Carla Suarez Navarro muss nun auch fürs „kleine Masters“ passen

Die Ibererin kann die Saison-Abschlussveranstaltung in China nicht mit ihrer schönen einhändigen Rückhand beehren.

von Manuel Wachta
zuletzt bearbeitet: 01.11.2016, 00:00 Uhr

Carla Suarez Navarro

Am 29. Februar 2016 hatte sie mit Rang sechs ihr bisheriges Career High in der Weltrangliste erreicht, bis in den Oktober hinein lag sie auch noch voll auf Kurs in Richtung WTA Finals in Singapur. Das erfolgreiche Jahr hatte für Carla Suarez Navarro jedoch ein unrühmliches Ende parat: Nachdem sich ihre Hoffnung, durch einen Turniersieg in Moskau noch zur Tennis-WM zu fahren, ob ihrer Aufgabe im Auftaktspiel in Luft aufgelöst hatte, musste die Spanierin jetzt auch fürs "kleine Masters" passen. Die 28-Jährige kann verletzungsbedingt nicht an der WTA Elite Trophy Zhuhai für die besten Spielerinnen in der Jahreswertung ab Platz neun, in diesem Jahr durch die Absage von Serena Williams für die WTA Finals Platz zehn, teilnehmen.

"Ich muss zurückziehen, weil ich diesen Schmerz in meinem rechten Handgelenk habe", sagte eine betrübte Suarez Navarro. "Ich hatte ihn vor zwei Wochen - als er mich gezwungen hatte, bei meinem letzten Turnier, Moskau, aufzugeben. Ich habe alle Möglichkeiten ausgelotet, um dieses Turnier bestreiten zu können. Doch manches Mal ist es die oberste Priorität, gesund zu sein. Ich fühle mich echt traurig, weil dieses Turnier ein wirklich gutes ist, und wir haben hier ein richtig starkes Tableau. Ich wünsche allen anderen Spielerinnen hier viel Spaß. Ich werde erst mal versuchen, mich gut zu erholen. Ich wünsche der Veranstaltung nur das Beste."

Babos rückt für Suarez Navarro nach

Für die zweitgesetzte Suarez Navarro rückte deshalb Timea Babos (Ungarn/13) in die Gruppe Camellia nach. Dort schlug die Lokalmatadorin Shuai Zhang (China/12) im ersten Dienstags-Spiel Timea Bacsinszky (Schweiz/6) in 57 Minuten mit 6:1, 6:1, verlor dabei nur fünf Punkte bei eigenem Aufschlag und ließ keinen einzigen Breakball zu. In der Gruppe Peony bezwang Barbora Strycova (Tschechien/9) die US-Open-Finalistin von 2015, Roberta Vinci (Italien/5), nach einem 0:2- und 1:3-Rückstand noch mit 6:4, 6:3. Dritte im Bunde ist hier Petra Kvitova (Tschechien/3). Und in der Gruppe Rose besiegte Elina Svitolina (Ukraine/4) zu Beginn Kiki Bertens(Niederlande/10) mit 2:6, 6:4, 6:2. Die dritte Starterin ist Elena Vesnina (Russland/7). Gruppe Azalea wird durch Johanna Konta (Großbritannien/1), Samantha Stosur(Australien/8) und Caroline Garcia (Frankreich/11) gebildet, hier ist erst am Mittwoch Spielbeginn.

von Manuel Wachta

Dienstag
01.11.2016, 00:00 Uhr