„Seitenwechsel würden 10 Minuten dauern!“

Haben die WTA-Profis beim Seitenwechsel bald ein Statistik-Tablet zur Hand?

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 29.03.2016, 13:19 Uhr

STANFORD, CA - AUGUST 5: WTA player Angelique Kerber of Germany poses for a photo with a tablet at a press conference for SAP during day three of the Bank of the West Classic at the Stanford University Taube Family Tennis Stadium on August 5, 2015 in...

Jim Courier blätterte einst in einem Buch, Serena Williams nimmt schon mal Notizen zur Hand - und Pete Sampras war in seinem letzten Wimbledon-Match mit Zetteln seiner Gattin bewaffnet, auf denen stand: "Denk' daran, du bist der größte Spieler, der je einen Tennisschläger in die Hand genommen hat!". Ob man die Profi-Spielerinnen, die seit einigen Jahren bei WTA-Turnieren ihren Coach beim Seitenwechsel hinzuziehen dürfen, auch bald mit einem Statistik-Tablet beim Seitenwechsel erblicken wird?

Mouratoglou: "Gut fürs Spektakel"

Patrick Mouratoglou, Coach von Serena Williams , sprach sich in der französischen Sportzeitung "L'Équipe" dafür aus. "Es ist eine sehr gute Sache. Und das hat mindestens drei Gründe. Erstens: Tennis hängt vom Fernsehen ab, also muss ein Spektakel her. Ein Tablet steht für etwas Drama. Zweitens: Warum ist Tennis der einzige Sport, in dem Coaching und Statistiken verboten sind? Drittens: Es ist ein sinnvolles Werkzeug für den Trainer. Ich würde Serena gerne damit sehen, aber ich kann es auch vor, während und nach dem Match nutzen. Ich habe das seit Jahren mit einem Stift und Notizblock getan."

Für Caroline Garcia wäre es zu viel

Nicht jeder teilt Mouratoglous Meinung. Georges Goven, Trainer von Kristina Mladenovic , meint: "Ein Tablet ist ein Analyse-Tool. Reinen Statistiken muss man misstrauisch gegenüberstehen. Jedes Match hat seine eigene Geschichte."

Dimitri Zavialoff, Coach von Timea Bacsinszky , sagt: "Es kommt auf den Spieler an, das Spiel zu verstehen. Spieler, die wissen, wo sie stehen, werden immer etwas Auferlegtem voraus sein. Oder etwas, das nicht von ihrem eigenen Gespür herrührt. Ich würde kein Tablet nutzen, weil die Entwicklung des Spielers nicht über dieses Tool kommt. Wenn dir das Tablet eine offensichtliche Statistik zeigt, hoffe ich, dass der Spieler das schon vorher bemerkt hat."

Caroline Garcia sieht das ähnlich. "Wenn eine Spielerin ihren Coach ruft, ist es, weil sie aufgewühlt ist. Du musst sie beruhigen und ihr dann einen Ratschlag geben. Wenn zusätzlich noch ein Tablet dabei wäre, würden die Seitenwechsel zehn Minuten dauern!"

von tennisnet.com

Dienstag
29.03.2016, 13:19 Uhr