tennisnet.com Kolumne

Relegation Rot-Weiß – Tag 1

Kleiner Reisebericht vom Davis-Cup-Wochenende in Berlin.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 16.09.2016, 12:34 Uhr

BERLIN, GERMANY - SEPTEMBER 16: Jan-Lennard Struff of Germany hits a forehand during his match against Kamil Majchrzak of Poland during the 1st rubber of the Davis Cup Playoff between Germany and Poland at Steffi Graf Stadium on September 16, 2016 i...

Was macht Jan-Lennard Struff so großartig – mal abgesehen von seinen Klamotten, die beim jungen Publikum extrem gut ankommen, und seiner Leidenschaft für einen schwarzgelben Spitzenclub der Fußball-Bundesliga, die auch andere prominente Team-Mitglieder teilen? Folgendes: Tiebreak, erster Satz, 5:5. Struff spielt einen überragenden Rückhand-Return, der Ball streift mit der kleinstmöglichen Fläche die Netzkante. Satzball Struff. Entschuldigung Struff. Keine Faust, kein Schrei Struff.

Apropos Klamotten: Der bestangezogene Mann auf der Anlage ist gleichzeitig der Hausherr. Das mag Markus Zoecke - schwarzes Hemd, schwarze Krawatte – formaljuristisch womöglich gar nicht sein, wer aber derart Werbung für den Davis Cup im Heimatclub betreibt wie Zoecke in New York, dem gesteht der Kolumnist Sonderstatus zu. Der Club übrigens: vom Feinsten, aber nicht zu fein. Wie die gut, nein: bestens informierte Kollegin von der Märkischen Oderzeitung weiß, durchaus auch erschwinglich. Blick auf und Sprung in den See im Preis inbegriffen.

Die brennende Frage am Freitag allerdings: Kann es sein, dass Diego Maradona in da house ist? Der große, wenn nicht sogar (das wird der Sohn des Kolumnisten nicht gerne lesen) größte aller kleinen argentinischen Fußballspieler, wird jedenfalls in der Box vor dem Büro des Hausherrn gesichtet. Vermeintlich. Die enge Freundschaft zu Fidel Castro soll ja auch zur Folge gehabt haben, dass sich der Handlanger Gottes um mindestens einen Doppelgänger seiner selbst bemüht hätte. Und der arme Kerl, Original oder Duplikat, muss sich nun eine Relegationspartie im Davis Cup ansehen?

Bestätigt kann werden: die Anwesenheit von Günther Bosch. Die Anwesenheit von Barbara Rittner. Die Abwesenheit von zuverlässigem WLAN. Aber gerade Letzteres darf kein Anlass sein, die Beine faul hochzulegen. Im Gegenteil: Die bestens informierte Kollegin von der Märkischen Oderzeitung erweist sich nämlich auch noch als hoch dekoriert! Ein Journalistenpreis als Auszeichnung für harte Arbeit. Und auch Jan-Lennard Struff zeichnet sich noch aus, bringt Deutschland mit 1:0 in Führung. Zeigefinger Struff. Zur Recht.

von tennisnet.com

Freitag
16.09.2016, 12:34 Uhr