tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Serena Williams und die Schwierigkeit, auf Rasen einen Schläger zu zerstören

Gar nicht so leicht, aber die Weltranglisten-Erste und 21-fache Grand-Slam-Gewinnerin hat am Ende auch diese Hürde genommen.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 02.07.2016, 15:49 Uhr

Serena Williams

class="sm-widget twitter">anchmal muss die Wut raus. Das konnteSerena Williamsam Freitag bei ihrem Drittrunden-Auftritt in Wimbledon sicherlich unterschreiben. Die topgesetzte US-Amerikanerin setzte sich gegen ihre US-LandsfrauChristina McHaleerst nach überraschend hartem Kampf mit 6:7 (7), 6:2, 6:4 durch und erlebte dabei doch so einige bange Momente, bei denen sie mit den Nerven zeitweise am Ende war. Einmal musste auch der Schläger dran glauben – was sich jedoch, auf dem weichen Londoner Rasen, als gar nicht so leichtes Unterfangen erwies. Das zertrümmerte Racket warf die 34-Jährige danach elegant nach hinten, wo es einem Kameramann bis auf den Schoss schlitterte, für eine noch höhere Geldstrafe als ohnehin hat sich Williams hiermit wohl ebenfalls qualifiziert.

Hot Meistgelesen

21.01.2021

Wolfgang Thiem - „Wir haben weder Djokovic noch Nadal gesehen“

18.01.2021

Kritik an Djokovic: "Der Letzte, von dem man irgendwelche Ratschläge annehmen sollte"

19.01.2021

Alizé Cornet mit ehrlicher Entschuldigung

22.01.2021

ATP Cup: Deutschland trifft auf Serbien und Kanada, Österreich gegen Italien und Frankreich

18.01.2021

Alles auf Null: Alexander Zverevs Neuanfang im Familienkosmos

von tennisnet.com

Samstag
02.07.2016, 15:49 Uhr