Johanna Konta trennt sich von ihrem Coach

Die Britin muss darüber hinaus den Verlust ihres Mentaltrainers verarbeiten.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 02.12.2016, 00:00 Uhr

SINGAPORE - OCTOBER 22: Johanna Konta of Great Britain practices with coach Esteban Carril prior to the BNP Paribas WTA Finals Singapore at Singapore Sports Hub on October 22, 2016 in Singapore. (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Johanna Konta hat gezweifelt, geklagt, gejammert - und Esteban Carril ist vor ihr gehockt, hat seine Spielerin aufgemuntert, ihr den Plan für die nächsten Punkte erläutert und beinahe mitgeholfen, dass Konta ihre herausragende Saison 2016 mit der Teilnahme an den WTA Finals in Singapur krönt. Vor wenigen Wochen trug sich diese Szene zu, im Endspiel von Peking, als Konta gegen Agnieszka Radwanska letztlich chancenlos war. Das abgelaufene Jahr hat die Britin dennoch unter den Top Ten beendet, als erste Frau von der Insel seit Jo Durie. Die Verbindung mit dem Spanier Carril wird es in der kommenden Saison allerdings nicht mehr geben.

"Nach zweieinhalb erfolgreichen Jahren sind wir in beiderseitigem Einvernehmen zur Entscheidung gekommen, neue Möglichkeiten zu erforschen", wird Konta auf der Website der englischen BBC zitiert. "So wie die neue Konstellation bekannt ist, werde ich diese mitteilen." Darüber hinaus muss die britische Nummer eins den überraschenden Tod ihres Mentaltrainers Juan Coto verarbeiten, der vor drei Wochen plötzlich verschieden ist. 2017 beginnt für Johanna Konta jedenfalls mit einer Drucksituation: In Melbourne hat die 25-Jährige ein Halbfinale zu verteidigen. Dort war sie in diesem Jahr der späteren Siegerin Angelique Kerber unterlegen.

von Jens Huiber

Freitag
02.12.2016, 00:00 Uhr