Braunschweig ist Challenger des Jahres

Die Sparkassen Open in Braunschweig wurden zum zweiten Mal in Folge von den Spielern zum besten ATP-Challenger-Turnier des Jahres gewählt. Mons und Stettin durften sich ebenfalls freuen.

von Björn Walter
zuletzt bearbeitet: 22.03.2017, 15:29 Uhr

Das Challenger-Turnier in Braunschweig ist bei Fans und Spielern sehr beliebt

Die ATP hat die Events in Braunschweig, Mons (Belgien) und Stettin (Polen) mit dem Preis für die drei besten ATP-Challenger-Turniere 2016 ausgezeichnet. Bei der Erstvergabe des Awards vor einem Jahr hatten die Spieler ebenfalls für Braunschweig und Mons votiert.

Volker Jäcke, Turnierdirektor der Sparkassen Open, brachte seine Freude gegenüber der ATP-Website zum Ausdruck: "Es ist unglaublich. Vielen Dank an die ATP und alle Spieler, die für uns abgestimmt haben. Nachdem wir den Preis für das beste Challenger-Turnier nun zweimal gewinnen konnten, sind wir noch motivierter, erneut ein großartiges Turnier für Spieler, Zuschauer und Sponsoren zu organisieren."

Sprungbrett für "Sascha" Zverev

Für die 24. Ausgabe wurde das finanzielle Gesamtvolumen auf 127.000 Euro erhöht, der Sieger erhält 125 Ranglistenpunkte. Damit gehört das Sandplatzturnier in Braunschweig weiterhin zu den größten Challenger-Events weltweit.

Neben Jens Knippschild (1999) und Florian Mayer (2013) triumphierte auch Alexander Zverev (2014) beim wichtigsten Tennisturnier Niedersachsens. Der damals 17-Jährige erhielt anschließend eine Wildcard für das ATP-World-Tour-500-Turnier am Hamburger Rothenbaum, wo sein Erfolgslauf erst im Halbfinale von David Ferrer gestoppt wurde.

Das ATP-Ranking im Überblick

Hot Meistgelesen

21.02.2020

Dopingtests 2019: Federer, Nadal und Struff ganz vorne dabei

20.02.2020

Roger Federer: Knieoperation und lange Pause!

21.02.2020

ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem nach Comeback-Sieg über Jaume Munar im Viertelfinale

21.02.2020

Nadal und Federer beliebter? - Djokovic: "Heißt nicht, dass ich gehasst werde"

20.02.2020

Alexander Bublik: "Wenn es kein Geld geben würde, würde ich sofort aufhören"

von Björn Walter

Mittwoch
22.03.2017, 15:29 Uhr