Dominic Thiem: "Fit wie nie" und "sehr optimistisch"

Dominic Thiem spult derzeit in Oberpullendorf seine Saisonvorbereitung für das Jahr 2023 ab. Im Interview mit der Krone hat der Niederösterreicher einen Einblick in den Status quo gegeben. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 28.11.2022, 19:30 Uhr

Dominic Thiem spult derzeit seine Saisonvorbereitung ab

Den härtesten Teil, so scheint es, hat Dominic Thiem nun hinter sich. Und das in zweierlei Hinsicht: Nämlich zum einen in Sachen Comeback, wo der Niederösterreicher in der Saison 2022 in den unliebsamen Geschmack einer veritablen Niederlagenserie gekommen ist, nur, um zum Jahresende langsam, aber sicher zurück in die Spur zu finden. Und zum anderen hinsichtlich der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit: Denn dort scheint der ganz harte Konditionsblock, ohne den Tennisschläger in die Hand zu nehmen, bereits geschlagen. 

Das legen zumindest Aussagen des Österreichers gegenüber der Krone nahe: "Derzeit liegt der Schwerpunkt noch im konditionellen Bereich. Ich fühle mich sehr gut, stehe voll im Saft, bin fit wie nie", erklärte Thiem. "Zum Schläger habe ich erst vor wenigen Tagen wieder gegriffen. Aber das Spielen am Platz wird jetzt immer intensiver", betonte der Österreicher, der mit "gemischten Gefühlen" auf die Saison 2022 zurückblickt. "Ich habe viele Spiele gewonnen, aber auch schmerzhafte Niederlagen hinnehmen müssen. Insgesamt habe ich aus der Saison viel an Erfahrung mitgenommen."

Thiem heiß auf Kräftemessen mit Youngsters

Eine Erfahrung, die Thiem hingegen noch fehlt, ist die eines Aufeinandertreffens mit einem jener Herren, die an der Speerspitze der jungen Garde stehen, die dem Tennissport in den vergangenen Monaten immer stärker ihren Stempel aufgedrückt haben. Die Rede ist natürlich von Carlos Alcaraz, Jannik Sinner und Holger Rune: "Die sind spannend, spielen ganz anders, sind so was von kompromisslos. Ich habe bisher noch nie gegen Alcaraz, Rune oder Sinner gespielt, freue mich aber schon darauf", betonte der Österreicher. 

Die Stimmung im Team Thiem, sie ist indes durchwegs gut, der Blick in Richtung 2023 ein "sehr" optimistischer: "Ich habe in den letzten Monaten viel gelernt. Und ich bin sehr gut drauf, es spricht nichts gegen eine gute Saison", erklärte der Niederösterreicher. Der demnächst in Richtung Dubai aufbrechen wird, wo zunächst ein Exhibition-Event und dann ein Weihnachtsfest fernab der Heimat ansteht. Und dann? "Dann geht es nach Australien", erklärt Thiem. 

Meistgelesen

04.02.2023

Davis Cup: Wawrinka begräbt Deutschlands Träume