tennisnet.comATP › Grand Slam › Australian Open

Aus Tradition erfolgreich: Der Korda-Clan bei den Australian Open

US-Profi Sebastian Korda schickt sich bei den Australian Open an, eine bemerkenswerte Familientradition fortzusetzen.

von SID
zuletzt bearbeitet: 23.01.2023, 11:07 Uhr

Sebastian Korda überzeugt bislang in Melbourne
Sebastian Korda überzeugt bislang in Melbourne

Immer dann, wenn Sebastian Korda durch den Tunnel in die Rod Laver Arena läuft, gibt er seinem Papa Petr einen "Fistbump". Nicht dem Ex-Champion aus Fleisch und Blut, sondern dessen Abbild in der Ahnengalerie der Australian-Open-Sieger. Vor 25 Jahren gewann Petr Korda das Grand-Slam-Turnier in Melbourne, nun schickt sich sein Sohn an, eine Familientradition fortzusetzen.

Die Kordas stammen zwar aus Tschechien und leben in Florida, ihre sportliche Heimat haben sie jedoch Down Under gefunden. Nach Petr, der später wegen Dopings gesperrt war, triumphierten auch seine Töchter Nelly und Jessica bei den Australian Open der Golferinnen, Sebastian sicherte sich immerhin bereits den Juniorentitel beim ersten großen Tennisevent des Jahres. Doch der 22-jährige US-Amerikaner will mehr.

Korda gegen Khachanov 

Im Viertelfinale trifft der Junior am Dienstag auf den Russen Karen Khachanov. In seinem Rücken weiß er den ganzen Korda-Clan, auch wenn der gar nicht nach Melbourne gereist ist. Vater Petr feierte seinen 55. Geburtstag am Montag zu Hause mit Mutter Regina Rajchrtova, ebenfalls einst Tennisprofi, aber einziges Familienmitglied ohne Triumph in Melbourne. Schwester Nelly, Olympiasiegerin von Tokio, spielte bei einem Turnier in Orlando um den Sieg.

Der kleine Klaps mit seinem virtuellen Vater, erklärte Sebastian nach dem Fünfsatzsieg im Achtelfinale über den Polen Hubert Hurkacz, helfe ihm. "Dadurch fühle ich, dass sie irgendwie bei mir sind. Ich weiß, dass sie immer zuschauen", sagte er. Das hat die Familie immer getan, egal, was der jüngste Spross ausprobieren wollte. Bevor er sich für Tennis entschied, war Sebastian ein sportliches Multitalent.

Familien-Business Korda

Bis er zehn Jahre alt war, spielte er Eishockey - und das ziemlich gut. "Wir hatten immer die besten Jungs", erzählte Korda, ein paar seiner Mitspieler seien später in die NHL gedraftet worden. Auch auf dem Golfplatz lernte er schnell, doch ein Ausflug mit seinem Vater zu den US Open änderte alles. Als der Radek Stepanek als Coach in einer dieser elektrisierenden Night Sessions auf dem gigantischen Arthur Ashe gegen Novak Djokovic zur Seite stand, war Sebastian überzeugt.

"Ich habe mich in die Energie des Publikums verliebt, in die Art, wie dieser Sport gespielt wird, wie herausfordernd er mental ist", sagte Korda: "Der Rest ist Geschichte." Eine Geschichte, die ihn von der endgültigen Vollendung des Familien-Slams in Melbourne träumen lässt. Korda selbst ist davon überzeugt, das Potenzial zu besitzen. "Ich habe immer daran geglaubt, dass ich sehr gut werden kann", sagte er.

Auch nach bitteren Niederlagen wie gegen Rafael Nadal 2022 in Indian Wells, als er zum Matchgewinn aufschlug. Oder zu Beginn der Saison in Adelaide, als er gegen Novak Djokovic einen Matchball vergab. "Ich glaube, ich bin ganz gut darin, nach vorne zu schauen und aus meinen Fehlern zu lernen", sagte Korda. Papa Petr schaut ihm stolz dabei zu.

Hot Meistgelesen

01.02.2023

Goran Ivanisevic: „Hätte 300 Stopps gespielt“

31.01.2023

Novak Djokovic - auch 2023 kein Start in Indian Wells und Miami

31.01.2023

Davis Cup: Österreich vs. Kroatien - alle Fakten auf einen Blick

31.01.2023

"Aus Mangel an Beweisen": Keine ATP-Maßnahmen gegen Alexander Zverev

02.02.2023

„Kein Respekt“ - Shriver, Bartoli kritisieren Coach von Rybakina

von SID

Montag
23.01.2023, 17:05 Uhr
zuletzt bearbeitet: 23.01.2023, 11:07 Uhr