Neuer WADA-Chef – Maria Sharapovas Werte sprechen „deutliche Sprache“

Oliver Niggli rechnet nicht mit einem Freispruch von Maria Sharapova.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 22.04.2016, 09:21 Uhr

Der designierte Chef der Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Olivier Niggli, rechnet nicht mit einem Freispruch für die derzeit wegen Dopings suspendierte TennisspielerinMaria Sharapova.„Sie hat zugegeben, das Mittel nach dem 1. Januar genommen zu haben und außerdem sprechen die Werte in ihren Tests eine deutliche Sprache“, sagte der neue WADA-Generaldirektor der „Gazzetta dello Sport“ (Freitag). Er betonte allerdings, es sei nicht an ihm, in dem Fall zu entscheiden. „Das wird der internationale Tennisverband festlegen.“

Sharapova hatte am 8. März öffentlich gemacht, dass sie im Januar bei den Australian Open positiv auf das Mittel Meldonium getestet worden sei. Das Mittel werde „absehbar verboten“ bleiben, erklärte Niggli. „Es gibt jedoch einige kontroverse Fälle, die der Tatsache geschuldet sind, dass es aus wissenschaftlicher Sicht nicht leicht festzulegen ist, wie lange Spuren davon im Organismus bleiben.“ In einigen Monaten werde es die Ergebnisse neuer Studien geben.

von tennisnet.com

Freitag
22.04.2016, 09:21 Uhr