Philipp Oswald kämpft um zweiten Doppel-Saisontitel

Der Feldkircher gewinnt in der zweiten Leistungsklasse in Deutschland mit seinem US-Partner ein hauchdünnes Halbfinale.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 01.07.2016, 12:52 Uhr

KITZBUEHEL,AUSTRIA,04.AUG.15 - TENNIS - ATP World Tour, Generali Open. Image shows Philipp Oswald (AUT). Photo: GEPA pictures/ Hans Osterauer

2013, 2014 und 2015 war er jeweils in der ersten Hauptrunde ausgeschieden - und auch 2016 hat Wimbledon Philipp Oswald mit seiner Auftaktniederlage in der Qualifikation kein großes Glück gebracht. Der Vorarlberger darf dafür in der ersten Woche des Rasen-Grand-Slams auf der ATP-Challenger-Tour bereits wieder im Einsatz sein - und ist dies bisher sehr erfolgreich. Mit seinem US-Partner James Cerretani ging es sogleich weiter nach Marburg, wo die beiden beim dortigen 42.500-Euro+H-Sandplatzturnier am Donnerstag durch ihren dritten Sieg schon den Einzug ins Doppelfinale geschafft haben. Das topgesetzte Team eliminierte im Semifinale den italienischen Linkshänder Alessandro Motti und Hsien-Yin Peng (Taiwan) hauchdünn mit 6:2, 3:6, 14:12. Für Oswald geht es mit Cerretani hiermit in seinem fünften Saisonfinale, eines davon auf der ATP-Tour, um seinen zweiten Titel. Ihre Gegner werden am Freitagabend beim Match zwischen den zweitgereihten Tomasz Bednarek (Polen) / Sergey Betov (Weißrussland) und den viertgelisteten Miguel Angel Reyes-Varela (Mexiko) / Max Schnur (USA) ermittelt.

2 Matchbälle abgewehrt

Cerretani/Oswald waren in den ersten beiden Partien jeweils ohne einen Satzverlust geblieben und hatten die Deutschen Gero Kretschmer und Simon Stadler mit 6:2, 7:6 (5) sowie die zwei Chinesen Mao-Xin Gong und Ze Zhang mit 6:1, 6:4 besiegt. Doch gegen Motti/Peng mussten sie hart kämpfen und bei 9:10 und 11:12 im Match Tiebreak gar zwei Matchbälle abwehren - ehe sie den eigenen dritten Matchball verwerten konnten. Ihnen sind pro Kopf 750 US-Dollar Preisgeld und 55 ATP-Punkte sicher. Im Endspiel geht's um je 575 weitere US-Dollar und 35 Zähler. Welche Oswald dazu verhelfen könnten, wieder unter die besten 70 Doppelspieler der Welt zurückzukehren, derzeit belegt der 30-Jährige in der Weltrangliste Platz 77. Im Einzel ist aus rot-weiß-roter Sicht lediglich Gerald Melzer am Start gewesen. Wenige Tage nach seinem Aus im Wimbledon-Qualifikationsfinale setzte sich der drittgesetzte Niederösterreicher (ATP 106) gegen den deutschen Wildcard-Spieler Sebastian Fanselow (ATP 456) - auch dank eines tollen "Tweener"-Lobs - mit 6:4, 6:2 durch, scheiterte aber im Achtelfinale trotz 2:0-Führung im dritten Satz am belgischen Qualifikanten Yannik Reuter (ATP 264).

Hier die Ergebnisse aus Marburg: Einzel , Doppel , Einzel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

Hot Meistgelesen

26.09.2020

French Open 2020: Neue Bälle? Nadal und Thiem sind nicht happy

25.09.2020

French Open: Falsch-positiver COVID-19-Test? Fernando Verdasco nach Disqualifikation "empört"

27.09.2020

Thiem-Leistungsdiagnostiker Dr. Michael Reinprecht - „Wichtiger Mosaikstein für den Erfolg von Dominic“

26.09.2020

Stefanos Tsitsipas, Andrey Rublev, Casper Ruud & Co - Hamburg auf Kosten der French Open?

26.09.2020

French Open 2020: Zverev, Novak, Murray, Wawrinka schon am Sonntag

von tennisnet.com

Freitag
01.07.2016, 12:52 Uhr