WTA Gdynia: 3:55 Stunden Marathon-Match, Tamara Korpatsch im Semifinale

Ekaterine Gorgodze und Kristina Kucova pfefferten sich beim WTA-Sandplatzturnier in Gdynia (Polen) knapp vier Stunden die gelben Filzkugeln um die Ohren. Die Deutsche Tamara Korpatsch steht im Semifinale.

von Stefan Bergmann
zuletzt bearbeitet: 23.07.2021, 20:05 Uhr

© Getty Images
Kristina Kucova hat das fünftlängste Match der WTA-Tour-Geschichte für sich entscheiden können

Wer dieses Match vom Anfang bis zum Schluss sehen wollte, brauchte wahrlich Sitzfleisch: Im Viertelfinale des WTA-Tour-250-Events im polnischen Gdynia matchten sich die Georgiern Ekaterina Gorgodze und die Slowakin Kristina Kucova unglaubliche 3:55 Stunden um ein Semifinalticket. Am Ende blieb die 31-Jährige aus Bratislava mit 6:7 (4), 7:6 (7), 7:6 (3) hauchdünn die Siegerin. Die beiden spielten in den knapp vier Stunden insgesamt 299 Punkte aus und brachten es zusammen auf 43 Breakbälle.

Kucova musste im zweiten Durchgang sogar vier Matchbälle abwehren, um mit aller Kraft- und Nervenanstrengung noch in die Runde der letzten Vier vorzudringen. Die zwei Kämpfernaturen überboten damit das bisher längste Damenmatch des Jahres um vier Minuten. Beim WTA-1000er-Turnier in Rom spielten die Spanierin Sara Sorribes Tormo und die Italienerin Camila Giorgi ein gesamt 3:51 Stunden andauerndes Duell, das am Ende die Ibererin mit 7:6 (4), 6:7 (7) und 7:5 gewinnen konnte.

Zweites WTA-Semifinale für Korpatsch

Insgesamt ist die Auseinandersetzung zwischen Kucova und Gorgodze das fünftlängste WTA-Match in der Geschichte der Open Ära. Die beiden teilen sich den Rang mit Kerry Reid und Pam Teeguarden, die bei den French Open 1972 genauso lange ihr Schuh- und Schlägerwerk testeten. Das längste Damenmatch ist und bleibt allerdings weiterhin die lengendäre Partie zwischen Vicky Nelson-Dunbar und Jean Hepner. Diese standen sich 1984 in Richmond 6:31 Stunden gegenüber und spielten dabei einen 29-minütigen Ballwechsel, in dem die gelbe Filzkugel 643 Mal das Netzband passierte.

Aus deutscher Sicht gibt es allerdings auch einen tollen Erfolg aus der Danziger Bucht zu vermelden: Tamara Korpatsch hat mit einem Zweisatz-Erfolg über Anna Bondar das Halbfinale erreicht. Die Hamburgerin besiegte die Ungarin nach 1:52 Stunden Spielzeit mit 7:5 und 6:3. Und Korpatsch wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeruhter in die morgige Partie gehen, trifft sie doch auf die zuvor besungene Kristina Kucova. Für Korpatsch ist es die zweite Semifinalteilnahme auf WTA-Tour-Ebene nach Lausanne 2019.  

Hier das Einzel-Tableau in Gdynia

Hot Meistgelesen

18.09.2021

Davis Cup: Peinliche Niederlage für Diego Schwartzman

21.09.2021

Stefanos Tsitsipas: "Daniil Medvedevs Spiel ist eindimensional"

19.09.2021

Alexander Zverev bei „Schlag den Star“: Stark am Ball, Probleme mit der Handbremse

21.09.2021

Roger Federer hält "echten" Grand Slam weiterhin für möglich

21.09.2021

"Drohungen und Beleidigungen erhalten": Diego Schwartzman spricht über Davis-Cup-Niederlage gegen Juniorenspieler

von Stefan Bergmann

Freitag
23.07.2021, 20:19 Uhr
zuletzt bearbeitet: 23.07.2021, 20:05 Uhr