ATP St. Petersburg: Borna Coric folgt Andrey Rublev ins Finale

Nachdem Andrey Rublev mit einer starken Leistung gegen Denis Shapovalov den Einzug ins Endspiel des ATP-500-Events geschafft hat, ist ihm Borna Coric am späten Nachmittag mit einem Dreisatzerfolg über Milos Raonic dorthin gefolgt. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 17.10.2020, 17:41 Uhr

Borna Coric steht beim ATP-500-Event von St. Petersburg im Endspiel
Borna Coric steht beim ATP-500-Event von St. Petersburg im Endspiel

Die ersten beiden Sätze in diesem Endspiel hätten unterschiedlicher nicht verlaufen können. Nachdem Milos Raonic den deutlich besseren Start erwischt hatte und sich Durchgang eins mit 6:1 sichern konnte, fand Borna Coric immer besser ins Spiel und schaffte mit dem selben Ergebnis den Satzausgleich. 

Im dritten Entscheidungsdurchgang sah es anfangs so aus, als könnte Milos Raonic das Ruder erneut herumreißen, im ersten Game vergab der Kanadier aber zwei Breakbälle und musste wenig später selbst seinen Aufschlag zum 2:3 abgeben. Diese Breakführung konnte sein kroatischer Kontrahent nach ziemlich exakt zwei Stunden Spielzeit auch zum 6:1, 1:6 und 6:4-Matchgewinn transportieren. 

Coric im Finale gegen Rublev

Am Sonntag trifft Borna Coric nun auf Andrey Rublev, der mit einer beeindruckenden Performance gegen Denis Shapovalov sein viertes ATP-Finale in der laufenden Saison erreicht hatte. Für beide Spieler geht es morgen um den zweiten Titelgewinn auf ATP-500-Niveau. Ob der Leistungen in den vergangenen Wochen ist Lokalmatador Rublev jedoch klar zu favorisieren. "Es wird auf jeden Fall ein sehr schwieriges Match, er spielt offensichtlich derzeit mit das beste Tennis seines Lebens", wusste auch Borna Coric im Anschluss an seinen Sieg über die Stärke des Russen Bescheid. 

Hier geht´s zum Draw von St. Petersburg!

Hot Meistgelesen

02.03.2021

Daniil Medvedev kann in dieser Woche Geschichte schreiben

05.03.2021

ATP Doha: Harte Konkurrenz für Dominic Thiem und Roger Federer

03.03.2021

Thiem und Bresnik legen Rechtsstreit bei

04.03.2021

Marian Vajda über Novak Djokovic: "Bin sehr besorgt über seine Verletzung"

04.03.2021

Wimbledon-Sensation Marcus Willis beendet seine Karriere

von Michael Rothschädl

Samstag
17.10.2020, 18:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 17.10.2020, 17:41 Uhr