ATP Cup 2021: Halb so groß wie bei der Premiere

Bei der Erstaustragung 2020 waren es noch 24 Teams, die am ATP Cup teilgenommen haben. Unter den besonderen Umständen der Corona-Pandemie wird der junge Team-Wettbewerb Anfang Februar nun mit zwölf Mannschaften ausgetragen.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 17.12.2020, 09:26 Uhr

Die serbischen Sieger von 2020: Nikola Cacic, Novak Djokovic, Nenad Zimjonic, Dusan Lajovic und Viktor Troicki
© Getty Images
Die serbischen Sieger von 2020: Nikola Cacic, Novak Djokovic, Nenad Zimjonic, Dusan Lajovic und Viktor Troicki

Spielpraxis vor den Australian Open ist das oberste Gebot: Nach überstandener Quarantäne sollen die Profis zumindest eine Möglichkeit bekommen, sich in einem Wettkampf-Match auf das erste Major des Jahres 2021 vorzubereiten. Bei den beiden geplanten ATP-Tour-250-Turnieren in Melbourne vom 31. Januar bis zum 6. Februar werden 96 Startplätze verteilt - aufgeteilt in zwei 48er-Raster. Der ATP Cup, der vom 1. bis zum 5. Februar ausgetragen werden soll, bietet mindestens 24 weiteren Profis die Möglichkeit auf Spielpraxis.

Im Gegensatz zu den regulären Turnieren dürfen die Teilnehmer beim ATP Cup aber auch mindestens zwei Matches hoffen. Es ist davon auszugehen, dass es vier Gruppen mit jeweils drei Teams geben wird, danach ein Halb- und das Finale.Die Frage ist nun: Wer tritt beim ATP Cup an? Vor nicht ganz einem Jahr hat der jeweils bestplatzierte Spieler eines Landes den Ausschlag für einen Startplatz gegeben.

Kein Platz für Australien?

Geht man nach der aktuellen ATP-Weltrangliste, dann sind Titelverteidiger Serbien mit Novak Djokovic (und Dusan Lajovic?), Spanien mit Rafael Nadal (und Roberto Bautista Agut), Österreich mit Dominic Thiem und Dennis Novak (und im Doppel wohl noch einmal mit Jürgen Melzer und Oliver Marach), und die Russen mit Daniil Medvedev und Andrey Rublev oder Karen Khachanov am Start. Das erste große Fragezeichen steht aber hinter der Schweiz: Roger Federer wird in den ATP Charts immer noch als Nummer fünf geführt, was einen Platz für sein Team beim ATP Cup bedeuten würde. In den vergangenen Tagen hatte der 39-Jährige aber Spekulationen befeuert, nach denen er auf den Trip nach Australien vielleicht verzichten könnte. Was die Schweiz noch nicht ganz aus der Gleichung nähme. Schließlich ist Stan Wawrinka auch unter den Top 20 klassiert.

Aus deutscher Sicht scheint alles klar zu sein: Mit Alexander Zverev an Position eins und Jan-Lennard Struff als Nummer zwei. Das Doppel würden wohl die zweimaligen French-Open-Champions Kevin Krawietz und Andreas Mies bestreiten.

Übrigens: Geht es strikt nach ATP-Weltrangliste, wäre für die Australier im eigenen Land kein Platz. Deren bester, Alex de Minaur, rangiert in der ATP-Weltrangliste nur auf Position 23.

So könnten die Teilnehmer für den ATP Cup 2021 aussehen

NationSpieler 1Spieler 2
SerbienNovak DjokovicDusan Lajovic
SpanienRafael NadalRoberto Bautista Agut
ÖsterreichDominic ThiemDennis Novak
RusslandDaniil MedvedevAndrey Rublev
SchweizRoger FedererStan Wawrinka
GriechenlandStefanos TsitsipasMichail Pervolarakis
DeutschlandAlexander ZverevJan-Lennard Struff
ArgentinienDiego SchwartzmanGuido Pella
ItalienMatteo BerrettiniFabio Fognini
FrankreichGael MonfilsBenoit Paire
KanadaDenis ShapovalovMilos Raonic
BelgienDavid GoffinKimmer Coppejans

Hot Meistgelesen

18.01.2021

Kritik an Djokovic: "Der Letzte, von dem man irgendwelche Ratschläge annehmen sollte"

18.01.2021

Alexander Zverev und Federer-Management TEAM8 trennen sich

17.01.2021

Australian Open: Nächster COVID-Fall bei Flug, harte Sanktionen bei Missachtung der Quarantäne-Regeln

17.01.2021

Medienberichte: Australian Open - Novak Djokovic fordert Maßnahmen für Spieler in Quarantäne

18.01.2021

"Klares Nein" - Forderungen von Novak Djokovic zurückgewiesen

von tennisnet.com

Donnerstag
17.12.2020, 13:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 17.12.2020, 09:26 Uhr