Rodionov weiter auf Thiems Spuren

Österreichs bester Nachwuchsspieler, Jurij Rodionov, hat im Junioren-Wettbewerb der French Open das Achtelfinale erreicht. Der Linkshänder könnte in die Fußstapfen eines berühmten Landsmannes treten.

von Björn Walter
zuletzt bearbeitet: 06.06.2017, 13:39 Uhr

Jurij Rodionov hat in Paris noch einiges vor

Im vergangenen Jahr scheiterte Jurij Rodionov bereits in der zweiten Runde in Paris. Nun ist Österreichs bester Junior, der in Roland Garros an Position zwölf gesetzt ist, schon einen Schritt weiter: Der 18-Jährige setzte sich am Montag gegen Sam Riffice (USA) mit 3:6, 6:1, 6:4 durch. Rodionov hatte nach 2:05 Stunden seinen dritten Matchball verwandelt und trifft in der Partie um den Einzug ins Viertelfinale entweder auf Thiago Seyboth Wild (Brasilien) oder Yshai Olie (Israel/7).

Die aktuelle Nummer 16 der Junioren-Weltrangliste hat in dieser Saison erst zwei Niederlagen einstecken müssen. Gut möglich, dass Rodionov seine starke Bilanz unterm Eifelturm weiter ausbaut. Im Doppel ist der gebürtige Nürnberger ebenfalls am Start. Gemeinsam mit dem Tschechen Michael Vrebensky kann er seinen möglichen Einzelgegner, Thiago Seyboth Wild, am heutigen Dienstag schon mal unter die Lupe nehmen.

Rodionov wäre nicht der erste österreichische Junior, der in Paris groß aufspielt. Vor sechs Jahren war Dominic Thiem sogar ins Endspiel eingezogen, unterlag dort aber dem US-Amerikaner Björn Fratangelo.

Hier die Ergebnisse der Junioren bei den French Open 2017

Hot Meistgelesen

28.11.2020

ATP-Geldrangliste: Dominic Thiem kurz vor Einzug in die Top 10

27.11.2020

ATP: Jannik Sinner lobt Rafael Nadal, kritisiert Alexander Zverev

27.11.2020

Daniil Medvedev: Wer kann den "Wahnsinn" stoppen?

25.11.2020

Tsitsipas ja, Zverev nein - Liebe ATP, erklärt uns das bitte!

29.11.2020

Dominic Thiem und Novak Djokovic machen Urlaub in der Heimat

von Björn Walter

Dienstag
06.06.2017, 13:39 Uhr