meine Person"

17.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Rafael Nadal - "Es war ein Tag zum Vergessen"

18.04.2021

Überraschung! Roger Federer spielt in Genf und Paris!

16.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Andrey Rublev schockt Rafael Nadal in drei Sätzen

19.04.2021

Günter Bresnik: "Jürgen Melzer der Erste, der zeitlich sehr viel investiert"

von SID/red

Donnerstag
18.03.2021, 18:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 18.03.2021, 16:07 Uhr