Kanada ist Davis-Cup-Champion 2022!

Kanada hat erstmals den Davis Cup gewonnen. Félix Auger-Aliassime bezwang Alex de Minaur mit 6:3 und 6:4 und brachte damit sein Team in Málaga gegen Australien uneinholbar mit 2:0 in Führung.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 27.11.2022, 16:57 Uhr

© Getty Images
Félix Auger-Aliassime hat in Málaga in jeder Hinsicht überzeugt

Novak Djokovic hat am Sonntag in Málaga vorbeigeschaut, seinen Sohn Stefan hat der beste Spieler der Welt auch dabei gehabt. Was Djokovic gesehen hat? Einen Félix Auger-Aliassime, der im Grunde auf seinen Spuren gewandelt ist. Und immer dann besonders stark gespielt hat, wenn es eben nötig war. So wie beim Stand von 3:2 in Durchgang zwei, wo „FAA“ ein 0:40 bei eigenem Aufschlag noch umdrehte.

Alex de Minaur tat, was er immer tut: Der Australier erlief einen Ball nach dem anderen, ab und zu setzte er mit der Rückhand entlang der Linie auch ein offensives Zeichen. Aber gegen Auger-Aliassime gab es nach dessen 87. Einzel-Match der Saison 2022 nichts zu gewinnen.

Der viermalige Turniersieger in diesem Jahr schlug nach einer Spielzeit von 97 Minuten auf den Matchgewinn auf, lag noch einmal 0:30 zurück. Und machte dennoch mit vier Punkten in Folge den ersten Davis-Cup-Triumph der Kanadier klar.

Shapovalov bringt Kanada in Führung

Im ersten Einzel hatte sich Denis Shapovalov gegen Thanasi Kokkinakis mit 6:2 und 6:4 behauptet. Und damit erstmals im Single in Málaga angeschrieben. Bemerkenswert übrigens: Kanada hatte in der ersten Runde der Weltgruppen-Matches im Februar in den Niederlanden mit 0:4 verloren (ohne Auger-Aliassime und Shapovalov). Und durfte nur als Nachrücker an der Zwischenrunde im September teilnehmen - Russland war nach dem Überfall auf die Ukraine aus dem Wettbewerb ausgeschlossen worden.

Ein kleines Trostpflaster gibt es für das Team von Lleyton Hewitt: Als Finalist sind die Australier direkt für die Zwischenrunde im September 2023 qualifiziert.

Meistgelesen

04.02.2023

Davis Cup: Wawrinka begräbt Deutschlands Träume

05.02.2023

Stan Wawrinka - das alte Schlachtross zieht den Karren aus dem Dreck