Küsschen für den Schiedsrichter – Der einzigartige Titeljubel des Miljan Zekic

Der Serbe jubelte über seinen ersten Challenger-Titel auf besondere Art und Weise.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 28.08.2016, 10:10 Uhr

Fußballspieler sind ja immer wieder äußerst kreativ, wenn es darum geht, ein Tor zu bejubeln. Was für skurrile und amüsante Szenen haben wir da bereits gesehen. Tennisspieler sind da oft nicht besonders einfallsreich, wenn sie ein großes Match oder einen Titel gewonnen haben. Meist wirft man sich zu Boden, fällt auf die Knie, reckt die Faust in die Luft oder schlägt sich die Hände vors Gesicht. Einige Tennislegenden haben nach gewonnen Matches eine besondere Geste als Wiederekennungsmerkmal entwickelt, um den Zuschauern ihren Danke auszusprechen.

Der Serbe Miljan Zekic hat vergangenen Monat beim ATP-Challenger-Turnier in Todi (Italien) auf sehr einfallsreiche und einzigartige Weise den Titelgewinn bejubelt - seinen ersten auf dieser Turnierebene. Zekic gewann das Sandplatzturnier in Italien als Qualifikant. Nach einem sehenswerten Matchball lief er in Richtung Schiedsrichterstuhl, erklomm diesen und gab dem Schiedsrichter ein Küssen auf die Glatze. Herrlich skurril und einfallsreich!

Hot Meistgelesen

01.02.2023

Goran Ivanisevic: „Hätte 300 Stopps gespielt“

28.01.2023

Australian-Open-Chef Craig Tiley rät Familie Djokovic zur Vorsicht

31.01.2023

Novak Djokovic - auch 2023 kein Start in Indian Wells und Miami

29.01.2023

Australian Open: Aryna Sabalenka stemmt Siegestrophäe mit kleinem Schönheitsfehler

29.01.2023

Dominic Thiem - Die Vorbereitung auf den Davis Cup läuft

von tennisnet.com

Sonntag
28.08.2016, 10:10 Uhr