Juniorinnentitel für Schweizerin Rebeka Masarova

Bei den Junioren sorgt der 17-jährige Geoffrey Blancaneaux für einen Heimtitel.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 06.06.2016, 08:05 Uhr

PARIS, FRANCE - JUNE 05: Champion Rebeka Masarova of Switzerland poses with the trophy following her victory during the Girls Singles final match against Amanda Anisimova of the United States on day fifteen of the 2016 French Open at Roland Garros o...

Das Schweizer Damentennis muss sich keine Sorgen um die Zukunft machen. Nach Belinda Bencic wächst nun das nächste vielversprechende Talent heran. Die 16-jährige Rebeka Masarova hat wie Bencic vor drei Jahren die Juniorinnenkonkurrenz bei den French Open gewonnen. "Grand-Slam-Siegerin - das klingt verrückt. Ich war enorm nervös, vor allem am Anfang und am Schluss", sagte Masarova nach ihrem 7:5, 7:5 im Finale gegen die Nummer zwei der Setzliste, die 14-jährige Amanda Anisimova (USA). Zuvor hatte die Schweizerin im Halbfinale die Topgesetzte, Olesya Pervushina (Russland), bezwungen. Masarova holte nach Martina Hingis, Bencic, Stan Wawrinka und Heinz Günthardt Titel Nummer fünf für die Schweiz in den Juniorenkonkurrenzen im Einzel bei den French Open. Ihr großes Vorbild ist jedoch Roger Federer.

Bei den Junioren gab es einen Heimsieg. Der 17-jährige Geoffrey Blancaneaux gewann als Ungesetzter den Titel und bezwang auf dem Weg zum Triumph drei Kanadier in Folge. Im Endspiel setzte sich Blancaneaux gegen den 15-jährigen Félix Auger-Aliassime mit 1:6, 6:3, 8:6 durch. Für Frankreich ist es der erste Heimsieg bei den Junioren nach dem Triumph von Gael Monfils im Jahr 2004.

Hier die Ergebnisse von den French Open: Burschen-Einzel , Burschen-Doppel , Mädchen-Einzel , Mädchen-Doppel .

Hier alle gesammelten Ergebnisse.

Hier der Spielplan.

Hot Meistgelesen

25.01.2023

ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem mit Protected Ranking im Hauptfeld

25.01.2023

Australian Open: Novak Djokovic auch gegen Andrey Rublev gnadenlos

26.01.2023

Rafael Nadal mit Update zu Melbourne-Verletzung

23.01.2023

Dietloff von Armin: „Der Zverev-Fall dauert zu lange“

20.01.2023

Australian Open 2023: Andrey Rublev und ein Zwischenfall mit ukrainischen Fans

von tennisnet.com

Montag
06.06.2016, 08:05 Uhr