WTA Sydney: Petra Kvitova nach Comeback zum Titel

Petra Kvitova hat das WTA-Premier-Turnier in Sydney gewonnen. Die Tschechin schlug Lokalmatadorin Ashleigh Barty in drei Sätzen.

von tennisnet
zuletzt bearbeitet: 12.01.2019, 09:34 Uhr

Petra Kvitova hat in Sydney ein großes Comeback hingelegt
Petra Kvitova

Jedes Jahr einen Schritt weiter: Sollte sich Ashleigh Barty dies als Vorsatz für 2019 ins eigene Stammbuch geschrieben haben, dann ist der Auftakt knapp nicht gelungen. Verlor Barty vor knapp zwölf Monaten im Endspiel des WTA-Turniers von Sydney noch gegen Angelique Kerber, so ging es ihr am Samstag nicht besser - Petra Kvitova gewann nach 0:3-Rückstand im dritten Satz mit 3:6, 7:5 und 7:6 ( 3).

Kvitova hatte im Viertelfinale Angelique Kerber besiegt, in der Vorschlussrunde dann Aliaksandra Sasnovich. Beide Matches dauerten bis spät in die Nacht Ortszeit in Sydney. Während Barty ihre Aufgaben immer schon früh erledigen konnte.

Petra Kvitova kann nicht ausservieren

Im Endspiel in der Olympiastadt von 2000 lag die Australierin nach gewonnenem ersten Satz auf Kurs Titelgewinn, gab aber ihr Aufschlagspiel zum 5:6 im zweiten Durchgang ab. Kvitova schaffte nicht nur den Satzausgleich, die Tschechin kam auch noch einmal von einem 0:3-Rückstand im Entscheidungsdurchgang zurück. Vor allem auch dank ihrer Rückhand, mit der Kvitova Punkt um Punkt erzielte.

Im siebten Spiel des letzten Satzes vergab Barty als Aufschlägerin zunächst eine 40:0-Führung, gewann schließlich doch das siebte Spiel. Bei 4:4 war es dann allerdings so weit: Kvitova nutzte ihre fünfte Breakchance, ging erstmals in Führung. Konnte zwar nicht ausservieren, schaffte aber gleich wieder ein Break. Bei 6:5 versagten Kvitova wieder die Nerven, ein Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Da setzte sich Kvitova nach einer Spielzeit von insgesamt 2:20 Stunden mit 7:3 durch.

Für Petra Kvitova war es der 26. Titelgewinn auf der WTA-Tour. Im vergangenen Jahr hatte die zweifache Wimbledon-Siegerin fünf Turniere gewonnen.

Hot Meistgelesen

11.08.2020

Mit zehn Top-20-Spielern: Kitzbühel winkt extrem starkes Spielerfeld

10.08.2020

Grigor Dimitrov: "Kann diese Verantwortung nicht den Rest meines Lebens mit mir tragen"

11.08.2020

Dominic Thiem: Mehr als nur auf Augenhöhe mit den Großen Drei

13.08.2020

Novak Djokovic wird bei den US Open starten

23.07.2020

Boris Becker: Insolvenzverwalter erkennt weitere 37 Millionen Euro an Schulden an

von tennisnet

Samstag
12.01.2019, 09:31 Uhr
zuletzt bearbeitet: 12.01.2019, 09:34 Uhr